Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

In diesem Buch lernt der Leser die wesentlichen Unterschiede zum Pkw durch die nach Baugruppen aufgeteilte Analyse kennen. So erhält er das Rüstzeug, die erworbenen detaillierten Kenntnisse in die Konstruktion und Entwicklung von Wettbewerbsfahrzeugen einzubringen. Die Weichen für einen erfolgreichen Wagen werden in der Konzeptphase gestellt. Daher wird ihr ein breiter Raum eingeräumt und dazugehörige konstruktionstechnische Bereiche wie Werkstoffwahl, Leichtbau, Gestaltungsprinzipien, Zuverlässigkeit usw. erörtert. Bei der Betrachtung des Gesamtfahrzeugs dürfen aber auch Sicherheitssysteme (Überrollvorrichtung, Crashelemente, Halteseile), das Cockpit (Fahrerposition, Sitz mit Rückhaltesystem, Lenkrad, Schaltung, Fußhebelwerk), der Rahmen bzw. das Monocoque, die Außenhaut und aerodynamische Einrichtungen (Be- und Entlüftung, Luftwiderstand, Abtrieb) nicht fehlen. Durch die detaillierte, in die Tiefe gehende Darstellung ist das Werk für den interessierten Motorsport-Enthusiasten ebenso geeignet wie für den in der Praxis stehenden Ingenieur, der sich den Fragen rund um das Gesamtfahrzeug zuwendet. Das Formelmaterial ist so aufbereitet, dass das Buch auch als Nachschlagwerk eingesetzt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Unter Motorsport werden alle mit motorgetriebenen Land- oder Wasserfahrzeugen betriebenen Sportarten (Automobil-, Motorrad-, Motorbootsport) verstanden. Zum Automobilsport u. a. Straßenrennsport (Racing), Rallye- und Tourenwagensport, Auto- und Rallyecross und Kfz-Veteranensport; zum Motorradsport gehören u. a. Straßenrennsport (Racing), Leistungsprüfungssport (Enduro), Speedway und Eisspeedway; zum Motorbootsport Motorbootrenn- (Regatten auf einem durch Wendebojen markierten Rundkurs von 1500 bis 2000 m Länge in mehreren Läufen) und Offshoresport, im weiteren Sinn auch der Wasserskisport. Im Folgenden sollen mehrspurige Wettbewerbsfahrzeuge im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen, Abb. 1.1.
Michael Trzesniowski

2. Fahrzeugkonzept und Entwurf Vehicle Concept and Draft Design

Zusammenfassung
Mit dem Konzept werden die Weichen für die spätere Detailkonstruktion gestellt. Es geht um die grobe Anordnung der größten und schwersten Teile und um die grundlegende Charakteristik des Wagens. Die Konzeptarbeit darf nicht unterschätzt werden. Fehlentscheidungen am Anfang eines Projekts sind später oft nur schwer wieder zu korrigieren. Der Teufel, sagt man, steckt im Detail und meint damit etwa das Konzept sei nicht so entscheidend. Dem muss hinzugefügt werden, dass die Vorfahren des Teufels bereits im Konzept steckten.
Michael Trzesniowski

3. Sicherheit Safety

Zusammenfassung
Mit Rennfahrzeugen wird versucht möglichst schnell eine bestimmte Strecke zu durchfahren. Die Grenzen geben dabei in erster Linie die Motorleistung, die Haftung der Reifen und das Können des Fahrers vor. Das oft zitierte Fahren im Grenzbereich ist eine Gratwanderung, bei der die Grenzmarken nicht oder nicht immer sichtbar sind. Möglichst schnell fahren kann daher auch bedeuten die Grenzen zu überschreiten. Weil dies oft bei hoher Geschwindigkeit passiert, kommt dem Schutz des Fahrers eine hohe Bedeutung zu. In dem Zusammenhang gibt folgendes Zitat die Entwicklungsrichtung vor:
Michael Trzesniowski

4. Cockpit Cockpit

Zusammenfassung
Das Cockpit ist der Arbeitsplatz des Fahrers. In dem Bereich kommt neben der Technik ein menschlicher Einfluss ins Spiel. Ergonomie ist entscheidend, dass der Fahrer die möglichen Fahrleistungen eines Fahrzeugs auch tatsächlich umzusetzen vermag.
Michael Trzesniowski

5. Aerodynamik Aerodynamics

Zusammenfassung
War es am Anfang der Rennfahrzeugentwicklung noch von vernachlässigter bzw. untergeordneter Bedeutung, welche Einflüsse die Luft auf ein Fahrzeug hat, so ist die Aerodynamik heute in den meisten Rennserien das bestimmende Entwicklungsinstrument, dem alles andere untergeordnet wird.
Michael Trzesniowski

6. Rahmen Chassis

Zusammenfassung
Der Rahmen oder das Chassis bildet sprichwörtlich das Rückgrat eines Rennfahrzeugs. Bei Straßenfahrzeugen mit ihrer selbsttragenden Karosserie ist dies nicht (mehr) der Fall. Bei Rennfahrzeugen ist die Bauweise, dass maßgebende Baugruppen möglichst direkt miteinander verbunden werden, wesentlich ausgeprägter, muss ja auch kein Platz für Gepäck, Lasten oder Passagiere vorgesehen werden.
Michael Trzesniowski

7. Außenhaut Bodywork

Zusammenfassung
Der Außenhaut kommen weit mehr Aufgaben zu als bloß die Innereien abzudecken. Sie beinhaltet viele Aerodynamikfunktionen und prägt wie keine andere Baugruppe die Gesamterscheinung des Wagens auf den Betrachter.
Michael Trzesniowski

8. Vergleich Serie – Rennsport Comparison Stock – Racing

Zusammenfassung
Vergleiche zwischen Serien- und Rennfahrzeugen ziehen sich zwar zur Erhöhung der Anschaulichkeit durch das gesamte Buch, hier sollen aber Gemeinsamkeiten und Unterschiede zusammenfassend kompakt direkt gegenüber gestellt werden. Das sagt über beide Branchen, ihre Arbeitsweisen und Produkte auf wenigen Seiten viel aus.
Michael Trzesniowski

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise