Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

​​Grenzüberschreitend tätige Banken betreiben das Auslandskreditgeschäft vornehmlich durch rechtlich unselbständige Filialen. Auf Ebene des Steuerrechts sind die Erfolgsbeiträge der einzelnen Unternehmensteile zu separieren und zwischen den tangierten Fiskalhoheiten abzugrenzen. Art. 7 Abs. 2 OECD-MA 2010 fingiert die Betriebsstätte zu diesem Zwecke als selbständiges und unabhängiges Unternehmen und erkennt die durch die Betriebsstätte übernommenen Risiken als Abgrenzungskriterium. Dieser Vorstoß hat weitreichende Folgen für die Gewinnabgrenzung bei Bankbetriebsstätten. Bankgeschäft ist Risikogeschäft. Kapitalmarktorientierte Instrumente des Risikotransfers machen Risiken zur „Handelsware“ multinationaler Banken. Die bankbetriebliche Realität steht in Kontrast zu den OECD-Empfehlungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Gewinnabgrenzung im internationalen Einheitsunternehmen – branchenübergreifende Bestandsaufnahme

Banken sind keine gewöhnlichen Dienstleistungsunternehmen. In ihrer Funktion als Finanzintermediär zwischen Wirtschaftssubjekten kommt ihnen besondere volkswirtschaftliche Bedeutung zu. Darüber hinaus kennzeichnet vor allem multinationale Kreditinstitute eine – im Gegensatz zu Industrie- und Handelsunternehmen – besondere Organisationsstruktur. Das organisatorische Unternehmensgefüge nimmt entscheidenden Einfluss auf die steuerliche Gewinnabgrenzung. Bevor die Spezifika der Gewinnabgrenzung bei Bankbetriebsstätten zu untersuchen sind, richtet sich der Blick auf die branchenübergreifende Konzeption der abkommensrechtlichen Gewinnabgrenzung und auf die grundlegenden Zielsetzungen des Rechts der Doppelbesteuerungsabkommen.

Felix Buchholz

2. Tätigkeitsspektrum von Auslandsfilialen und betriebliche Organisationsstruktur multinationaler Kreditinstitute

Der AOA knüpft die steuerliche Gewinnabgrenzung eng an die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Betriebsstättentätigkeit. Die Zurechnung der Gewinne richtet sich nach den ausgeübten Funktionen, eingesetzten Wirtschaftsgütern und übernommenen Risiken (Art. 7 Abs. 2 OECD-MA 2010). Diese Parameter dienen nicht nur der eigentlichen Gewinnabgrenzung, sondern auch der vorausgehenden fiktiven Isolierung der Betriebsstätte als selbständiges Unternehmen. Die operativen Unternehmensstrukturen und Wertschöpfungsprozesse sind nicht statisch, sondern unterliegen gerade im wettbewerbsintensiven Bankensektor stetem Wandel. Dies verdeutlicht der Blick auf das organisatorische Gefüge grenzüberschreitender Kreditinstitute und die innerbetrieblichen Prozesse des Risikomanagements.

Felix Buchholz

3. Gewinnabgrenzung im Kreditgeschäft durch Bankbetriebsstätten

Die abkommensrechtliche Verteilungsnorm für Unternehmensgewinne (Art. 7 OECD-MA) enthält keine branchenspezifischen Sonderregeln für die Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten grenzüberschreitend tätiger Kreditinstitute. Berücksichtigung finden die Besonderheiten des Bankgeschäfts lediglich in Berichten und Kommentierungen des OECD-Steuerausschusses sowie den internen Anweisungen der deutschen Finanzverwaltung. Im Folgenden ist die Gewinnabgrenzung im Kreditgeschäft durch Bankbetriebsstätten im Lichte dieser Verlautbarungen näher zu betrachten. Im Mittelpunkt stehen drei Problemkreise: die Zuordnung der Darlehensforderungen, die Zurechnung des Refinanzierungsaufwandes und die Bewältigung der vielfältigen institutsinternen Geschäftsvorfälle. Die Untersuchung gliedert sich in die Zeitabschnitte vor und nach der Veröffentlichung des überarbeiteten OECD-Abkommensmusters am 22. Juli 2010.

Felix Buchholz

4. Das steuerliche Dotationskapital von Bankbetriebsstätten

Eigenkapital ist entscheidender Produktionsfaktor von Kreditinstituten. Es bildet nicht nur ein Risikopolster für Verluste aus dem laufenden Geschäft. Über die Normen des Bankaufsichtsrechts bestimmt es zudem den Spielraum für Kreditneugeschäft und somit den operativen Erfolg. Dies führt zu der Frage, ob und wie das Eigenkapital des Bankeinheitsunternehmens bei direkter Gewinnabgrenzung auf die einzelnen Unternehmensteile zu verteilen ist. Eine ausdrückliche Regelung enthält weder Art. 7 OECD-MA noch das deutsche innerstaatliche Recht.

Felix Buchholz

5. Differenzierte Betrachtung der direkten Gewinnabgrenzung bei Bankbetriebsstätten

Die Gewinnabgrenzung im grenzüberschreitenden Einheitsunternehmen vollzieht sich in zwei Schritten. Die Abgrenzung dem Grunde nach ordnet die bei der Leistungserstellung eingesetzten und die geschaffenen Wirtschaftsgüter den Unternehmensteilen zu und identifiziert die internen und externen Geschäftsvorfälle. Darauf aufbauend erfolgt die Abgrenzung der Gewinne der Höhe nach. Maßgeblichen Einfluss auf beide Stufen der Gewinnabgrenzung nimmt die Reichweite der fiktiven Verselbständigung der Betriebsstätte. Der OECD-Bericht 2010 und diesem folgend der neugefasste Art. 7 OECD-MA 2010 empfehlen erstmals die umfassende Isolierung der Betriebsstätte. Wie im Folgenden zu zeigen ist, verdient dieser Vorstoß für die Gewinnabgrenzung bei Bankbetriebsstätten nur eingeschränkte Zustimmung.

Felix Buchholz

6. Zusammenfassung der Ergebnisse

Felix Buchholz

7. Jüngste Entwicklungen

Mit dem „Gesetz zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften (Amtshilferichtlinie-Umsetzungsgesetz – AmtshilfeRLUmsG)“ vom 26. Juni 2013 setzt der deutsche Gesetzgeber die auf OECD-Ebene im Jahre 2010 beschlossenen neuen Grundsätze der Gewinnabgrenzung bei Betriebsstätten in innerstaatliches Recht um.

Felix Buchholz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise