Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Geschichte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit seit 1945

verfasst von : Prof. Dr. phil. Benno Hafeneger

Erschienen in: Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit

Verlag: VS Verlag für Sozialwissenschaften

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Offene Kinder- und Jugendarbeit hat in Deutschland eine lange Tradition und als Einrichtungen der öffentlichen und freien (verbandlichen) Jugendpflege gibt es sie schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Kaiserreich und in der Weimarer Republik firmierte sie unter den Begriffen „städtische Jugendheime“ und „Jugendclubs“, dann auch „offene Jugendhäuser“. Der staatlichen Jugendpflege und den Verbänden der freien Wohlfahrtspflege (Kirchen, Vereine) ging es mit ihren Treffangeboten zunächst vor allem um die männlichen Jugendlichen aus den unteren sozialen Schichten in den Großstädten. Unangepasst, dissozial, kriminell oder allgemein „soziale Auffälligkeit“ und „Verwahrlosung“ waren die Etikettierungen von Jugendlichen, daneben gerieten jugendkulturelle Gesellungs- und Äußerungsformen in Form von „Halbstarken, Banden, Cliquen“ in den Blick der Jugendpflege und Bewahrpädagogik (Dehn 1929). In den Schriften von Walther Classen und Clemens Schultz – zwei reformorientierten Praktikern zu Beginn dieses Jahrhunderts – über ihre Arbeit mit den sog. Halbstarken und den „St. Paulianer Lehrlingen in Hamburg“ ist ausdrücklich von der notwendigen Arbeit in „Jugendklubs“ die Rede (Classen 1912; Classen und Schultz 1918). Mit diesen – seit 1901 in den preußischen Jugendpflegeerlassen und ab 1924 im Reichsjugendwohlfahrtsgesetz (RJWG) geregelten – Zugängen sollte versucht werden, sie mit erzieherischen Integrationsangeboten in die gesellschaftliche Ordnung hinein zu holen. Dabei ging es um drei Gruppen: die von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene proletarische Jugend bzw. die „gefährdete und verwahrloste Großstadtjugend in Deutschland“ (Ehrhardt 1929); um jugendkulturelle Gruppen, die mit Gewaltdelikten und Jugendkriminalität auf sich aufmerksam machten (Ehrhardt 1930); dann um verbandlich und konfessionell gebundene Jugendliche in eigenen Vereins- und Klubheimen (vgl. Siemering 1931).
Literatur
Zurück zum Zitat AGJJ (Arbeitsgemeinschaft für Jugendpflege und Jugendfürsorge) (Hrsg.). (1955). Das Heim der Offenen Tür. München. AGJJ (Arbeitsgemeinschaft für Jugendpflege und Jugendfürsorge) (Hrsg.). (1955). Das Heim der Offenen Tür. München.
Zurück zum Zitat Albertin, L. (1992). Jugendarbeit 1945. Weinheim und München. Albertin, L. (1992). Jugendarbeit 1945. Weinheim und München.
Zurück zum Zitat Arbeitsgemeinschaft für Jugendpflege und Jugendfürsorge (Hrsg.). (1956). Frankfurter Empfehlungen. Bonn. Vervielfältigtes Manuskript. Arbeitsgemeinschaft für Jugendpflege und Jugendfürsorge (Hrsg.). (1956). Frankfurter Empfehlungen. Bonn. Vervielfältigtes Manuskript.
Zurück zum Zitat Bauer, W. (1991). Jugendhaus. Geschichte, Standort und Alltag offener Jugendarbeit. Weinheim und Basel. Bauer, W. (1991). Jugendhaus. Geschichte, Standort und Alltag offener Jugendarbeit. Weinheim und Basel.
Zurück zum Zitat Böhnisch, L. (1984). Historische Skizzen zur offenen Jugendarbeit (I). deutsche jugend, (10), 460–470. Böhnisch, L. (1984). Historische Skizzen zur offenen Jugendarbeit (I). deutsche jugend, (10), 460–470.
Zurück zum Zitat Böhnisch, L. (1984). Historische Skizzen zur offenen Jugendarbeit (II). deutsche jugend, (11), 514–520. Böhnisch, L. (1984). Historische Skizzen zur offenen Jugendarbeit (II). deutsche jugend, (11), 514–520.
Zurück zum Zitat Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1987). Wozu Jugendarbeit? Weinheim und München. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1987). Wozu Jugendarbeit? Weinheim und München.
Zurück zum Zitat Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1990). Pädagogik des Jugendraums. Weinheim und München. Böhnisch, L., & Münchmeier, R. (1990). Pädagogik des Jugendraums. Weinheim und München.
Zurück zum Zitat Classen, W. (1906). Großstadtheimat. Hamburg. Classen, W. (1906). Großstadtheimat. Hamburg.
Zurück zum Zitat Classen, W., & Schultz, C. (1918). Gesammelte Schriften eines Jugendpflegers. Berlin. Classen, W., & Schultz, C. (1918). Gesammelte Schriften eines Jugendpflegers. Berlin.
Zurück zum Zitat Damm, D. (1979). „Es lebe die Freiheit“. Einige Anmerkungen zu Chancen und Problemen der Jugendzentrumsbewegung. deutsche jugend, (11), 493–504. Damm, D. (1979). „Es lebe die Freiheit“. Einige Anmerkungen zu Chancen und Problemen der Jugendzentrumsbewegung. deutsche jugend, (11), 493–504.
Zurück zum Zitat Damm, D. (1991). Konsequenzen sozialer Wandlungsprozesse für die Perspektiven offener Jugendarbeit. deutsche jugend, (12), 525–535. Damm, D. (1991). Konsequenzen sozialer Wandlungsprozesse für die Perspektiven offener Jugendarbeit. deutsche jugend, (12), 525–535.
Zurück zum Zitat Dehn, G. (1929). In H. Nohl, & L. Pallat (Hrsg.), Jugendpflege. Handbuch der Pädagogik, Bd. 5. (S. 97–113). Langensalza. Dehn, G. (1929). In H. Nohl, & L. Pallat (Hrsg.), Jugendpflege. Handbuch der Pädagogik, Bd. 5. (S. 97–113). Langensalza.
Zurück zum Zitat Deinet, U. (1992). Das Konzept „Aneignung“ im Jugendhaus. Opladen. Deinet, U. (1992). Das Konzept „Aneignung“ im Jugendhaus. Opladen.
Zurück zum Zitat Deinet, U. (1998). Aneignung und sozialer Raum. Prämissen einer jugendorientierten Offenen Jugendarbeit. In D. Kiesel, A. Scherr, & W. Thole (Hrsg.), Standortbestimmung Jugendarbeit (S. 127–146). Schwalbach/Ts. Deinet, U. (1998). Aneignung und sozialer Raum. Prämissen einer jugendorientierten Offenen Jugendarbeit. In D. Kiesel, A. Scherr, & W. Thole (Hrsg.), Standortbestimmung Jugendarbeit (S. 127–146). Schwalbach/Ts.
Zurück zum Zitat Ehrhardt, J. (1929). Die Lage der gefährdeten und verwahrlosten Grosstadtjugend in Deutschland nach dem Kriege. Genf. Ehrhardt, J. (1929). Die Lage der gefährdeten und verwahrlosten Grosstadtjugend in Deutschland nach dem Kriege. Genf.
Zurück zum Zitat Ehrhardt, J. (1930). Cliquenwesen und Jugendverwahrlosung. Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt, (12), 413–418. Ehrhardt, J. (1930). Cliquenwesen und Jugendverwahrlosung. Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt, (12), 413–418.
Zurück zum Zitat Faltermaier, M. (Hrsg.). (1983). Nachdenken über Jugendarbeit. Zwischen den fünfziger und achtziger Jahren. München. Faltermaier, M. (Hrsg.). (1983). Nachdenken über Jugendarbeit. Zwischen den fünfziger und achtziger Jahren. München.
Zurück zum Zitat Grauer, G., & Lüdtke, H. (1973). Jugendfreizeitheime in der Krise. Weinheim. Grauer, G., & Lüdtke, H. (1973). Jugendfreizeitheime in der Krise. Weinheim.
Zurück zum Zitat Hafeneger, B. (1992). Jugendarbeit als Beruf. Geschichte einer Profession in Deutschland. Opladen. Hafeneger, B. (1992). Jugendarbeit als Beruf. Geschichte einer Profession in Deutschland. Opladen.
Zurück zum Zitat Hafeneger, B., & Sander, E. (1978). Verarbeitung des beruflichen Alltags von pädagogischen Mitarbeitern in der offenen Jugendarbeit. Neue Praxis, (4), 382–395. Hafeneger, B., & Sander, E. (1978). Verarbeitung des beruflichen Alltags von pädagogischen Mitarbeitern in der offenen Jugendarbeit. Neue Praxis, (4), 382–395.
Zurück zum Zitat Krafeld, F. J. (1984). Geschichte der Jugendarbeit. Weinheim. Krafeld, F. J. (1984). Geschichte der Jugendarbeit. Weinheim.
Zurück zum Zitat Krafeld, F. J. (1992). Cliquenorientierte Jugendarbeit. Weinheim und München. Krafeld, F. J. (1992). Cliquenorientierte Jugendarbeit. Weinheim und München.
Zurück zum Zitat Lades, H. (1949). Jugendarbeit in Deutschland 1949. In: Jahrbuch der Jugendarbeit, S. 1–24 München. Lades, H. (1949). Jugendarbeit in Deutschland 1949. In: Jahrbuch der Jugendarbeit, S. 1–24 München.
Zurück zum Zitat Lessing, H. (1976). Für „Offene Jugendarbeit“. deutsche jugend, (7), 303–311. Lessing, H. (1976). Für „Offene Jugendarbeit“. deutsche jugend, (7), 303–311.
Zurück zum Zitat Müller, C. W. (1994). JugendAmt. Geschichte und Aufgabe einer reformpädagogischen Einrichtung. Weinheim/Basel. Müller, C. W. (1994). JugendAmt. Geschichte und Aufgabe einer reformpädagogischen Einrichtung. Weinheim/Basel.
Zurück zum Zitat Naudascher, B. (1990). Freizeit in öffentlicher Hand. Düsseldorf. Naudascher, B. (1990). Freizeit in öffentlicher Hand. Düsseldorf.
Zurück zum Zitat Pelle, L. (1952). Die Offene Tür. Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt, (5), 180–186. Pelle, L. (1952). Die Offene Tür. Zentralblatt für Jugendrecht und Jugendwohlfahrt, (5), 180–186.
Zurück zum Zitat Rössner, L. (1962). Jugend in der offenen Tür. Zwischen Chaos und Verartigung. München. Rössner, L. (1962). Jugend in der offenen Tür. Zwischen Chaos und Verartigung. München.
Zurück zum Zitat Rosenwald, W., & Theis, B. (1985). Enttäuschung und Zuversicht. Zur Geschichte der Jugendarbeit in Hessen 1945–1950. München. Rosenwald, W., & Theis, B. (1985). Enttäuschung und Zuversicht. Zur Geschichte der Jugendarbeit in Hessen 1945–1950. München.
Zurück zum Zitat Rupieper, H. J. (1993). Die Wurzeln der westdeutschen Nachkriegsdemokratie. Opladen. Rupieper, H. J. (1993). Die Wurzeln der westdeutschen Nachkriegsdemokratie. Opladen.
Zurück zum Zitat Schultz, C. (1912). Die Halbstarken. Leipzig. Schultz, C. (1912). Die Halbstarken. Leipzig.
Zurück zum Zitat Siemering, H. (Hrsg.). (1931). Die deutschen Jugendverbände. Berlin. Siemering, H. (Hrsg.). (1931). Die deutschen Jugendverbände. Berlin.
Zurück zum Zitat Simon, T., & BAG Offene Kinder- und Jugendarbeit e.V. (Hrsg.). (1999). Offene Jugendarbeit. Entwicklung – Praxis – Perspektiven. Leinfelden. Simon, T., & BAG Offene Kinder- und Jugendarbeit e.V. (Hrsg.). (1999). Offene Jugendarbeit. Entwicklung – Praxis – Perspektiven. Leinfelden.
Zurück zum Zitat Thole, W. (2000). Kinder- und Jugendarbeit. Weinheim und München. Thole, W. (2000). Kinder- und Jugendarbeit. Weinheim und München.
Metadaten
Titel
Geschichte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit seit 1945
verfasst von
Prof. Dr. phil. Benno Hafeneger
Copyright-Jahr
2013
Verlag
VS Verlag für Sozialwissenschaften
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-531-18921-5_4

Premium Partner