Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der Autor entwickelt in dieser Arbeit einen integrativen Ansatz zur Entwicklung und Internationalisierung von Geschäftsmodellen in multinationalen Unternehmen (MNU). Weiterhin konzipiert er den Geschäftsmodellkern als zentrales Werkzeug zur internationalen Skalierung von Geschäftsmodellen. Die konzeptionelle Entwicklung des integrativen Ansatzes und des Geschäftsmodellkerns basieren auf einer tiefgehenden Fallstudie im Kontext der Elektromobilität. Anhand der Fallstudie wird aufgezeigt, wie sich das für MNU charakterisierende Spannungsfeld zwischen lokaler Anpassung und globaler Integration auf die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle auswirkt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

In Wissenschaft und Praxis erlebt das Management von Geschäftsmodellen seit dem schnelleren Auftreten von Diskontinuitäten im Umfeld von Unternehmen sowie einer vermehrten Konvergenz von Branchen eine immer stärker steigendere Relevanz. (Siehe hierzu Ghaziani/Ventresca (2005), S. 541, Hans (2007), S. 184 f. und Lambert/Davidson (2012), S. 671.) Sowohl Start-Ups (Siehe u. a. Sainio/Saarenketo/Nummela/Eriksson (2011); Lambert/Davidson (2012).) als auch etablierte Unternehmen (Siehe u. a. Nemeth (2011), Ho/Fang/Hsieh (2011).) treten mit völlig neuen Geschäftsmodellen oder angepassten Geschäftsmodellen auf den Markt, um sich verändernden Bedingungen anzupassen, oder völlig neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschaffen. Insbesondere in Phasen von hoher marktseitiger und/oder technologischer Unsicherheit, oftmals verbunden mit einem hohen Neuigkeitsgrad einer technologischen Innovation, entwickeln Unternehmen neue Geschäftsmodelle.
Lutz Göcke

Chapter 2. Konzeptionelle Grundlagen und Spezifizierung des Untersuchungsgebietes

Im Rahmen dieses Kapitels erfolgt zunächst eine Erläuterung der konzeptionellen Grundlagen zum Geschäftsmodell, zu Multinationalen Unternehmen und zu Systeminnovationen. Darüber hinaus wird im ersten Teil der Fallstudie die Elektromobilität als Systeminnovation diskutiert, welche den Wandel von Geschäftsmodellen hervorbringt.
Lutz Göcke

Chapter 3. Entwicklung von Geschäftsmodellen

Im Rahmen dieses Kapitels soll nachfolgend zunächst auf die generativen Mechanismen bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen eingegangen werden, um darauffolgend die Geschäftsmodelle im Kontext der Elektromobilität näher zu analysieren. Dies erfolgt über Teil II der Fallstudie zur Elektromobilität. Hierbei werden verschiedene Geschäftsmodelle von Automobilherstellern diskutiert. Darauf aufbauend erfolgt eine tiefere Beschreibung von Geschäftsmodellen am Beispiel der Marke Volkswagen.
Lutz Göcke

Chapter 4. Entwicklung von Geschäftsmodellen in Multinationalen Unternehmen

Die Entwicklung von Geschäftsmodellen selbst und die Entwicklung von Geschäftsmodellen innerhalb multinationaler Unternehmen sind von einer hohen Komplexität gekennzeichnet. Die Forschung zu Geschäftsmodellen im internationalen Kontext ist als sehr jung zu bezeichnen. Wurden in den letzten Jahren immer stärker Versuche unternommen, Einflussfaktoren auf die Geschäftsmodellgestaltung sowie das grundsätzliche Management von Geschäftsmodellen aufzuzeigen, so sind vor allem in den Jahren ab 2008 neue Ansätze u. a. von Hurth (2008) (Vgl. Hurth (2008), S. 52 ff.), Sanchez/Ricart (2010) (Vgl. Sanchez/Ricart (2010), S. 138 ff.), Dunford/Palmer/Benveniste (2010) (Vgl. Dunford/Palmer/Benveniste (2010), S. 655 ff.) etc.
Lutz Göcke

Chapter 5. Der Geschäftsmodellkern als zentrales Instrument eines integrierten Ansatz zum Management des Spannungsfeldes Multinationaler Unternehmen bei der Geschäftsmodellentwicklung

Im Rahmen dieses Kapitels wird der Geschäftsmodellkern als Instrument zum Management des Spannungsfeldes von Multinationalen Unternehmen diskutiert. Im ersten Teil erfolgt die Herleitung eines tieferen Verständnisses des Kernbegriffes. Hierzu werden Anwendungen des Kernbegriffes aus Domänen der Wirtschaftswissenschaft sowie Begriffsdefinitionen aus anderen Wissenschaften zur Ableitung von Bestandteilen und Charakteristiken von Kernen verwendet.
Lutz Göcke

Chapter 6. Der Schlüssel zum Management von Geschäftsmodellen im Spannungsfeld multinationaler Unternehmen

Die Entwicklung von neuen Geschäftsmodellen aus multinationalen Unternehmen heraus bedarf eines gezielten, systematischen Managements um die Potenziale, welche mit neuen Geschäftsmöglichkeiten einhergehen, zu realisieren. Die Ausführungen im Rahmen der Arbeit haben gezeigt, dass die Betrachtung des Geschäftsmodellkerns als Element eines integrierten Ansatzes der Geschäftsmodellentwicklung im multinationalen Unternehmen für eine internationale Skalierung von Geschäftsmodellen eingesetzt werden kann. Im Rahmen dieses Kapitels sollen die zentralen Ergebnisse der Arbeit diskutiert werden und anschließend Beiträge für Wissenschaft und Praxis sowie weiterführender Forschungsbedarf aufgezeigt werden.
Lutz Göcke

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise