Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.12.2018 | Research Article

Going beyond technocratic and democratic principles: stakeholder acceptance of instruments in Swiss energy policy

Zeitschrift:
Policy Sciences
Autoren:
Lorenz Kammermann, Karin Ingold

Abstract

This paper is about stakeholders’ acceptance regarding regulatory instruments in energy policy. We expect that today’s introduced instruments not only correspond most to technocratic principles and what elected officials prefer, but that they correlate with the preferences of a wider number of public and private actors in policymaking. We therefore compare the already introduced policy instruments to instrument preferences of the public administration, elected officials, but also NGOs and utilities. In doing so, we contribute to the question of whether or not the instruments already introduced today correspond to technocratic or democratic principles, or to the preferences of the larger governance arrangement involving other public and private actors. We compare three cantons in Switzerland and gather data through a systematic literature review, expert interviews, and surveys. The comparison of the data suggest that the currently selected policy instruments correspond to technocratic principles, but that they also and often correspond to the preferences of public and private actors. More concretely, whereas in one canton, NGO preferences align with the introduced instruments, in another canton, this is the case for utilities. In the third canton, all different actor types display similar preferences very much in accordance with the currently employed instrument mix. We thus conclude that depending on the region, different principles and preferences are reflected in the current policy mix.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise