Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Grundlagen

1. Kapitel: Einleitüng

Auszug
Durch extreme Naturereignisse ausgelöste Katastrophen weisen in der heutigen Zeit zum einen durch die schnelle Verbreitung und Berichterstattung in den Medien, zum anderen auf Grund einer tatsächlich gestiegenen Anzahl an Ereignissen sowie den anwachsenden Schadenssummen eine immer stärkere Präsenz auf. Eine Reihe von (wissenschaftlichen) Disziplinen beschäftigt sich mit dem Phänomen,Katastrophe‚. Waren es früher vorwiegend die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer, so befassen sich heute vermehrt auch die Forschung in den Sozial- und Wirtschaftswis-senschaften sowie die Politik mit Katastrophenereignissen.

2. Kapitel: Prüfungen von staatlichen Programmen

Auszug
In den Bereichen, in welchen Individuen oder kleinere Strukturen versagen, greift der Staat ein, indem er für Ordnung, Recht und Sicherheit auf seinem Gebiet sorgt. Der öffentliche Katastrophenschutz und die Katastrophenhilfe gehören zu den Kernauf-gaben des Staates. Dieser übernimmt bis zu einem gewissen Grad das Katastro-phenmanagement und stellt den Schutz und die Hilfe in Bezug auf extreme Naturereignisse als öffentliche Güter zur Verfugung.32 Während derartige staatliche Aktivitäten früher zumeist primär in Bezug auf ihre Recht- und Ordnungsmäßigkeit beurteilt wurden, interessieren in Zeiten von umfangreichen Verwaltungsreformen und knappen Geldern immer mehr auch die Qualität und Effizienz der Aufgabenerfüllung.33 Die Ergänzung der rein formalen Prüfungen durch solche materieller Natur im Zuge der Einfuhrung des,New Public Management‚ ist Gegenstand dieses Kapitels. Es ist dem Wesen der öffentlichen Verwaltung, der Evaluation des Verwaltungshandelns und den Möglichkeiten der,Policy Analysis‚ — der Überprüfung der Wirkung von staatlichen Programmen — gewidmet und liefert den methodischen Hintergrund für das weitere Vorgehen.

3. Kapitel: Untersuchungsgegenstand, Katastrophe’

Auszug
In diesem Kapitel werden wichtige Begriffe zum Untersuchungsgegenstand,Katastrophe‚ definiert. Einige grundlegende Erkenntnisse aus den Naturwissenschaften, die zum Verständnis weiterer Bereiche der Arbeit relevant sind, werden dargestellt und Ursachen und Wirkungen von Hochwasserereignissen näher beschrieben.

4. Kapitel: Katastrophenmanagement

Auszug
Nach der Definition und Abgrenzung des Begriffs,Katastrophe‚ wird im Anschluss auf den Umgang mit diesem Phänomen eingegangen. Nach einer Klärung des Terminus werden die Phasen des Katastrophenmanagements als Prozess erläutert. Im Anschluss werden die beteiligten Akteure und Institutionen samt einer Abgrenzung ihrer Zuständigkeiten (unter besonderer Berücksichtigung der Regelungen und Verhältnisse in Österreich) beschrieben.

Konzeption und Anwendung

5. Kapitel: Untersuchungsdesign

Auszug
Für die im Rahmen der vorliegenden Arbeit durchgeführten Untersuchungen kommen sowohl qualitative als auch quantitative Methoden der Datenerhebung zur Anwendung: Zur Evaluierung der relevanten Indikatoren für eine Prüfung des Katastrophenmanagements wird ein qualitativer Forschungsansatz gewählt. „Qualitative Forschung hat den Anspruch, Lebenswelten von innen heraus aus der Sicht der handelnden Menschen zu beschreiben. Damit will sie zu einem besseren Verständnis sozialer Wirklichkeit(en) beitragen und auf Abläufe, Deutungsmuster nnd Strukturmerkmale aufmerksam machen.“458 Die qualitative Forschung schreibt den subjektiven Perspektiven der Befragten einen erheblichen Stellenwert zu.459 In einer anwendungsorientierten Wissenschaft (wie der Betriebswirtschaftslehre) ist dieses Vorgehen legitim460 und in Bezug auf die Zielsetzung des ersten Teils der empirischen Untersuchung dieser Arbeit — der Identifizienmg relevanter Indikatoren des Katastrophenmanagements (siehe Kap. 6) — besonders geeignet.

6. Kapitel: Konzeption einer Wirkungsprüfung für das Katastrophenmanagement

Auszug
In diesem Kapitel werden auf Basis der im Zuge der Analyse der Ereignisdokumentation und der Experteninterviews generierten Daten zunächst die Anforderungen an eine in der Praxis anwendbare Wirkungsprüfung und ein entsprechendes Konzept mit insgesamt 49 Indikatoren für eine Prüfung des kommunalen Katastrophenmanagements bei Überschwemmungen präsentiert. Im Anschluss daran wird ein möglicher Modus der Durchführung dargelegt.

7. Kapitel: Anwendung — Hochwasser 2002 das Katastrophenmanagement

Auszug
In diesem Kapitel wird das zuvor beschriebene System von Indikatoren zur Wirkungsprüfung des kommunalen Katastrophenmanagements angewendet. Dazu wurde beispielhaft der Fall des vom Hochwasser des August 2002 schwer betroffenen Orts Zöbing im niederösterreichischen Kamptal ausgewählt. Die Ressourcen, Prozesse und Ergebnisse der Vorsorge und Bewältigung im Zuge des Hochwasserereignisses werden anhand des in Kapitel 6 definierten Indikatorensystems überprüft, um die Effizienz, Effektivität und Angemessenheit des örtlichen Katastrophenmanagements beurteilen zu können. In der Folge wird auch der Status Quo zum Zeitpunkt der Erhebungen in die Betrachtungen aufgenommen, um bereits erfolgte Verbesserungen aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen für weitere Maßnahmen abzuleiten.

8. Kapitel: Schlussbetrachtung

Auszug
In diesem Kapitel werden die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse der Arbeit zusammengefasst und kritisch beleuchtet. Dabei werden offene Fragestellungen identifiziert und Anhaltspunkte für weitere Forschungsarbeiten aufgezeigt. Zum Abschluss erfolgt ein Ausblick auf zukünftige Entwicklungen und Herausforderungen im Bereich des Katastrophenmanagements.

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise