Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der bewährte Leitfaden für das Planen, Bauen und Betreiben von nachhaltigen Gebäuden jetzt in der zweiten Auflage

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen ist heute zur Pflichtaufgabe für Bauherren, Architekten und Planer geworden. Ganzheitliches Wissen zu effizientem Wärmeschutz, innovativen Fassaden, bedarfsgerechten Raumklimasystemen, nachhaltigen Materialien und energie- und ressourcensparenden Energieerzeugungssytemen und Konstruktionen wird erwartet, obwohl am Markt immer noch eher sequentiell und nicht integral gedacht und geplant wird.

Dieses Buch soll helfen, die relevanten Einflüsse zu klären und den Blickwinkel für ökologische Gebäude insgesamt zu erweitern. Als Handbuch und Nachschlagewerk liefert es Bauherren, Architekten, Planern, Gebäudebetreibern und Portfolio-Haltern Informationen, wie bei Planung, Bau und Betrieb energieeffizient, wirtschaftlich und strategisch vorgegangen werden kann.

Die Dokumentation prominenter Bauten wie die des SPIEGEL-Verlagshauses in Hamburg, des Roche-Bürohochhauses in Basel oder der Deutschen Bank-Türme in Frankfurt liefert architektonisch ansprechende Beispiele und detaillierte Lösungswege. Interviews mit den Architekten und Bauherren vervollständigen das Buch und machen es zu einem umfassenden Standardwerk über nachhaltige Architektur.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Motivation für Green Buildings

Zusammenfassung
Das menschliche Streben nach mehr Komfort und finanzieller Unabhängigkeit, die Verdichtung der Ballungsräume, die starke Zunahme des Verkehrs und der wachsende Elektrosmog durch neue Kommunikationstechniken führen zu immer größer werdenden Belastungen im unmittelbaren Umfeld jedes Einzelnen. Die Lebensqualität wird eingeschränkt und die Gesundheit belastet. Dies führt, verstärkt durch die häufigen Nachrichten über globale Klimaveränderungen, allmählich zu einem Umdenken in der Gesellschaft.
Michael Bauer, Peter Mösle, Michael Schwarz

B. Anforderungen an Green Buildings

Zusammenfassung
Ob Wohngebäude, Büro-, Schul-, Freizeit- oder Industriegebäude – die Art der Nutzung spielt neben dem standortabhängigen Klima eine maßgebliche Rolle bei der Konzeption von energieeffizienten Gebäuden. Die Nutzungsanforderungen beziehen sich in der Regel auf den gewünschten Komfort und lassen sich in minimalen und maximalen Raumtemperaturen, Raumluftfeuchten oder Beleuchtungsstärken ausdrücken.
Michael Bauer, Peter Mösle, Michael Schwarz

C. Konzeption, Bau und Betriebsoptimierung von Green Buildings

Zusammenfassung
Eine maßgebliche Randbedingung zum Entwickeln, Planen und Bauen von Gebäuden mit niedrigem Energiebedarf ist neben der Nutzung das lokale Klima. Über Jahrhunderte hinweg wurden – angepasst an die jeweilige Klimaregion – bauklimatisch vernünftige Gebäude entwickelt, die mit einem wirtschaftlichen Energie- und Ressourceneinsatz einen ausreichenden Komfort bieten.
Michael Bauer, Peter Mösle, Michael Schwarz

D. Nachgefragt – Green Buildings im Detail

Zusammenfassung
Das entscheidende architektonische Qualitätsmerkmal ist der Raum, das Volumen, der Ausblick, eine Dynamik der Überschneidungen und Beziehungen. Technische Errungenschaften können ein neues Raumkonzept beflügeln, aber nicht auslösen. Überzeugende Architektur ist Form gewordene Sinnlichkeit, Kultur, Moral, Botschaft. Identität stiftende Gebäude verlangen eine eindeutig definierte, anschauliche Architektur mit funktionalen Vorteilen, vor allem aber emotionaler Ausstrahlung.
Michael Bauer, Peter Mösle, Michael Schwarz

Backmatter

Weitere Informationen