Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

19.04.2017 | Ausgabe 1/2017

Environmental Management 1/2017

Herbicide Toxicity Testing with Non-Target Boreal Plants: The Sensitivity of Achillea millefolium L. and Chamerion angustifolium L. to Triclopyr and Imazapyr

Zeitschrift:
Environmental Management > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Krystal M. Isbister, Eric G. Lamb, Katherine J. Stewart

Abstract

Terrestrial plant toxicity tests were conducted to determine the sensitivity of two boreal plants, yarrow (Achillea millefolium L.) and fireweed (Chamerion angustifolium L.), to the herbicides imazapyr and triclopyr. Both plants are common non-target species on northern powerline rights-of-way where the impacts of proposed herbicide applications are of concern. In the vegetative vigour test, triclopyr foliar spray caused extensive damage to A. millefolium at <50% of the maximum field application rate (inhibition concentration (IC)50 = 1443.8 g a.i. ha−1) and was lethal to C. angustifolium at the lowest dose tested (1210.9 g a.i. ha−1). Both species demonstrated extremely high sensitivity to imazapyr foliar spray: IC50s = 8.29 g a.i. ha−1 and 4.82 g a.i. ha−1 (<1.5% of the maximum field rate). The seedling emergence and seedling growth tests were conducted in the organic horizon of five boreal soils. Few differences in herbicide bioavailability between soils were detected. Triclopyr limited growth of A. millefolium, C. angustifolium and standard test species Calamagrostis canadensis at low levels (most IC50 estimates between 2–20 µg g−1). For imazapyr, IC50 estimates could not be calculated as there was >75% inhibition of endpoints at the lowest doses of ~2 µg g−1. A foliar application of triclopyr or imazapyr for woody species control would likely cause significant damage to boreal non-target plants. The high sensitivity of both species to herbicide residues in soil indicates long term impacts are dependent on herbicide degradation rates in northern conditions. A. millefolium performed well and is recommended for use in toxicity testing relevant to boreal regions.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Environmental Management 1/2017 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise