Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

58. Grundzüge der SPS-Norm IEC 61131-3

verfasst von: Günter Wellenreuther, Dieter Zastrow

Erschienen in: Handbuch Elektrotechnik

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Auch wenn das Programmieren von Steuerungen und Regelungen noch immer ein sehr individueller Prozess ist, muss seit Jahren der Standard der SPS-Programmier-Norm IEC 61131-3 zu Grunde gelegt werden, der eine rationellere Programmerstellung und größere Herstellerunabhängigkeit zum Ziel hat. Den Anwendungsprogrammierern müssen wirksame Mittel an die Hand gegeben werden, um wiederverwendbare und damit kostensparende Programme entwickeln zu können. Die Norm IEC 61131-3 bzw. DIN EN 61131-3 richtet sich daher in erster Linie an SPS-Hersteller. Für Anwendungsprogrammierer ist die SPS-Norm eher ein Dokument im Hintergrund, denn sie sind für ihre Arbeit auf ein reales IEC 61131-3 kompatibles Programmier- und SPS-System angewiesen.
Die Grundzüge dieser SPS-Norm werden in den folgenden Abschnitten dargelegt und bilden die Voraussetzungen dafür, mit einem der SPS-Norm entsprechenden Programmiersystem richtig umgehen zu können.
Metadaten
Titel
Grundzüge der SPS-Norm IEC 61131-3
verfasst von
Günter Wellenreuther
Dieter Zastrow
Copyright-Jahr
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-07049-6_58