Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Im Mittelpunkt dieses Lehrbuchs stehen die Beziehungen zwischen Außenhandel und Wettbewerb. Die Autoren konzentrieren sich auf die realwirtschaftlichen Aspekte der internationalen Wirtschaft und beschäftigen sich dabei im Einzelnen mit der Empirie des Außenhandels, der Vorteilhaftigkeit und der Struktur des Handels bei vollkommenem und unvollkommenem Wettbewerb, der Theorie der Handelspolitik und den handelspolitischen Institutionen wie WTO und EU sowie den Implikationen von Außenhandel und Globalisierung für Unternehmensstrategie und -verhalten. Jedes Kapitel beginnt mit einem Themenüberblick, dem am Ende des Kapitels eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse gegenübersteht. Viele Grafiken, Tabellen und Praxisbeispiele veranschaulichen die Zusammenhänge. Kontroll- und Übungsaufgaben unterstützen die Erarbeitung des Stoffes. Das Buch wendet sich an Studierende der Volks- und Betriebswirtschaftslehre in Bachelor-, Master- und MBA-Studiengängen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Außenhandel: Wirtschaftliche Bedeutung und Motivation

Frontmatter

1. Ausmaß und Struktur der Globalisierung

  • Begriffe und Maßgrößen: Exporte, Importe, Warenhandel vs. Dienstleistungshandel, Exportquote vs. Handelsquote, Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen
  • Entwicklung der weltwirtschaftlichen Verflechtung im Zeitablauf unter Einfluss politischer und ökonomischer Rahmenbedingungen
  • Bedeutung des Außenhandels im internationalen Vergleich
  • Regional- und Güterstruktur des Welthandels: Inter-industrieller vs. intra-industrieller Handel
  • Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland: Umfang, Handelspartner und Güterstruktur
  • Direktinvestitionen, multinationale Unternehmen und unternehmensinterner Außenhandel
Karl Morasch, Florian Bartholomae

2. Handelskosten und Gravitationsmodell

  • Anteile am Welthandel und Anteile an der weltweiten Wertschöpfung als potentielle Determinanten für das bilaterale Handelsvolumen
  • Empirische Bedeutung von Transportkosten, politischen Handelsbarrieren und anderen Kosten des Außenhandels
  • Gravitationsmodell als empirischer Ansatz zur Analyse der Determinanten des bilateralen Handelsvolumens
Karl Morasch, Florian Bartholomae

3. Vollkommener Wettbewerb und Handelsvorteile

  • Bestimmung des Marktgleichgewichts bei vollkommenem Wettbewerb und Wohlfahrtsanalyse im Angebot-Nachfrage-Diagramm
  • Außenhandel im Ein-Sektor-Modell mit zwei Ländern: Bestimmung des Weltmarktpreises und der Wohlfahrtswirkung bei Übergang zu Freihandel
  • Wirkung von Handelskosten und Wechselkursanpassungen auf das Außenhandelsgleichgewicht
  • Außenhandel aus Unternehmensperspektive
Karl Morasch, Florian Bartholomae

4. Außenhandel im Allgemeinen Gleichgewicht

  • Darstellung des allgemeinen Gleichgewichts in einem Diagramm mit Produktionsmöglichkeitenkurve und Indifferenzkurven
  • Modell ohne Produktion: Handelsvorteile durch Ausstattungs- oder Präferenzunterschiede
  • Modell mit Produktion: Handelsstruktur in Abhängigkeit von Autarkiepreisverhältnissen und Zerlegung des Gesamtvorteils in Konsum- und Produktionseffekt
  • Verteilungswirkungen bei Aufnahme von Außenhandel und Vorteilhaftigkeit durch potentielle Pareto-Verbesserung trotz Verteilungseffekten
Karl Morasch, Florian Bartholomae

Länderanalyse: Standortfaktoren und komparative Vorteile

Frontmatter

5. Komparative Vorteile durch Technologieunterschiede

  • Analyse des Außenhandels in einem Ein-Faktor-Modell mit Technologieunterschieden zwischen den Ländern
  • Komparative Kostenvorteile als Handelsmotiv und Determinante der Handelsstruktur
  • Relatives Angebot/relative Nachfrage als alternatives Darstellungskonzept zum Produktionsmöglichkeitendiagramm
  • Handelsmuster mit und ohne Transportkosten im erweiterten Ricardo-Ansatz mit vielen Gütern
Karl Morasch, Florian Bartholomae

6. Komparative Vorteile durch Faktorausstattungsunterschiede

  • Analyse des Außenhandels in einem Zwei-Faktoren-Modell mit identischen Technologien und Präferenzen
  • Erklärung des Handelsmusters durch Unterschiede in den relativen Faktorausstattungen der Länder
  • Relative Kostenkurve als Analysekonzept
  • Tendenz zur Angleichung der Faktorpreise durch Außenhandel trotz international immobiler Faktoren
  • Empirische Ergebnisse zum Heckscher-Ohlin-Samuelson-Modell
Karl Morasch, Florian Bartholomae

7. Faktorinhalt und Lerner-Diagramm

  • Interpretation von Außenhandel als indirekte Faktorwanderung
  • Lerner-Diagramm als Darstellungsmöglichkeit für das HOS-Modell aus dem Blickwinkel des Faktorinhaltskonzepts
  • Beweis des Heckscher-Ohlin-Theorems und des Faktorpreisausgleichstheorems anhand des Lerner-Diagramms
  • Erweiterungen des Faktorausstattungsmodells: Vollständige Spezialisierung, mehr als zwei Länder und mehr als zwei Güter
Karl Morasch, Florian Bartholomae

8. Kurz- und langfristige Verteilungseffekte

  • Stolper-Samuelson-Theorem und langfristige Verteilungseffekte
  • Beweis des Stolper-Samuelson-Theorems mit Isokostenkurven und im Lerner-Diagramm
  • Drei-Faktoren-Modell mit zwei sektorspezifischen Faktoren (Ricardo-Viner-Modell) zur Analyse kurzfristiger Verteilungseffekte
  • Analyse mit Wertgrenzproduktdarstellung für den mobilen Faktor
Karl Morasch, Florian Bartholomae

9. Wachstum und Faktorwanderung

  • Verzerrtes Wachstum als Änderung der relativen Faktorausstattung
  • Auswirkungen von verzerrtem Wachstum der Faktorausstattung, Faktorwanderungen und technischem Fortschritt auf die Produktions- und Handelsstruktur
  • Terms-of-Trade-Effekte bei verzerrtem Wachstum im In- und Ausland
  • Effekte auf die reale Faktorentlohnung bei Wachstum im Modell mit spezifischen Faktoren und bei sektorspezifischem technischen Fortschritt in einem kleinen Land
  • Wirkung auf produziertes Güterspektrum und Wohlfahrt bei Faktorwachstum und technischem Fortschritt im Ein-Faktor-Modell mit vielen Gütern
Karl Morasch, Florian Bartholomae

Marktanalyse: Unternehmen und Wettbewerb

Frontmatter

10. Außenhandel und unvollkommener Wettbewerb

  • Grundzüge der Monopolanalyse: Preisbildung und Wohlfahrt, Nachfrageelastizität und Marktmacht, natürliches Monopol, Preisdiskriminierung in segmentierten Märkten
  • Grundzüge des Oligopolwettbewerbs: Reaktionskurven und Cournot-Nash-Gleichgewicht, Mengenoligopol mit asymmetrischen Kosten
  • Aufnahme von Außenhandel bei inländischem Monopol
  • „Dumping“ als monopolistische Preisdiskriminierung
  • Beidseitiger Handel im homogenen Duopol: mehr Wettbewerb vs. Verschwendung durch Transportkosten
Karl Morasch, Florian Bartholomae

11. Beidseitiger Handel innerhalb einer Branche

  • Intra-industrieller Handel als empirisches Phänomen: Definition und Messung sowie empirische Bedeutung in Bezug auf Branchen und Länder
  • Erklärung im Kontext der traditionellen Handelstheorie: intra-industrieller Handel als statistisches Artefakt
  • Moderne Erklärungsansätze für intra-industriellen Handel: Fragmentierte Produktionsprozesse, horizontale Produktdifferenzierung und Qualitätsdifferenzierung bei heterogenen Konsumenten
  • Monopolistische Konkurrenz: Produktdifferenzierung und Skalenerträge als Motiv für intra-industriellen Handel
Karl Morasch, Florian Bartholomae

12. Produktdifferenzierung, Produktivitätsunterschiede und Handel

  • Analyse des intra-industriellen Handels mit differenzierten Produkten im Ein-Faktor-Totalmodell
  • Integration von inter- und intra-industriellem Handel in den HOS-Kontext
  • Endogene Wachstumstheorie: Wirkung von Außenhandel auf Wachstum durch technischen Fortschritt
  • Heterogene Kosten: Produktion nur für den Inlandsmarkt vs. Exportunternehmen
  • Außenhandel und Produktspektrum von Mehrproduktunternehmen
Karl Morasch, Florian Bartholomae

13. Direktinvestitionen, Fragmentierung und multinationale Unternehmen

  • Konzept multinationales Unternehmen und Zusammenhang mit Direktinvestitionen
  • Firmenspezifisches Kapital als zentrale Voraussetzung für Entstehung multinationaler Unternehmen
  • Horizontale Direktinvestitionen: Export vs. Direktinvestition
  • Wirkung des Kapitalexports und der Diffusion technischen Fortschritts auf Produktionsstruktur, Handelsmuster und Faktorlöhne
  • Vertikale Direktinvestitionen: Fragmentierung, Outsourcing und Offshoring
  • Wirkung von Offshoring auf die Arbeitslöhne
Karl Morasch, Florian Bartholomae

Handelspolitik: Nationen und Institutionen

Frontmatter

14. Instrumente und Wirkung der Handelspolitik

  • Handelspolitische Instrumente: Zölle, Kontingente, Exportsubventionen und sonstige nicht-tarifäre Handelshemmnisse
  • Importzoll in „kleinem Land“ bei vollkommenem Wettbewerb: Mengenanpassung, Wohlfahrtseffekte und Wirkung auf Exportsektor
  • Äquivalenz von Kontingent und Zoll im Wettbewerbsmarkt – Mengenwirkung vs. Einnahme- und Wettbewerbseffekte
  • Kontingent vs. Zoll bei unvollkommenem Wettbewerb: Geschützter Inlandsmarkt und Anreize zur Qualitätserhöhung der Importe bei Kontingenten
  • Effektivzoll: Fragmentierung, Zollstruktur und Schutzwirkung
  • Handelspolitik und Unternehmen: Gegenläufige Effekte für importkonkurrierende vs. exportierende Branchen
Karl Morasch, Florian Bartholomae

15. Begründung von Protektion

  • Zoll als zweitbestes Instrument: Auswahl des besten Instruments zur Erreichung eines gesellschaftlichen Ziels oder zur Korrektur von inländischem Marktversagen
  • Zoll als staatliche Einnahmequelle vs. Schutzzoll
  • Erziehungszollargument: dynamische und externe Skalenerträge als Begründung für Protektion
  • Optimalzoll: Möglichkeit eines „großen Landes“ die Terms of Trade durch Zölle zu beeinflussen
Karl Morasch, Florian Bartholomae

16. Exportsubvention und strategische Handelspolitik

  • Darstellung und Analyse strategischer Situationen: Matrixform vs. Spielbaum
  • Exportsubventionen in Märkten mit unvollkommenem Wettbewerb
  • Strategische Handelspolitik im internationalen Oligopolwettbewerb
  • Strategische Allianzen als Substitut für strategische Handelspolitik
Karl Morasch, Florian Bartholomae

17. Institutioneller Rahmen der globalen Wirtschaft

  • Positive Theorie: Erklärung der beobachtbaren Handelspolitik
  • Entwicklung von GATT/WTO und zentralen institutionellen Regelungen
  • Anti-Dumping-Zölle: Konzeption und Problematik der Verfahrensregeln
  • Analyse der Optimalzollpolitik anhand von Tauschkurven
  • Funktion der GATT-Prinzipien „Reziprozität“ und „Meistbegünstigung“ zur Überwindung des Gefangenendilemmas bei der Optimalzollpolitik
  • Verzerrte Integration durch Freihandelszonen und Zollunionen: Konzept und Wirkung auf Mitgliedsländer und außenstehende Nationen
Karl Morasch, Florian Bartholomae

Unternehmenssicht: Handel als Chance und Bedrohung

Frontmatter

18. Erkenntnisse für die Unternehmenspraxis

  • Globalisierung als prägende Rahmenbedingung für Unternehmen
  • Ausnutzung von komparativen Kostenvorteilen und Skalenerträgen bei der internationalen Arbeitsteilung
  • Ausrichtung des Produktangebots nach der Präferenz für Produktdifferenzierung und Präferenzunterschieden zwischen Ländern
  • Nutzung der Unterschiede im technischen Wissen und Anpassung an die dynamische Entwicklung globaler Märkte
Karl Morasch, Florian Bartholomae

19. Holdup, unvollständige Verträge und multinationale Unternehmen

  • Transaktionskostenansatz und Analyse der Organisationsform
  • Holdup als Problem bei faktorspezifischen Investitionen im Kontext unvollständiger Verträge
  • OLI-Ansatz zur Erklärung der Entscheidung zwischen Export, Lizenzierung und Direktinvestitionen
  • Entscheidung zwischen Integration und Outsourcing bei (internationaler) Fragmentierung auf Grundlage der relativen Bedeutung des firmenspezifischen Kapitals des Endherstellers im Verhältnis zu den faktorspezifischen Investitionen des Zwischengutproduzenten
Karl Morasch, Florian Bartholomae

20. Intermediation in globalen Märkten

  • Außenhandel braucht Händler: Intermediation als zentrale Unternehmensaufgabe in globalen Märkten
  • Intermediationstheorie: Funktion von Intermediären und Vorteilhaftigkeit gegenüber dezentralen Verhandlungen
  • Globale Intermediäre als Market Maker und Match Maker
  • Implikationen von Transaktionskostenansatz und Intermediationstheorie für die Unternehmenspraxis global tätiger Firmen
Karl Morasch, Florian Bartholomae

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise