Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.12.2017 | Originalarbeit | Ausgabe 1-2/2018

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 1-2/2018

Hochwasser und Feststoffe: vom Sedimenttransport zum flussmorphologischen Raumbedarf

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 1-2/2018
Autoren:
DI Marlene Haimann, DI Johann Aigner, DI Philipp Gmeiner, MR DI Petra Lalk, Univ.-Prof. DI Dr. Helmut Habersack

Zusammenfassung

Feststoffhaushalt und Sedimentdurchgängigkeit sind für viele Fragestellungen im Rahmen eines nachhaltigen Fließgewässermanagements von Bedeutung und spielen auch im Zusammenhang mit Hochwasserereignissen eine große Rolle. Sedimente werden im Hochwasserfall z. B. aus Stauräumen remobilisiert, jedoch auch in strömungsberuhigten Bereichen wie Hafeneinfahrten oder Vorländern abgelagert. Anlandungen im Flussprofil können zu früheren Ausuferungen während Hochwasserereignissen führen. Außerdem erhöhen Sedimente den Schaden im Vergleich zu Reinwasser und steigern die Kosten für Aufräumarbeiten. Dies veranschaulicht die Notwendigkeit von Strategien, um den Umgang mit Sedimenten zu optimieren. Um Maßnahmen planen, beurteilen bzw. durchführen zu können, sind Daten über den Sedimenttransport unerlässlich. Während Hochwasserereignissen ist die Erfassung von Daten etwa aufgrund der Strömungsbedingungen und des Totholztransportes eine besondere Herausforderung. Dabei sind gerade die Messdaten, die im Zuge solcher Ereignisse gewonnen werden, von großer Bedeutung, da währenddessen große Mengen an Material transportiert werden bzw. sich die Zusammensetzung der transportierten Sedimente ändern kann. Ein über alle Fachdisziplinen abgestimmtes Feststoffmanagementkonzept kann helfen, das Sedimentkontinuum wiederherzustellen und das Hochwasserrisiko sowie Schäden zu minimieren. Durch die Berücksichtigung des minimalen flussmorphologischen Raumbedarfs im Hochwassermanagement können Gebäude, Infrastruktur und sonstige anthropogene Nutzungen vor den erosiven Kräften des Flusses im Hochwasserfall geschützt und so die Schäden durch etwa Verwerfungen oder Flussbettverbreiterungen reduziert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 50.000 Bücher
  • über 380 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe​​​​​​​




Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2018

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 1-2/2018 Zur Ausgabe

Umweltrecht kompakt

Umweltrecht kompakt