Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Herleitung des mathematischen Modells

verfasst von: Werner Roddeck

Erschienen in: Grundprinzipien der Mechatronik

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

In den Abschnitten 1.2.3 und 1.2.4 war bereits das Thema behandelt worden, wie man für ein gegebenes technisches System ein mathematisches Modell herleitet. Ein solches Modell besteht dann aus einem Satz von algebraischen Gleichungen und Differentialgleichungen (DGL) die man auch als Systemgleichungen bezeichnet.Schon bei sehr einfachen Systemen wie beispielsweise dem Einmassenschwinger entsteht eine DGL 2. Ordnung als Systemgleichung, weil das System zwei unabhängige Energiespeicher, nämlich die Feder und die träge Masse enthält. Das Lösen dieser Differentialgleichung für beliebige Eingangsgrößen in das System, ist schon recht aufwendig. Will man Systeme n-ter Ordnung modellieren, so hat man prinzipiell 3 Möglichkeiten:1. Eine einzelne Differentialgleichung n-ter Ordnung in einer Variablen.2. Kombinationen verschiedener Variablen in mehreren Gleichungen entsprechender Ordnung.3. n gekoppelte Differentialgleichungen 1. Ordnung in n Variablen.

Metadaten
Titel
Herleitung des mathematischen Modells
verfasst von
Werner Roddeck
Copyright-Jahr
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-17956-4_3