Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Grundlagen und Einführung

verfasst von: Oliver Pott, André Pott

Erschienen in: Entrepreneurship

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Im Kapitel „Grundlagen und Einführung“ geht der Autor zunächst auf die verschiedenen relevanten Begrifflichkeiten im Zusammenhang mit der Unternehmensgründung ein. Im Anschluss werden die Prozesse der Existenzgründung, in Kombination mit praxisbezogenen Fallstudien, veranschaulicht dargestellt. Zusätzlich wird ein Überblick über die verschiedenen Gründungsszenarien dargeboten, bevor die einzelnen Gründungsphasen und deren Implikationen selbst beleuchtet werden. Neben den groben Eckpunkten werden in diesem Zusammenhang auch Voraussetzungen und Einflussfaktoren (z. B. das situative Umfeld) dargestellt und deren Bedeutung für die Unternehmensgründung aufgezeigt. Die Gründerpersönlichkeit bzw. das Gründerteam stehen dabei im Mittelpunkt der Betrachtung. Der Geschäftsidee kommt als zentraler Ausgangspunkt für die Unternehmensgründung im einführenden Kapitel ebenfalls eine große Bedeutung zu Teil. Neben den Fallstudien, welche beispielhafte Entwicklungsmöglichkeiten von der Idee bis zur Gründung eines Unternehmens aufzeigen, sind es vor allem auch die im Kapitel aufgezeigten Analysemethoden, mit Hilfe derer das Potential einer Geschäftsidee ermittelt werden kann. Abschließend wird die Gründungssituation in Deutschland analysiert und detailliert dargestellt. Zudem wird die Entwicklung innerhalb Deutschlands im europäischen Vergleich erörtert.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Fußnoten
2
Abk. für Institut für Mittelstandsforschung, Bonn.
 
3
Ein Einwohner im erwerbsfähigen Alter ist zwischen 18 und 65 Jahren alt.
 
8
Alle Zahlen sind grobe Schätzungen und variieren von Gründung zu Gründung.
 
9
Ein konkreter Nachweis durch eine volkswirtschaftliche Kennzahl ist schwerlich möglich, aber eine Vielzahl von Beispielen erfolgreicher Existenzgründungen in den letzten Jahren stützen diese aus der Theorie abgeleiteten Aussagen.
 
10
Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2009, S. 39).
 
11
Vgl. Günterberg et al. (2010, S. 39 ff.).
 
12
Vgl. Almus et al. (2002, S. 79 ff.).
 
13
Vgl. Bertsch (2014a, S. 1).
 
14
Vgl. Licht (2014, S. 7).
 
15
Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2009, S. 39).
 
16
Vgl. Kohn und Spengler (2009, S. 15).
 
17
Vgl. Metzger (2014, S. 1).
 
18
Vgl. Günterberg et al. (2010, S. 63).
 
19
Vgl. IfM Bonn (2011, S. 1).
 
20
Als Kleingewerbetreibende werden Gründungen erfasst, die weder einen Eintrag in das Handelsregister oder die Handwerksrolle noch Mitarbeiter aufweisen, vgl. IfM Bonn (2011, S. 1).
 
21
Bei Übernahmen wird nicht zwischen Anmeldungen von Hauptniederlassungen und Zweigniederlassungen/Zweigstellen unterschieden, wodurch sich geringfügige Übererfassungen ergeben können, vgl. Günterberg (2011, S. 2 ff.).
 
22
Dies sind Gründungen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht marktaktiv werden. Ihr Anteil wird vom IfM auf 10 % geschätzt, vgl. Günterberg (2011, S. 2 ff.).
 
23
Vgl. IfM Bonn (2014a, S. 1). Die Diskrepanz zwischen dem Mannheimer Unternehmenspanel und der IfM Bonn Existenzgründungsstatistik ist vornehmlich dadurch begründet, dass das Mannheimer Unternehmenspanel fast nur originäre, wirtschaftlich aktive und im Handelsregister eingetragene Unternehmensgründungen erfasst, während die IfM-Statistik auch Kleingewerbetreibende berücksichtigt und Übernahmen von Unternehmen als Gründungen ausweist. Das Verhältnis der vom ZEW Mannheim und vom IfM Bonn ausgewiesenen Gründungszahlen von etwa eins zu zwei lässt sich über den Beobachtungszeitraum 2000–2013 feststellen.
 
24
Vgl. IfM Bonn (2014b, S. 1).
 
25
Vgl. IfM Bonn (2014c, S. 1). Zur Berechnungsmethode auf der Basis von Finanzamtsdaten vgl. Kranzusch und Suprinovič (2013).
 
26
Diese grundsätzliche Trendentwicklung der letzten Jahre lässt sich aus allen drei oben angeführten Datenquellen ablesen, vgl. Günterberg et al. (2010, S. 39 ff.).
 
27
Vgl. IfM Bonn (2014a, S. 1).
 
28
Bezieher von Arbeitslosengeld (ALG) II wurden aus dem Kreis der Förderungsberechtigten ab 2005 ausgeschlossen für sie wurde ersatzweise eine Existenzgründungshilfe in Form des sog. Einstiegsgeldes eingeführt.
 
29
Die hier und im Folgenden angegebenen Arbeitslosenquoten beziehen sich auf alle zivilen Erwerbspersonen und entstammen der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (2010).
 
30
Vgl. Statistisches Bundesamt (2013, S.  1).
 
31
So sind im Jahr 2012 die Zugangszahlen um 84,8 % gegenüber dem Jahr 2011 zurückgegangen.
 
32
Vgl. zu detaillierten Analyse des Gründungsgeschehen in Nordrhein-Westfalen Wallau (2011, S. 14 ff.).
 
33
Vgl. IfM (2014d, S. 1).
 
34
Bei den Liquidationen (vgl. Kap. 1.5.4) ist die Verteilung ähnlich.
 
35
Vgl. IfM (2014e, S. 1).
 
36
Vgl. IfM (2014f, S. 1).
 
37
Vgl. IfM (2014g, S. 1).
 
38
Vgl. IfM (2014h, S. 1).
 
39
Vgl. IfM (2014i, S. 1).
 
40
Vgl. IfM (2014a, S. 1).
 
41
Vgl. KfW et al. (2009, S. 39).
 
42
Vgl. IfM Bonn (2014a, S. 1).
 
43
Vgl. IfM (2014a, S. 1).
 
44
Vgl. IfM (2014e, S. 1).
 
45
Vgl. IfM (2014a, S. 1).
 
46
Die Insolvenzzahlen decken im Gegensatz zu den oben ausgewiesenen Liquidationszahlen die Freien Berufe mit ab.
 
47
Vgl. Statistisches Bundesamt (2014a, S. 3).
 
48
Vgl. Statistisches Bundesamt (2014b, S. 1).
 
49
Den häufigsten Übergabegrund stellt dabei das Erreichen des Ruhestandsalters (86 %) dar, gefolgt durch Übergaben aufgrund von Tod (10 %) und Krankheit des Eigentümers (4 %), vgl. Hauser et al. (2010, S. 32 f.).
 
50
Vgl. Wallau und Boerger (2011, S. 22 f.).
 
51
Vgl. Kay und Suprinovič (2013, S. 1 ff.).
 
52
Übernahmewürdig sind aus Sicht des IfM Bonn Unternehmen, die über eine hinreichende Substanz verfügen und so für Übernehmer wirtschaftlich attraktiv werden. In der Vergangenheit wurde hierfür mangels besserer Daten ein Mindestjahresumsatz von 50.000 € angesetzt. Mittlerweile liegen Informationen zu den Gewinnen der Unternehmen vor, die wesentlich besser geeignet sind, die Übernahmewürdigkeit zu bestimmen. Nach dem neuen Verfahren gilt ein Unternehmen als übernahmewürdig, wenn es mindestens einen Jahresgewinn in der Höhe eines durchschnittlichen Arbeitnehmereinkommens zuzüglich des Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung (derzeit rund 49.500 €) erzielt, vgl. Hauser et al. (2010, S. 13 ff.).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Ahr N (2011) Aus alt mach Geld. In: Karriere Welt, Ausgabe 39. Weltgruppe, Berlin Ahr N (2011) Aus alt mach Geld. In: Karriere Welt, Ausgabe 39. Weltgruppe, Berlin
Zurück zum Zitat Almus M, Engel D, Prantl S (2002) Die Mannheimer Gründungspanels des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW). In: Fritsch M, Grotz R (Hrsg) Das Gründungsgeschehen in Deutschland – Darstellung und Vergleich der Datenquellen, Heidelberg Almus M, Engel D, Prantl S (2002) Die Mannheimer Gründungspanels des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW). In: Fritsch M, Grotz R (Hrsg) Das Gründungsgeschehen in Deutschland – Darstellung und Vergleich der Datenquellen, Heidelberg
Zurück zum Zitat Bersch J (2014a) Weiterhin starker Rückgang der allgemeinen Gründungstätigkeit in Deutschland. In: ZEW (Hrsg) JUNGE UNTERNEHMEN – Ausgabe 1, Mai 2014, S. 1–2 Bersch J (2014a) Weiterhin starker Rückgang der allgemeinen Gründungstätigkeit in Deutschland. In: ZEW (Hrsg) JUNGE UNTERNEHMEN – Ausgabe 1, Mai 2014, S. 1–2
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg) (2009) Aktuelle Gründungstrends und wirtschaftspolitische Schlußfolgerungen. In: Schlaglichter der Wirtschaftspolitik Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Hrsg) (2009) Aktuelle Gründungstrends und wirtschaftspolitische Schlußfolgerungen. In: Schlaglichter der Wirtschaftspolitik
Zurück zum Zitat Günterberg B, Kohn K, Niefert M (2010) Unternehmensfluktuation: Aktuelle Trends im Gründungs- und Liquidationsgeschehen. In: KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg) Konjunkturelle Stabilisierung im Mittelstand – aber viele Belastungsfaktoren bleiben. MittelstandsMonitor 2010 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur- und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen, Frankfurt a. M. Günterberg B, Kohn K, Niefert M (2010) Unternehmensfluktuation: Aktuelle Trends im Gründungs- und Liquidationsgeschehen. In: KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg) Konjunkturelle Stabilisierung im Mittelstand – aber viele Belastungsfaktoren bleiben. MittelstandsMonitor 2010 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur- und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Hauser H-E, Kay R, Boerger S (2010) Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014 – Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren. In: IfM Bonn (Hrsg) IfM-Materialien Nr. 198, Bonn Hauser H-E, Kay R, Boerger S (2010) Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2010 bis 2014 – Schätzung mit weiterentwickeltem Verfahren. In: IfM Bonn (Hrsg) IfM-Materialien Nr. 198, Bonn
Zurück zum Zitat Kay R, Suprinovič O (2013) Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.) Daten und Fakten Nr. 11, Bonn Kay R, Suprinovič O (2013) Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.) Daten und Fakten Nr. 11, Bonn
Zurück zum Zitat KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg.) (2009) Deutsche Wirtschaft in der Rezession – Talfahrt auch im Mittelstand. MittelstandsMonitor 2009 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur- und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen. Frankfurt am Main KfW, Creditreform, IfM, RWI, ZEW (Hrsg.) (2009) Deutsche Wirtschaft in der Rezession – Talfahrt auch im Mittelstand. MittelstandsMonitor 2009 – Jährlicher Bericht zu Konjunktur- und Strukturfragen kleiner und mittlerer Unternehmen. Frankfurt am Main
Zurück zum Zitat Kohn K, Spengler H (2009) KfW-Gründungsmonitor 2009. Abwärtsdynamik im Gründungsgeschehen gebremst – weiterhin wenige innovative Projekte – Jährliche Analyse von Struktur und Dynamik des Gründungsgeschehens in Deutschland. KfW Bankengruppe, Frankfurt a. M. Kohn K, Spengler H (2009) KfW-Gründungsmonitor 2009. Abwärtsdynamik im Gründungsgeschehen gebremst – weiterhin wenige innovative Projekte – Jährliche Analyse von Struktur und Dynamik des Gründungsgeschehens in Deutschland. KfW Bankengruppe, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Kranzusch P, Suprinovič O (2013): Freiberufliche Existenzgründungen in Deutschland im Jahr 2012. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.) Daten und Fakten Nr. 10, Bonn Kranzusch P, Suprinovič O (2013): Freiberufliche Existenzgründungen in Deutschland im Jahr 2012. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.) Daten und Fakten Nr. 10, Bonn
Zurück zum Zitat Licht G (2014): Gründungen im demographischen Wandel. In: ZEW (Hrsg.) JUNGE UNTERNEHMEN Ausgabe 2, November 2014, S. 7 Licht G (2014): Gründungen im demographischen Wandel. In: ZEW (Hrsg.) JUNGE UNTERNEHMEN Ausgabe 2, November 2014, S. 7
Zurück zum Zitat Metzger G (2014) KfW-Gründungsmonitor 2013. Gründungstätigkeit wiederbelebt – Impuls aus dem Nebenerwerb – Jährliche Analyse von Struktur und Dynamik des Gründungsgeschehens in Deutschland. KfW Bankengruppe, Frankfurt a. M. Metzger G (2014) KfW-Gründungsmonitor 2013. Gründungstätigkeit wiederbelebt – Impuls aus dem Nebenerwerb – Jährliche Analyse von Struktur und Dynamik des Gründungsgeschehens in Deutschland. KfW Bankengruppe, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Porter ME (1980) Competitive strategy: techniques for analyzing industries and competitors: with a new introduction/Michael E. Porter. Free Press, New York (c1980) Porter ME (1980) Competitive strategy: techniques for analyzing industries and competitors: with a new introduction/Michael E. Porter. Free Press, New York (c1980)
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2013) Bruttoinlandsprodukt 2012 für Deutschland, Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Januar 2013, Wiesbaden. Statistisches Bundesamt (2013) Bruttoinlandsprodukt 2012 für Deutschland, Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 12. Januar 2013, Wiesbaden.
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2014a) Unternehmen und Arbeitsstätten – Insolvenzverfahren, Fachserie 2 Reihe 4.1, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2014a) Unternehmen und Arbeitsstätten – Insolvenzverfahren, Fachserie 2 Reihe 4.1, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Statistisches Bundesamt (2014b) Januar bis September 2014: 8,7 % weniger Unternehmensinsolvenzen, Pressemitteilung Nr. 429 vom 05.12.2014, Wiesbaden Statistisches Bundesamt (2014b) Januar bis September 2014: 8,7 % weniger Unternehmensinsolvenzen, Pressemitteilung Nr. 429 vom 05.12.2014, Wiesbaden
Zurück zum Zitat Wallau F, Boerger S (2011) Neue Nachfolge-Zahlen – Rund 110.000 Familienunternehmen müssen sich in den nächsten Jahren dem Generationswechsel stellen. In: Unternehmeredition „Nachfolge 2011“, München Wallau F, Boerger S (2011) Neue Nachfolge-Zahlen – Rund 110.000 Familienunternehmen müssen sich in den nächsten Jahren dem Generationswechsel stellen. In: Unternehmeredition „Nachfolge 2011“, München
Metadaten
Titel
Grundlagen und Einführung
verfasst von
Oliver Pott
André Pott
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-46413-7_1

Premium Partner