Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Innovative Verwaltung 11/2021

01.11.2021 | Editorial

Gesundheitsmanagement muss digitaler werden

Erschienen in: Innovative Verwaltung | Ausgabe 11/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) hängt beim Thema Digitalisierung hinterher. Wie groß der Nachholbedarf in vielen Bereichen ist, hat die Corona-Pandemie deutlich offengelegt. Wenn die Beschäftigten mehrheitlich im Homeoffice sitzen, sind sie für analoge Gesundheitsangebote nicht erreichbar. Schon jetzt ist absehbar, dass die meisten Organisationen nach der Pandemie auf einen Mix aus Homeoffice und Präsenz setzen. Auf dieses sogenannte "New Normal" muss sich auch das BGM einstellen. "Agiles Gesundheitslernen ist vernetzt, digital und personalisiert", schreibt Titel-Autor Prof. Dr. Michael Treier ab Seite 12. In seinem Beitrag "Analog trifft digital" stellt er ein Digitalmodell für das Betriebliche Gesundheitsmanagement vor. Die Basis sei dabei eine virtuelle Gesundheitsplattform. Die Transformation der Verwaltung, New Work und die Notwendigkeit, Organisationskulturen zu verändern, haben auch das Thema Gender Diversity wieder stärker in den Fokus gerückt. Dass Gender Diversity kein "Selbstläufer" ist, davon sind Birgit Röschert und Dr. Cornelia Tanzer vom Beratungsunternehmen "fe:male leadership development" überzeugt. In ihrem gleichnamigen Beitrag ab Seite 19 betonen sie, dass ein höherer Anteil an Frauen in Führungspositionen ein wichtiger Schritt sei, um transformationale Führung, Perspektivenvielfalt und New Work stärker in der öffentlichen Verwaltung zu verankern. Eine ebenso große Herausforderung für Politik und Verwaltung ist es, das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Institutionen zu erhalten beziehungsweise wiederzugewinnen. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist die Umsetzung der EU-Whistleblower-Richtlinie, die ab Dezember dieses Jahres auch im öffentlichen Sektor Pflicht ist. Das bedeutet, dass Behörden und öffentliche Verwaltungen ein Hinweisgebersystem anbieten müssen, über das Korruption und Bestechung vertraulich gemeldet werden können. Kai Leisering erläutert in seinem Beitrag "Chance für Transparenz und Korruptionsprävention" ab Seite 35, warum digitale Compliance-Lösungen besonders sicher sind und wie Verwaltungen die Richtlinie erfolgreich umsetzen können. …
Metadaten
Titel
Gesundheitsmanagement muss digitaler werden
Publikationsdatum
01.11.2021
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Innovative Verwaltung / Ausgabe 11/2021
Print ISSN: 1618-9876
Elektronische ISSN: 2192-9068
DOI
https://doi.org/10.1007/s35114-021-0723-8

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2021

Innovative Verwaltung 11/2021 Zur Ausgabe

In Kürze

In Kürze

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner