Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

11.02.2017 | Research Note | Ausgabe 2/2017 Open Access

Policy Sciences 2/2017

Governmentalities without policy capacity

Zeitschrift:
Policy Sciences > Ausgabe 2/2017
Autor:
Gloria Regonini

Abstract

The professional community of policy experts takes it for granted that all governments seek to strengthen their policy capacity, considering it a key indicator and requisite of their success. Yet this assumption is far from universal, even in some European Union countries with long and complex institutional histories. If we look at the informed and explicit use of policy analysis tools in France, Germany, Spain, and Italy, we have to conclude that this paradigm is not completely integrated into their governmentality. In these countries, three disciplinary approaches warrant especial attention as generators of competencies recognized as usable knowledge for public decisions: ‘law,’ ‘public finance’ and ‘public administration.’ Where the standard operating procedures of democratic institutions appear to be fully defined on the basis of these three categories, the inclusion of the policy perspective encounters major difficulties. In these contexts, the most important obstacle is the fear that the new paradigm will threaten the balance among the constitutional bodies, especially to the detriment of the legislature, and that it will constrict the political leadership. This explains why some countries, such as France and, most recently, Italy, have attempted to resolve the impasse by resorting to the strongest of legitimations: inclusion in their constitutions of public policy evaluation as a function of Parliament. This choice is certainly important, but in itself it does not guarantee recognition of the policy paradigm as a science for democratic institutions.

Unsere Produktempfehlungen

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Basis-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf die Inhalte der Fachgebiete Business IT + Informatik und Management + Führung und damit auf über 30.000 Fachbücher und ca. 130 Fachzeitschriften.

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Policy Sciences 2/2017Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise