Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Grundlegendes zu Content-Marketing

share
TEILEN

Zusammenfassung

Content-Marketing ist eine Marketingdisziplin, die in den letzten Jahren immer größere Bedeutung erlangt hat und mit nicht direkt werblichen, eher redaktionell-journalisten Inhalten versucht, Marketingziele zu erreichen. Dabei handelt es sich beim Content-Marketing um einen strategischen Ansatz, der sowohl auf Website, in Social Media und in den verschiedensten Formaten umgesetzt wird.
Fußnoten
1
Zur genaueren Abgrenzung zwischen werblicher Kommunikation und Content-Marketing siehe auch später in Abschn. 2.​3.​2.​1.
 
2
Zur begrifflichen Abgrenzung von Strategie und Taktik siehe Mintzberg: „[…] ‚strategy‘ refers to the important things, ,tactics‘ to the details […]“, Mintzberg 1987, S. 11.
 
3
Die Auflistung von Beispielen, Abläufen und Vorgehensweisen etc. können nicht als Grundlage der Definition von Fachbegriffen im wissenschaftlichen Sinne dienen. Denn „enge Normvorstellungen, Vorurteile, persönliche Meinungen oder auch exemplarische Beschreibung von handwerklichen Tätigkeiten als Bestandteil von Definitionen erfüllen solche Ansprüche nicht“ (Fröhlich Romy 2015, S. 108).
 
4
Es handelt sich beim CMI nicht um ein aus dem wissenschaftlichen Umfeld hervorgegangenes Institut, wie der Name vermuten lassen könnte. Vielmehr ist es eine kommerzielle „global Content-Marketing education and training organization“ (Content-Marketing Institute). Das Content-Marketing Institute und sein Gründer Joe Pulizzi haben sich aber einen Namen gemacht mit fachlich hochwertigen Beiträgen zum Content-Marketing und sehr frühen Veröffentlichungen zu diesem Thema.
 
5
Wie wir später noch sehen werden, müssen wir hier noch genauer unterscheiden zwischen einerseits den angebotenen und zu bewerbenden einzelnen Produkten und andererseits ganzen Produktgruppen bzw. -kategorien. So wäre die Kommunikation von Vorteilen eines bestimmten E-Bike-Modells kein Content-Marketing (sondern werbliche Kommunikation), während die Besprechung der (ggf. sogar gleichen) Vorteile von E-Bikes als gesamter Produktgruppe durchaus Content-Marketing ist. Siehe dazu auch Abschn. 3.​3.​2.
 
6
Teils erfolgt das aus fachlich falschem Verständnis, teils aber wohl auch bewusst, lassen sich doch z. B. die Überarbeitung von Produkttexten hin zu ansprechenden Werbetexten mit Nutzenvermittlung oder werbliche Kommunikation im Storytelling-Stil sich doch von Agenturen unter dem (falschen) Schlagwort Content-Marketing teils einfach besser verkaufen. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dennoch fachlich eine nicht korrekte Einordnung ist.
 
7
Zu Kommunikation und insbesondere deren Verständlichkeit sei das Buch von Ballstaedt 2019 empfohlen.
 
8
Diese Unterscheidung zwischen Inhalt und Format mag im ersten Moment sehr theoretisch klingen, sie hat aber praktische Relevanz, wenn es um Arbeitseffizienz im Marketing geht. So können z. B. einmal recherchierte oder ausgearbeitete Inhalte in verschiedenen Formaten umgesetzt werden – oder anders gesagt: Es erfolgt eine Mehrfachverwertung und damit effizientes Arbeiten.
 
9
Siehe dazu auch das Kommunikationsmodell bei Ballstaedt 2019, S. 23.
 
Metadaten
Titel
Grundlegendes zu Content-Marketing
verfasst von
Thomas Hörner
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37015-2_1