Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung: Die Nachlässigkeit im Umgang mit den „Freien“

Zusammenfassung
Sie sind aus einer lokalen Zeitungsredaktion nicht wegzudenken: die Abiturienten oder Studenten, die nach dem Unterricht oder der Vorlesung für das Blatt unterwegs sind, der Pressewart des Fußballvereins, der regelmäßig Spielberichte liefert oder die Lehrerin, die Konzertkritiken schreibt. Diese freien Mitarbeiter opfern Abende und Wochenenden, und das für ein paar Pfennige Honorar.
Manuela Moenikes

2. Die Bedeutung der freien Mitarbeiter für die Lokalredaktion

Zusammenfassung
Üblicherweise wird zwischen haupt- und nebenberuflichen freien Mitarbeitern unterschieden. Ein hauptberuflicher freier Mitarbeiter lebt überwiegend von seiner journalistischen Tätigkeit, während ein nebenberuflicher sich damit nur ein Zubrot verdient.1 Niemand weiß, wieviel nebenberufliche freie Mitarbeiter es in Deutschland gibt. Nur Andreas Wiesand hat 1977 eine Schätzung gewagt: Er geht von mindestens 90 000 „Hobbyjournalisten“ aus.2 Eine beachtliche Zahl, bedenkt man, daß dem nur etwa 54 000 hauptberufliche Journalisten gegenüberstehen.3
Manuela Moenikes

3. Stand der Forschung

Zusammenfassung
Untersuchungen über freie Mitarbeiter sind rar gesät Es handelt sich samt und sonders um Pilotstudien, die keinen Anspruch auf Repräsenta- tivität haben. Dennoch ähneln sie sich methodisch stark. Die Autoren arbeiten durchweg mit standardisierten Fragebögen und kleinen Inhaltsanalysen. Darum ist ein Vergleich ihrer Ergebnisse angebracht. Durch so eine Forschungssynopse kann zwar kein Portrait, aber zumindest ein Phantombild der freien Mitarbeiter gezeichnet werden.
Manuela Moenikes

4. Die Untersuchung

Zusammenfassung
Zwei wichtige Aspekte sind in der Forschung bisher nur am Rande berücksichtigt worden, und zwar die journalistische Kompetenz freier Mitarbeiter und die Beziehung zwischen den Freien und der Redaktion. Beide Probleme sollen in dieser Untersuchung näher betrachtet werden, auch deshalb, weil sie in einer Wechselwirkung zueinander stehen.
Manuela Moenikes

5. Ergebnisse der Befragung

Zusammenfassung
Zur Auswertung sind die Interviews zunächst transkribiert worden. Anschließend wurden die Aussagen aller 22 Befragten zu bestimmten Themengebieten (Einführung durch die Redaktion, Konflikte mit der Redaktion usw.) zusammengestellt. Berücksichtigt wurden dabei nicht nur die direkten Antworten auf die einzelnen Fragen, sondern auch Äußerungen, die in den gleichen Kontext gehören. Danach wurden die Aussagen der freien Mitarbeiter konzentriert, das Wesentliche herausgeschält Diese Vorgehensweise ermöglicht einen Vergleich zwischen den Interviews.
Manuela Moenikes

6. Ergebnisse der Inhaltsanalyse

Zusammenfassung
Die freien Mitarbeiter der NW haben während der Untersuchungswoche 47 Texte eingereicht, die für den Qualitätstest infrage kamen. Hinzu kommen weitere acht Artikel, bei denen das Originalmanuskript unauffindbar war, die sich also im Stehsatz der Redaktion befanden. Insgesamt waren es 55 Beiträge, die nach der Definition der Grundgesamtheit inhaltsanalytisch untersucht werden mußten. Bei diesem Qualitätstest hat sich für die 47 eingegangenen Artikel eine durchschnittliche Gesamtbeurteilung ergeben, die etwas schlechter als „ausreichend“ war. Rein rechnerisch erzielten die Beiträge der freien Mitarbeiter eine Note von etwa 4,1. Fast 70 Prozent erhielten eine Note von ausreichend oder schlechter. Die Abweichung des Testergebnisses von der spontanen Einschätzung des Kodierers beträgt im Mittel 0,8 Note.
Manuela Moenikes

7. Der Workshop

Zusammenfassung
Ziel dieser Untersuchung ist es unter anderem, Möglichkeiten für die Qualifizierung nebenberuflicher freier Mitarbeiter zu erarbeiten. Darum wurde versucht, die Untersuchungsergebnisse in die Praxis umzusetzen und einen Workshop für nebenberufliche freie Mitarbeiter zu konzipieren. So eine Veranstaltung kann natürlich nur ein Baustein sein, um die Kompetenz freier Mitarbeiter zu verbessern.
Manuela Moenikes

8. Ergebnisse im Überblick

Zusammenfassung
Die Ergebnisse dieser Untersuchung sind nicht übertragbar, sie treffen nur auf die freien Mitarbeiter der Neuen Westfälischen in Paderborn zu. Trotz der eingeschränkten Gültigkeit gibt es erstaunliche Übereinstimmungen mit anderen Studien. Durchgängig haben die Autoren bestätigt, daß es verschiedene Typen freier Mitarbeiter gibt. Die genaue Definition dieser Gruppen variiert zwar, aber es ist wahrscheinlich, daß sie der Einteilung bei den professionellen Kommunikatoren im Lokalen entspricht.
Manuela Moenikes

Backmatter

Weitere Informationen