Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Unsere Gesellschaft verändert sich ⋯ Müssen wir Versicherungsschutz neu denken?

Zusammenfassung
Drehen wir das Rad der Zeit einmal ein paar Jahrzehnte zurück. Anfang der 1980er Jahre sammelte ich als Mitarbeiter eines Maklerbüros meine ersten Erfahrungen in der deutschen Versicherungswirtschaft. Mit einem regulierten Versicherungsmarkt und einer sehr eingeschränkten biometrischen Produktlandschaft gestaltete sich die Kundenberatung vergleichsweise einfach. Für die Absicherung der Arbeitskraft stand die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in Verbindung mit einer Kapitalversicherung zur Verfügung. Die Grundfähigkeiten- und die Dread-Disease-Versicherung waren zum damaligen Zeitpunkt unbekannt, die Versorgungsschicht 1 noch nicht erfunden und der Einsatz der betrieblichen Altersversorgung beschränkte sich regelmäβig auf den Aufbau einer zusätzlichen Altersrente. Was waren diese Zeiten einfach, schön und unendlich langweilig.
Alexander Schrehardt

2. Die Grundfähigkeitenversicherung — Wettbewerber der BUVoder nur eine Ventillösung?

Zusammenfassung
Natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob und inwieweit es zur Berufsunfähigkeitsversicherung eine echte Vorsorgealternative gibt. Allerdings sind solche akademischen Diskussionen in der Sache nicht zielführend, wenn für einen Kunden aufgrund psychotherapeutischer Behandlungsmaβnahmen in dessen medizinischer Vita, einem suboptimalen Body-Mass-Index oder auch eines stark erhöhten Blutdrucks keine Berufsunfähigkeitsversicherung eingerichtet werden kann.
Alexander Schrehardt

3. Königsdisziplin bAV ⋯ Die Grundfä;higkeiten-Direktversicherung

Zusammenfassung
In den letzten Jahren wurden von zunehmend mehr Versicherungsunternehmen eine Absicherung des Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrisikos in Verbindung mit einer betrieblichen Altersversorgung angeboten. Der präferierte Durchführungsweg war und ist dabei die Direktversicherung. Seit 2019 finden sich auf dem Versicherungsmarkt neben der Berufs- und Erwerbsunfähigkeits-Direktversicherung auch Angebote für eine Grundfähigkeiten-Direktversicherung
Alexander Schrehardt

4. Die Gretchenfrage ⋯ Berufsunfähigkeits- und/oder Grundfähigkeitenversicherung?

Zusammenfassung
Millionen von Schülern haben sich mehr oder minder engagiert durch Goethes Dr. Faust geflöht. In Vers 3415 lässt der groβe deutsche Dichterfürst Margarete (Gretchen) in Marthens Garten die berühmte Gretchenfrage an Faust stellen: „Nun sag, wie hast du’s mit der Religion? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.“ Wir alle wissen, dass sich Dr. Faust nicht eindeutig erklärt und eine bekennende Antwort verweigert hat. Natürlich kann man Gretchens Frage auch, und die Hüter der deutschen Dichtkunst mögen mir diesen frevelhaften Akt verzeihen, auf die Grundfähigkeitenversicherung bzw. deren Einsatz als Vorsorgeinstrument zur Absicherung der Arbeitskraft übertragen.
Alexander Schrehardt

5. Ein paar letzte Worte

Zusammenfassung
Die Ausarbeitung des Manuskripts für diesen Vertriebsleitfaden hat mir unendlich viel Freude bereitet. Zahllose Gespräche mit Ihnen, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, hatten mir die Augen für die Probleme und Nöte in Ihrem Arbeitsalltag geöffnet. Ihre Anregungen, Ihre Fallbeispiele und auch die eine oder andere Anekdote aus Ihrer Alltagspraxis waren der Nährboden für dieses Buch. Hierfür meinen herzlichsten Dank!
Alexander Schrehardt

Backmatter

Weitere Informationen