Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
George Bernhard Shaw, der große irische Spötter und Gesellschaftskritiker sagte einmal: „Ich für meinen Teil hasse die Armut und brenne auf ihre Ausrottung. Aber ich tue das nicht etwa, weil ich ein einsichtsloser Kapitalist bin, sondern weil ich für alle Menschen ein wohlgerütteltes Maß von Wohlstand fordere. Versuchen wir es auf alle nur mögliche Art, diesem Ziel näherzukommen, und zwar im gestreckten Galopp. Eine der besten Galopparten dazu ist die Versicherung.“
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

2. Nutzen der Hausratversicherung

Zusammenfassung
Welchen Nutzen hat die Hausratversicherung für den einzelnen?
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

3. Marktpotential und Zielgruppen

Zusammenfassung
Wieviele Haushalte besitzen denn eigentlich eine Hausratversicherung?
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

4. Umfang des Versicherungsschutzes

Zusammenfassung
Bevor wir uns nun mit der Hausratversicherung im einzelnen befassen, zunächst ein wichtiger Hinweis: Grundlage der versicherungsfachlichen Informationen sind in erster Linie die Allgemeinen Hausratversicherungsbedingungen von 1984, kurz VHB 84.
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

5. Haushaltglasversicherung

Zusammenfassung
Es heißt immer: „Scherben bringen Glück.“ — Schon möglich, aber zunächst kosten Scherben einmal Geld. Und wenn der Kunde den Schaden trotzdem nicht aus eigener Tasche bezahlen muß, hat das sicher weniger mit Glück zu tun als mit einer vorsorglichen Entscheidung, die er getroffen hat.
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

6. Beitragsberechnung und Antragsaufnahme

Zusammenfassung
Wovon hängt eigentlich ab, wie hoch der Beitrag in der Hausratversicherung ist?
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

7. Praktische Tips für den Kunden und Ihr Verkaufsgespräch

Zusammenfassung
Wertvolle Einzelstücke des Hausrats sollten fotografiert und die Rechnungen aufbewahrt werden, um den Nachweis im Schadenfall zu erleichtern. Hier können Sie als Vermittler Ihren Service beweisen und Ihrem Kunden ein Belegalbum erstellen, das dieser dann in einem Bankschließfach deponiert.
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

8. Verkaufspraxis

Zusammenfassung
Sie möchten als Verkäufer intensiver Hausratversicherungen verkaufen. Sie treffen dabei auf zwei verschiedene Zielgruppen. Die eine hat bereits eine Hausratversicherung, die andere hat noch keine. Ihr Terminie-rungsgespräch am Telefon für beide Zielgruppen könnte etwa so lauten: Zielgruppe „Hat schon!“
Joachim Gehringer, Wolfgang Rücker

Backmatter

Weitere Informationen