Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch führt anwendungsorientiert in die Beschreibende und Schließende Statistik, in die Wahrscheinlichkeitsrechnung und in die Stochastische Modellierung ein und wendet sich insbesondere an Studierende der Informatik, des Ingenieur- und Wirtschaftsingenieurwesens sowie der Wirtschaftswissenschaften.

Es ist ein idealer Begleiter zu jeder einsemestrigen Grundvorlesung in Statistik: Die Autoren stellen die wesentlichen Inhalte und Aspekte in kurzer und prägnanter Form dar und verzichten bewusst auf ausführliche Motivationen. Zur Überprüfung des eigenen Wissens stehen Beispielaufgaben mit detaillierten Lösungen zur Verfügung.

Die durchgesehene Neuauflage wurde um etwa 50 Multiple-Choice-Fragen erweitert. Diese können mit der Springer-Nature-Flashcards-App kostenlos heruntergeladen und interaktiv genutzt werden und sind auszugsweise auch im Buch enthalten. Auf diese Weise kann das eigene Verständnis der Inhalte getestet werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Beschreibende Statistik

Zusammenfassung
Eine Darstellung der Beschreibenden Statistik erfordert Motivationen, Beispiele, Erläuterungen, Interpretationen, Nachweise und graphische Umsetzungen bzw. Illustrationen, für die in diesem Manuskript nicht immer genügend Raum ist. Eine ausführliche Darstellung findet sich im Lehrbuch zur Beschreibenden Statistik Burkschat et al. (2012).
Erhard Cramer, Udo Kamps

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Zusammenfassung
Modelle für reale, zufallsabhängige Vorgänge werden in vielen Bereichen von Wissenschaft, Technik und Wirtschaft eingesetzt. Diese dienen der (vereinfachten) Beschreibung der Wirklichkeit und dem Zweck, Aussagen im Modell zu gewinnen. Diese Ergebnisse können, falls das Modell „gut genug“ ist, durch „Rückübersetzung“ in die Realität Entscheidungshilfen sein.
Erhard Cramer, Udo Kamps

Zufallsvariablen

Zusammenfassung
In stochastischen Modellen werden interessierende Merkmale (vgl. auch hierzu den Begriff „Merkmal“ in Abschnitt A 1.2) in der Regel mit Zufallsvariablen beschrieben. Dies sind Abbildungen von einem zugrundeliegenden Wahrscheinlichkeitsraum in einen neuen Wahrscheinlichkeitsraum, der einerseits eine einfachere Struktur hat und andererseits eine „gute“ Beschreibung der Zielgröße erlaubt.
Erhard Cramer, Udo Kamps

Schließende Statistik

Zusammenfassung
Mit den Mitteln der Deskriptiven Statistik werden für eine Gruppe von Objekten Eigenschaften eines Merkmals dieser Objekte anhand von Beobachtungswerten beschrieben. Alle Aussagen beziehen sich ausschließlich auf die zugrundeliegenden Objekte und die für diese beobachteten Werte.
Erhard Cramer, Udo Kamps

Tabellen

Zusammenfassung
Bei der Formulierung von (1−α)-Konfidenzintervallen und α-Niveau-Tests werden Quantile zur Festlegung von Intervallgrenzen bzw. von Entscheidungsregeln der Hypothesentests verwendet (s. Kapitel D 4-D 7).
Erhard Cramer, Udo Kamps

Flashcards – Lösungen

Zusammenfassung
In den Multiple-Choice-Fragen wird nach wahren und falschen Aussagen gefragt. In den Hinweisen zu den Antwortalternativen wird aber jeweils der Wahrheitsgehalt der entsprechenden (einzelnen) Aussage wie folgt gekennzeichnet:
Erhard Cramer, Udo Kamps

Backmatter

Weitere Informationen