Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Gut verlegt: Zum neuen Verhältnis von analog und digital am Beispiel des Kunstprojekts „KARL. Reflections“

verfasst von: Alexandra Hildebrandt, Nicole Simon

Erschienen in: CSR und Digitalisierung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die deutsche Buchbranche kämpft mit der Digitalisierung. Viele Verlage sind an solche radikalen Veränderungen nicht gewöhnt und setzen noch immer auf traditionelle Geschäftsmodellprinzipien, die auf alten Fundamenten basieren und nicht mit den neuen Denkmodellen harmonieren. Die Frage ist allerdings nicht, ob sie sich verändern müssen, sondern ob sie schnell genug sind. Der Beitrag zeigt am Beispiel des Kunstprojekts „KARL. Reflections“, wie das Potenzial der Digitalisierung nachhaltig genutzt werden kann, um Kunst auf verschiedenen Kanälen ganzheitlich sichtbar und wirksam zu machen. Es wird vermittelt, wie wir selbst in einer Könnensgesellschaft zu digitalen Handwerkern werden, wie wir uns professionalisieren, und dass zuerst die Infrastrukturen aufgebaut und Erfahrungen gesammelt werden müssen, um analog und digital nachhaltig zu verbinden.
Literatur
Zurück zum Zitat Eckert E, Völkel U (2019) DAS BAUHAUS WEIMAR. Von Anni Albers bis Wilhelm Wagenfeld. Weimarer Verlagsgesellschaft, Wiesbaden, S 135 Eckert E, Völkel U (2019) DAS BAUHAUS WEIMAR. Von Anni Albers bis Wilhelm Wagenfeld. Weimarer Verlagsgesellschaft, Wiesbaden, S 135
Zurück zum Zitat Hildebrandt A, Simon N (2020) KARL. Reflections. Kindle/Amazon Hildebrandt A, Simon N (2020) KARL. Reflections. Kindle/Amazon
Metadaten
Titel
Gut verlegt: Zum neuen Verhältnis von analog und digital am Beispiel des Kunstprojekts „KARL. Reflections“
verfasst von
Alexandra Hildebrandt
Nicole Simon
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-61836-3_62

Premium Partner