Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

5. Herausforderungen der vertieften globalen Arbeitsteilung

share
TEILEN

Zusammenfassung

Während die dichte weltwirtschaftliche Verflechtung durch Zulieferketten eine neuere Erscheinung ist, stellen die Aktivitäten multinationaler Unternehmen schon seit Längerem für die IAO eine besondere Herausforderung dar. Multinationale Unternehmen sind seit den 1960er Jahren in der IAO ein Thema. Die Konferenz für Handel und Entwicklung der Vereinten Nationen (UNCTAD) schätzt, dass gegenwärtig etwa 80 % des Welthandels (gemessen an Bruttoexporten) im Zusammenhang mit den internationalen Produktionsnetzwerken multinationaler Unternehmen stehen. Das Kapitel befasst sich mit Strukturen und Triebkräften der vertieften globalen Arbeitsteilung. Besonderes Augenmerk liegt auf globalen Zulieferketten und dort vorfindlichen Arbeitsbedingungen. Die privaten, zivilgesellschaftlichen, transnationalen sowie die internationalen Ansätze im Rahmen der Vereinten Nationen, denen es um Verantwortung und Rechenschaftspflicht der zentralen Akteure geht, werden aus der Perspektive der IAO-Agenda für weltweit menschenwürdige Arbeit diskutiert und in ihren Möglichkeiten auch mit Blick auf die Politikmittel der IAO eingeschätzt.
Fußnoten
1
Der von Misereor, Brot für die Welt und dem Global Policy Forum herausgegebene Band enthält u. a. Beiträge aus zivilgesellschaftlichen Organisationen zu der Einflussnahme großer Unternehmen und Verbände auf die Klimaverhandlungen sowie die Verhandlungen über TTIP der EU mit den USA. Zudem wird aus Deutschland zu den Dialogformaten Textilforum und zum neuen Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte berichtet.
 
2
Zu diesen Debatten siehe den Sammelband von Senghaas (1974).
 
3
Umfassend und grundlegend ILO (2016). Siehe auch Gerstenberger (2017, S. 475–509).
 
4
Siehe dazu Kap. 2, Abschn. 2.​5.​2.
 
5
Hein (2018) berichtet, dass es nach zähen Bemühungen der IAO und Gewerkschaften vor Ort sowie dem Institut für Arbeitsangelegenheiten (Pilar) gelungen war, nach einer ersten Auszahlung durch Kik jetzt bis zu zwei Kindern (auch Eltern) eines Witwers bzw. einer Witwe jeweils umgerechnet 16,20 EUR monatliche Entschädigung zu verschaffen.
 
6
Nach Auskunft von May Wong, Aktivistin aus China, siehe Weltwirtschaft Ökologie und Entwicklung e. V. (Weed Global 2007, S. 33).
 
7
Im deutschen Kontext ist hier die Telecom in den USA und Montenegro zu nennen. Siehe die Ergebnisse einer entsprechenden Fallstudie bei Hadwiger et al. (2017, S. 161 ff.).
 
8
Im Bericht für 2019 der Weltbankgruppe (World Bank Group 2018, S. 118) wird argumentiert, dass umfassende kollektive Tarifverträge die empfohlene Verbesserung der Arbeitsbedingungen erleichtern würden, aber die Mitgliedschaft in Gewerkschaften weltweit sehr gering sei. Eine Empfehlung an die Regierungen, das Recht auf Vereinigungsfreiheit und kollektives Verhandeln umzusetzen, findet sich jedoch nicht.
 
9
In Deutschland gibt eine Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Network bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ); es werden u. a. Expertenpapiere zu diversen Themen veröffentlicht.
 
10
Er ist ein Unterorgan der Menschenrechtskommission, die später zum Menschenrechtsrat reformiert wurde.
 
11
Dazu gehören die Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen, die völkerrechtlichen Verträge des Internationalen Zivilpakts und Internationalen Sozialpakts sowie die Kernarbeitsnormen, wie sie in der IAO-Erklärung über Grundsätze und Rechte bei der Arbeit dokumentiert sind.
 
12
Hadwiger et al. (2017, S. 203) führt neben dem ISO-Standard 26000 (der nichtstaatlichen Internationalen Organisation für Normung) auch die Global Reporting Initiative an.
 
13
Zu diesen und den folgenden Einzelheiten über die Entwicklung der Grundsatzerklärung und das Verhältnis zu den gegenwärtigen Diskussionen über einen völkerrechtlichen Vertrag zu Unternehmen und Menschenrechten siehe Shin-Ichi (2018).
 
14
Der Bereich umfasst Beschäftigungsförderung, Soziale Sicherheit, Beseitigung von Zwangs- und Pflichtarbeit, effektive Abschaffung der Kinderarbeit (besonders in ihren schlimmsten Formen und bei Beachtung des Mindestalters), Chancengleichheit und Gleichbehandlung sowie Sicherheit der Beschäftigung.
 
15
Der Bereich umfasst Löhne, Leistungen und Arbeitsbedingungen sowie Sicherheit und Gesundheit.
 
16
Der Bereich umfasst Vereinigungsfreiheit und Vereinigungsrecht, Kollektivverhandlungen, Beratungen, Zugang zu Abhilfe und Prüfung von Beschwerden sowie Beilegung von Arbeitskonflikten.
 
17
Zum Folgenden siehe die Einschätzungen von López (2018).
 
18
Siehe dazu UN Human Rights Council (2008) und UN Human Rights Council (2011).
 
19
Zu den rechtspolitischen Debatten nach 2015 siehe Fischer-Lescano und Möller (2016) und Lettnar Cernic und Carillo-Santarelli (2018).
 
20
Im Bericht zu den menschenwürdiger Arbeit in globalen Zulieferketten der ILO (2016) wird darauf hingewiesen, dass dieser Begriff von der IAO aufgegriffen wird, da er in zahlreichen Diskussionen und Dokumenten internationaler Organisationen eingeführt ist, siehe auch Barrientos et al. (2011).
 
21
Ein von der Schweiz finanziertes Vorhaben nutzt einen Marktsystemansatz, um das Zusammenwirken der Akteure in Projekten so einzufangen, dass schnell erkannt werden kann, warum angestrebte Ergebnisse nicht zustanden kommen und schnell entsprechenden Veränderungen eingeleitet werden können (www.​ilo.​org/​thelab).
 
22
Siehe zum Folgenden den detaillierten Bericht der ILO (2016).
 
23
Hier konnten in Verbindung mit einer neuen, dafür aufgeschlossenen Regierung einige Fortschritte erzielt werden.
 
24
Ostry et al. (2016) vom Internationalen Währungsfonds hatten sich kritisch gegen Neoliberalismus gezeigt. Wie wenig nachhaltig angekündigte Veränderungen in internationalen Finanzinstitutionen sein können, zeigt sich darin, dass der jüngste Weltentwicklungsbericht der Weltbank „The Changing Nature of Work“ für 2019 (World Bank Report 2018) sich nur sehr allgemein für die Stärkung der Stimmen von Beschäftigten ausspricht, von Rechten bei der Arbeit aber nicht die Rede ist; sogar die IAO-Kernarbeitsrechte werden nicht erwähnt. http://​documents.​worldbank.​org/​curated/​en/​8162815188188144​23/​2019-WDR-Report.​pdf, S. 118 f.
 
25
Siehe Kap. 3.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Barrientos, S., Gereffi, G. & Rossi, A. (2011). Economic and Social Upgrading in Global Production Networks: A New Paradigm for a Changing World. International Labour Review, 155, 3–4, S. 319–340. Barrientos, S., Gereffi, G. & Rossi, A. (2011). Economic and Social Upgrading in Global Production Networks: A New Paradigm for a Changing World. International Labour Review, 155, 3–4, S. 319–340.
Zurück zum Zitat Bernstorff, J. von (2010 ). Die völkerrechtliche Verantwortung für menschenrechtswidriges Handeln transnationaler Unternehmen. Unternehmensbezogene menschenrechtliche Schutzpflichten in der völkerrechtlichen Spruchpraxis. INEF Forschungsreihe Menschenrechte, Unternehmensverantwortung, Nachhaltige Entwicklung, 5. Universität Duisburg Essen. Bernstorff, J. von (2010 ). Die völkerrechtliche Verantwortung für menschenrechtswidriges Handeln transnationaler Unternehmen. Unternehmensbezogene menschenrechtliche Schutzpflichten in der völkerrechtlichen Spruchpraxis. INEF Forschungsreihe Menschenrechte, Unternehmensverantwortung, Nachhaltige Entwicklung, 5. Universität Duisburg Essen.
Zurück zum Zitat Cichon, M. & Hegemejer, K. (2007). Changing the Development Policy Paradigm. Investing in a Social Security Floor for All. International Security Review, 60, S. 169–196. Cichon, M. & Hegemejer, K. (2007). Changing the Development Policy Paradigm. Investing in a Social Security Floor for All. International Security Review, 60, S. 169–196.
Zurück zum Zitat Diller, J. (1999). A Social Conscience in the Global Market? Labour Dimensions of Codes of Conduct, Social Labelling and Investor Initiatives. International Labour Review, 138, 2, S. 99–129. Diller, J. (1999). A Social Conscience in the Global Market? Labour Dimensions of Codes of Conduct, Social Labelling and Investor Initiatives. International Labour Review, 138, 2, S. 99–129.
Zurück zum Zitat Diller, J. (2015). Pluralism and Privatization in Transnational Labour Regulation. Experience of the International Labour Organization. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 329–342). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edgar Elgar. Diller, J. (2015). Pluralism and Privatization in Transnational Labour Regulation. Experience of the International Labour Organization. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 329–342). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edgar Elgar.
Zurück zum Zitat Dirks, J. (2001). Positives Regulieren in der Handessschifffahrt im Kontext der Globalisierung. Münster et al.: Lit. Dirks, J. (2001). Positives Regulieren in der Handessschifffahrt im Kontext der Globalisierung. Münster et al.: Lit.
Zurück zum Zitat Eberhardt, Pia (2014). Investitionsschutz am Scheideweg. TTIP und die Zukunft des globalen Investitionsrechts. Berlin. Friedrich Ebert Stiftung Eberhardt, Pia (2014). Investitionsschutz am Scheideweg. TTIP und die Zukunft des globalen Investitionsrechts. Berlin. Friedrich Ebert Stiftung
Zurück zum Zitat EU-Kommission (2011). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen Eine neue EU-Strategie (2011–2014) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). Brüssel. EU-Kommission (2011). Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen Eine neue EU-Strategie (2011–2014) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). Brüssel.
Zurück zum Zitat Fischer-Lescano, A. & Möller, K. (Hrsg.) (2016). Transnationalisation of Social Rights. Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia. Fischer-Lescano, A. & Möller, K. (Hrsg.) (2016). Transnationalisation of Social Rights. Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia.
Zurück zum Zitat Floro, M. S. & Meurs, M. (2009). Global Trends in Women’s Access to ‚Decent Work’, and ILO Occasional Papers No. 43, May 2009. Genf: Friedrich Ebert Stiftung Floro, M. S. & Meurs, M. (2009). Global Trends in Women’s Access to ‚Decent Work’, and ILO Occasional Papers No. 43, May 2009. Genf: Friedrich Ebert Stiftung
Zurück zum Zitat Friedrich, G. & Schaff, A. (Hrsg.). (1982). Auf Gedeih und Verderb. Mikroelektronik und Gesellschaft. Bericht an den Club of Rome. Wien, München & Zürich: Europaverlag Friedrich, G. & Schaff, A. (Hrsg.). (1982). Auf Gedeih und Verderb. Mikroelektronik und Gesellschaft. Bericht an den Club of Rome. Wien, München & Zürich: Europaverlag
Zurück zum Zitat Fröbel, F., Heinrichs, J. & Kreye, O. (1977). Die neue internationale Arbeitsteilung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Fröbel, F., Heinrichs, J. & Kreye, O. (1977). Die neue internationale Arbeitsteilung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Fröbel, J., Heinrichs, J. & Kreye, O. (1986). Umbruch in der Weltwirtschaft. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Fröbel, J., Heinrichs, J. & Kreye, O. (1986). Umbruch in der Weltwirtschaft. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Gereffi, G., Bamber, P. & Fernandez-Stark, K. (2016). Promoting Decent Work in Global Supply Chains in Latin America and the Caribbean. Key Issues, Good Practices, Lessons Learned and Policy Insights. ILO Americas Technical Reports 2016/1. Gereffi, G., Bamber, P. & Fernandez-Stark, K. (2016). Promoting Decent Work in Global Supply Chains in Latin America and the Caribbean. Key Issues, Good Practices, Lessons Learned and Policy Insights. ILO Americas Technical Reports 2016/1.
Zurück zum Zitat Gerstenberger, H. (2017). Markt und Gewalt. Die Funktionsweise des historischen Kapitalismus. Münster: Westfälisches Dampfboot. Gerstenberger, H. (2017). Markt und Gewalt. Die Funktionsweise des historischen Kapitalismus. Münster: Westfälisches Dampfboot.
Zurück zum Zitat Hadwiger, F., Hamm, B, Vetos, K. & Wilke, P. (2017). Menschenrechte im Unternehmen durchsetzen. Internationale Arbeitsnehmerrechte: Die UN-Leitprinzipien als Hebel für Betriebsräte und Gewerkschaften. Berlin: Transcript Verlag. Hadwiger, F., Hamm, B, Vetos, K. & Wilke, P. (2017). Menschenrechte im Unternehmen durchsetzen. Internationale Arbeitsnehmerrechte: Die UN-Leitprinzipien als Hebel für Betriebsräte und Gewerkschaften. Berlin: Transcript Verlag.
Zurück zum Zitat Hamm, B. (2006). Maßnahmen zur Stärkung von sozialverantwortlichem Investieren (SRI). Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Diskussionspapier 62005. Hamm, B. (2006). Maßnahmen zur Stärkung von sozialverantwortlichem Investieren (SRI). Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Diskussionspapier 62005.
Zurück zum Zitat Hamm, B. (2009). Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen. Eine Wirkungsanalyse. In H. Hummel & B. Loges (Hrsg.). Gestaltungen der Globalisierung. Festschrift für Ulrich Menzel (S. 117–135), Opladen & Farmington Hills: Budrich Unipress Ltd. Hamm, B. (2009). Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen. Eine Wirkungsanalyse. In H. Hummel & B. Loges (Hrsg.). Gestaltungen der Globalisierung. Festschrift für Ulrich Menzel (S. 117–135), Opladen & Farmington Hills: Budrich Unipress Ltd.
Zurück zum Zitat Hamm, B & Koch, H. (2010). Soziale und ökologische Verantwortung in deutschen Mitgliedsunternehmen. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung. Frankfurt/M, OBS-Arbeitsheft 64. Hamm, B & Koch, H. (2010). Soziale und ökologische Verantwortung in deutschen Mitgliedsunternehmen. Eine Studie der Otto Brenner Stiftung. Frankfurt/M, OBS-Arbeitsheft 64.
Zurück zum Zitat Hein, C. (2014). Im Lager unserer Sklavinnen. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. April. Hein, C. (2014). Im Lager unserer Sklavinnen. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. April.
Zurück zum Zitat Hein, C. (2018). Fabrikbrand-Opfer in Pakistan bekommen endlich Geld. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.Januar. Hein, C. (2018). Fabrikbrand-Opfer in Pakistan bekommen endlich Geld. In Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.Januar.
Zurück zum Zitat IAO (2017). Dreigliedrige Grundsatzerklärung über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik, 5. revidierte Fassung. Genf: Internationales Arbeitsamt. IAO (2017). Dreigliedrige Grundsatzerklärung über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik, 5. revidierte Fassung. Genf: Internationales Arbeitsamt.
Zurück zum Zitat ILO (2016). Decent Work in Global Supply Chains. International Labour Conference, 105 th Session, Report IV. Genf: International Labour Office. ILO (2016). Decent Work in Global Supply Chains. International Labour Conference, 105 th Session, Report IV. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat ILO (2018 ). International Framework Agreements in the Food Retail, Garment and Chemicals Sectors. Lessons learned from the Three Case Studies. Geneva: International Labour Office. ILO (2018 ). International Framework Agreements in the Food Retail, Garment and Chemicals Sectors. Lessons learned from the Three Case Studies. Geneva: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Klinger, R., Krajewski, M., Krebs, D. & Hartmann, C. (2016). Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten von Unternehmen im deutschen Recht. Gutachten für Amnesty International, Brot für die Welt, German Watch und Oxfam. Klinger, R., Krajewski, M., Krebs, D. & Hartmann, C. (2016). Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten von Unternehmen im deutschen Recht. Gutachten für Amnesty International, Brot für die Welt, German Watch und Oxfam.
Zurück zum Zitat Labor Committee (2009). High Tech Misery in China. The Dehumanization of Young Workers Producing our Computer Keyboards. New York, Pittsburgh, PA. Labor Committee (2009). High Tech Misery in China. The Dehumanization of Young Workers Producing our Computer Keyboards. New York, Pittsburgh, PA.
Zurück zum Zitat Lang, K. (2006). Gewerkschaften Unternehmen und internationale Sozialstandards. In Jahrbuch Menschenrechte (S. 218–230). Frankfurt: Suhrkamp. Lang, K. (2006). Gewerkschaften Unternehmen und internationale Sozialstandards. In Jahrbuch Menschenrechte (S. 218–230). Frankfurt: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Lettnar Cernic, J. L. & Carillo-Santarelli, N. (Hrsg.) (2018). The Future of Business and Human Rights. Theoretical and Practical Considerations for a UN Treaty. Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia. Lettnar Cernic, J. L. & Carillo-Santarelli, N. (Hrsg.) (2018). The Future of Business and Human Rights. Theoretical and Practical Considerations for a UN Treaty. Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia.
Zurück zum Zitat Lopez, C. (2018). Wirtschaft und Menschenrechte. Herausforderungen bei den Verhandlungen über ein UN-Abkommen. Global Governance. Spotlight, 1. Bonn: Stiftung Entwicklung und Frieden Lopez, C. (2018). Wirtschaft und Menschenrechte. Herausforderungen bei den Verhandlungen über ein UN-Abkommen. Global Governance. Spotlight, 1. Bonn: Stiftung Entwicklung und Frieden
Zurück zum Zitat Martens, J. & Seitz, K. (2016). Wirtschaft Macht Politik. Einfluss privatwirtschaftlicher Akteure in internationalen Politikprozessen. Aachen, Berlin & Bonn: Brot für die Welt, Global Policy Forum & MISEREOR. Martens, J. & Seitz, K. (2016). Wirtschaft Macht Politik. Einfluss privatwirtschaftlicher Akteure in internationalen Politikprozessen. Aachen, Berlin & Bonn: Brot für die Welt, Global Policy Forum & MISEREOR.
Zurück zum Zitat Müller, R., Platzer, H.-W., Rüb, S. (2008 ). Internationale Rahmenvereinbarungen – Chancen und Grenzen eines neuen Instruments globaler Gewerkschaftspolitik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Globale Gewerkschaftspolitik, Kurzbericht 8. Müller, R., Platzer, H.-W., Rüb, S. (2008 ). Internationale Rahmenvereinbarungen – Chancen und Grenzen eines neuen Instruments globaler Gewerkschaftspolitik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, Globale Gewerkschaftspolitik, Kurzbericht 8.
Zurück zum Zitat Nowrot, Karsten (2004). Nun sag, wie hast du’s mit den Global Players? Fragen an die Völkerrechtsgemeinschaft zur internationalen Rechtsstellung transnationaler Unternehmen. Die Friedenswarte, 79, 1–2, S. 119–150. Nowrot, Karsten (2004). Nun sag, wie hast du’s mit den Global Players? Fragen an die Völkerrechtsgemeinschaft zur internationalen Rechtsstellung transnationaler Unternehmen. Die Friedenswarte, 79, 1–2, S. 119–150.
Zurück zum Zitat Paasch, A. (2019). Deutsche Präferenz: Profit statt Menschenrechte. Blätter für deutsche und internationale Politik, 64, 1, S. 17–20. Paasch, A. (2019). Deutsche Präferenz: Profit statt Menschenrechte. Blätter für deutsche und internationale Politik, 64, 1, S. 17–20.
Zurück zum Zitat Palenga-Möllenbeck, E. (2014). Globale Versorgungsketten. Geschlecht, Migration und Care-Arbeit. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Hrsg.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (S. 138–148). Weinheim, & Basel: Juventa. Palenga-Möllenbeck, E. (2014). Globale Versorgungsketten. Geschlecht, Migration und Care-Arbeit. In B. Aulenbacher & M. Dammayr (Hrsg.), Für sich und andere sorgen. Krise und Zukunft von Care in der modernen Gesellschaft (S. 138–148). Weinheim, & Basel: Juventa.
Zurück zum Zitat Ostry, J.E., Loungani, P. & Furceri, D. (2016). Neoliberalism: Oversold? Finance & Development, 53, 2. Ostry, J.E., Loungani, P. & Furceri, D. (2016). Neoliberalism: Oversold? Finance & Development, 53, 2.
Zurück zum Zitat Rieth, L. (2004). Der VN Global Compact. Was als Experiment begann…. Die Friedenswarte, 79, 1–2, S. 151–170. Rieth, L. (2004). Der VN Global Compact. Was als Experiment begann…. Die Friedenswarte, 79, 1–2, S. 151–170.
Zurück zum Zitat Ruggie, J.G. (2018). Die soziale Konstruktion der Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen. Leviathan, 46, 1, S. 6–36. Ruggie, J.G. (2018). Die soziale Konstruktion der Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen. Leviathan, 46, 1, S. 6–36.
Zurück zum Zitat Saage-Maaß, M. (2011). Arbeitsbedingungen in der globalen Zulieferkette. Wie weit reicht die Verantwortung deutscher Unternehmen? Friedrich Ebert Stiftung, Internationale Politikanalyse. Saage-Maaß, M. (2011). Arbeitsbedingungen in der globalen Zulieferkette. Wie weit reicht die Verantwortung deutscher Unternehmen? Friedrich Ebert Stiftung, Internationale Politikanalyse.
Zurück zum Zitat Sauvant, K. P. (1980). The NIEO-Programme: A Framework for Restructuring the World Economy? In D. Ernst (Hrsg.), The New International Division of Labour, Technology, and Underdevelopment. Consequences for the Third World (S. 110–119). Frankfurt/M: Campus. Sauvant, K. P. (1980). The NIEO-Programme: A Framework for Restructuring the World Economy? In D. Ernst (Hrsg.), The New International Division of Labour, Technology, and Underdevelopment. Consequences for the Third World (S. 110–119). Frankfurt/M: Campus.
Zurück zum Zitat Sengenberger, W. (2005). Globalization and Social Progress: The Role and Impact of International Labour Standards. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung. Sengenberger, W. (2005). Globalization and Social Progress: The Role and Impact of International Labour Standards. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.
Zurück zum Zitat Senghaas, D. (Hrsg.) (1974). Peripherer Kapitalismus. Frankfurt/M: edition suhrkamp. Senghaas, D. (Hrsg.) (1974). Peripherer Kapitalismus. Frankfurt/M: edition suhrkamp.
Zurück zum Zitat Senghaas-Knobloch, E., Dirks, J. & Liese, A. (2003). Internationale Arbeitsregulierung in Zeiten der Globalisierung. Politisch-organisatorisches Lernen in der Internationalen Arbeitsorganisation. Berlin: Lit. Senghaas-Knobloch, E., Dirks, J. & Liese, A. (2003). Internationale Arbeitsregulierung in Zeiten der Globalisierung. Politisch-organisatorisches Lernen in der Internationalen Arbeitsorganisation. Berlin: Lit.
Zurück zum Zitat Shin-Ichi, A. (2018). A Convention or a Recommendation? The Experience of the International Labour Legislation. In J. Letnar Cernic & N. Carrillo-Santarelli (Hrsg.), The Future of Business and Human Rights. Theoretical and Practical Considerations for a UN Treaty (S. 253–272). Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia. Shin-Ichi, A. (2018). A Convention or a Recommendation? The Experience of the International Labour Legislation. In J. Letnar Cernic & N. Carrillo-Santarelli (Hrsg.), The Future of Business and Human Rights. Theoretical and Practical Considerations for a UN Treaty (S. 253–272). Cambridge, Antwerpen & Portland: Intersentia.
Zurück zum Zitat Smith, A. A. (2015). Racism and the Regulation of Migrant Work. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 138–149). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar. Smith, A. A. (2015). Racism and the Regulation of Migrant Work. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 138–149). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Stevis, D. (2017). International Framework Agreements and Global Social Dialogue. Genf: International Labour Office. Stevis, D. (2017). International Framework Agreements and Global Social Dialogue. Genf: International Labour Office.
Zurück zum Zitat Trebilcock, A. (2015). Due Diligence on Labour Issues – Opportunities and Limits of the UN Guiding Principles on Business and Human Rights. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 93–107). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar. Trebilcock, A. (2015). Due Diligence on Labour Issues – Opportunities and Limits of the UN Guiding Principles on Business and Human Rights. In A. Blackett & A. Trebilcock (Hrsg.), Research Handbook on Transnational Labour Law (S. 93–107). Cheltenham, UK & Northampton, USA: Edward Elgar.
Zurück zum Zitat Tudyka, K. (1974). Multinationale Konzerne und Gewerkschaftsstrategie. Hamburg: Hoffmann und Campe. Tudyka, K. (1974). Multinationale Konzerne und Gewerkschaftsstrategie. Hamburg: Hoffmann und Campe.
Zurück zum Zitat UN Human Rights Council (2008). Protect, Respect and Remedy. A Framework for Business and Human Rights. Report of the Social Representative of the Secretary-General on the Issue of Human Rights and Transnational Corporations and Other Business Enterprises. UN doc.A/HRC/8/5,7 April 2008. UN Human Rights Council (2008). Protect, Respect and Remedy. A Framework for Business and Human Rights. Report of the Social Representative of the Secretary-General on the Issue of Human Rights and Transnational Corporations and Other Business Enterprises. UN doc.A/HRC/8/5,7 April 2008.
Zurück zum Zitat UN Human Rights Council (2011). Guiding Principles on Business and Human Rights. Implementing the United Nations “Protect, Respect and Remedy” Framework. Report of the Special Representative of the Secretary General on the Issue of Human Rights and Transnational Corporations and Other Business Enterprises. UN doc.A/HRC/17/31. 11 March. UN Human Rights Council (2011). Guiding Principles on Business and Human Rights. Implementing the United Nations “Protect, Respect and Remedy” Framework. Report of the Special Representative of the Secretary General on the Issue of Human Rights and Transnational Corporations and Other Business Enterprises. UN doc.A/HRC/17/31. 11 March.
Zurück zum Zitat v. Schorlemer, S. (2003). Multis in der Pflicht. Der Globale Pakt der UN auf dem Prüfstand. Internationale Politik, 58, 7, S. 45–52. v. Schorlemer, S. (2003). Multis in der Pflicht. Der Globale Pakt der UN auf dem Prüfstand. Internationale Politik, 58, 7, S. 45–52.
Zurück zum Zitat World Bank Group (2018). The Changing Nature of Work. World Development Report 2019. Washington: International Bank for Reconstruction and Development & the World Bank. World Bank Group (2018). The Changing Nature of Work. World Development Report 2019. Washington: International Bank for Reconstruction and Development & the World Bank.
Zurück zum Zitat World Commission on the Social Dimension of Globalization (2004): A Fair Globalization. Creating Opportunities for All. Genf: International Labour Office. World Commission on the Social Dimension of Globalization (2004): A Fair Globalization. Creating Opportunities for All. Genf: International Labour Office.
Metadaten
Titel
Herausforderungen der vertieften globalen Arbeitsteilung
verfasst von
Eva Senghaas-Knobloch
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25416-2_5

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner