Skip to main content
main-content

13.07.2017 | Holzbau | Im Fokus | Onlineartikel

Mehrgeschossige Holzhäuser

Autor:
Christoph Berger

Geht es nach dem bayerischen Forstminister Helmut Brunner, soll der Bau mehrgeschossiger Holzhäuser vorangebracht werden. Gerade auch im innerstädtischen Bereich gebe es dafür große Potenziale.

Bei der Präsentation des neuen "Atlas Mehrgeschossiger Holzbau" Anfang Juli 2017 in München, wies der Minister darauf hin, dass es gerade im innerstädtischen Bereich für mehrgeschossige Holzhäuser ein großes Potenzial gebe, das genutzt werden sollte. Mit dem Baustoff könne dem Dauerproblem Wohnungsmangel in den ständig wachsenden Städten auf innovative und umweltfreundliche Art begegnet werden – sowohl über den Komplettbau von Holzhäusern als auch mithilfe von Aufstockungen bestehender Gebäude in moderner Holzbauweise.

Empfehlung der Redaktion

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wände

Wände werden heute immer noch – ähnlich wie seit Jahrtausenden – aus mehr oder weniger kleinformatigen vorgefertigten künstlichen Steinen oder aus Natursteinen zu Mauern zusammengefügt. Vergleichbar dem uralten Lehmbau entstehen heute im Betonbau aus


Schon 2005 schrieb Horst Schulze im Kapitel "Lebensdauer von Holzhäusern" des Springer-Fachbuchs "Holzbau", dass der Grund für den im Vergleich zu Skandinavien oder den nordamerikanischen Staaten geringen Anteil an neu erbauten Ein- und Zweifamilienhäusern in der Tradition der Beziehung liegen könnte: Die Beziehung zu einem Holzhaus sei bei uns traditionell nicht so ausgeprägt. Dabei hätten schon Fachwerkgebäude gezeigt, dass Holzhäuser von der gleichen Dauerhaftigkeit sein können wie ein Haus in Massivbauart.

Größerer kreativer Spielraum

Auch Minister Brunner nannte positive Material- und Fertigungseigenschaften, die den Baustoff Holz gerade für das Bauen in engen Stadträumen prädestinieren würden: Das geringe Gewicht und die Möglichkeit zur Vorfertigung der Einzelmodule würden für kurze Bauzeiten sorgen und den Lärm- und die Staubbelästigung verringern. Und auch beim Brandschutz sei Holz anderen Baustoffen gegenüber ebenbürtig.

"In den letzten Jahren ist das Bauen mit Holz immer beliebter geworden. Dies hat dazu geführt, dass die Industrie immer ausgereiftere Bausysteme entwickelt. Eine dieser Entwicklungen ist die sogenannte 'Holzmodul-Bauweise'", heißt es so auch im Abschnitt "Holzbausysteme" des Kapitels "Wände" im Springer-Fachbuch "Frick/Knöll Baukonstruktionslehre 1". Dabei würden durch loses Zusammenstecken von Systemteilen (Modulen) tragende und aussteifende Wände von Wohngebäuden beziehungsweise von vergleichbar genutzten Gebäuden mit bis zu sechs Vollgeschossen erstellt. Ulf Hestermann und Ludwig Rongen schreiben weiter: "Holzmodul-Bauweisen sind Baukastensysteme, die hohe Anforderungen an Stabilität, Dauerhaftigkeit, Komfort und Gestaltungsfreiheit erfüllen. Diese Bauweise reduziert im Verhältnis zum Montagebau beziehungsweise zum elementierten Bauen den Planungsaufwand erheblich und vergrößert dadurch den kreativen Spielraum."

Mehr als Fiktion

Forstminister Helmut Brunner stellte schließlich noch Vorbildprojekte für den mehrgeschossigen Holzbau in Bayern vor: zum Beispiel ein in Bad Aibling gebautes achtstöckigen Holz-Hochhaus, das erste Holz-Hochhaus Deutschlands mit dem Namen H8

Und im Kapitel "Architektonische Gestaltungsmöglichkeiten von Wohnimmobilien und Stadtquartieren" stellt Markus Neppl unter anderem dar, dass die Auswirkungen der technologischen Entwicklung vor dem Hintergrund der Themen Ressourceneffizienz, ökonomische Machbarkeit und soziale Verantwortung im Zusammenhang mit der Baukultur nicht zu unterschätzen sind: "Die Architekten und Forscher beschäftigen sich längst mit dem 'Haus als Kraftwerk' und völlig neuartigen Baustoffen und Technologien. So sind selbst Holzhäuser in städtischen Dimensionen keine Fiktion, sondern das Thema von ernsthaften Experimenten."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2005 | OriginalPaper | Buchkapitel

Lebensdauer von Holzhäusern

Quelle:
Holzbau

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Brandschutz

Quelle:
Formeln und Tabellen Bauphysik

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Holzbau

Quelle:
Wendehorst Bautechnische Zahlentafeln

Das könnte Sie auch interessieren

14.06.2017 | Holzbau | Im Fokus | Onlineartikel

Weltweit größter Gebäudekomplex in Massivholzbauweise

23.03.2017 | Baukonstruktion | Im Fokus | Onlineartikel

Hochleistungsschraube für Hartlaubholz

03.03.2017 | Holzbau | Im Fokus | Onlineartikel

Eine Verbundkonstruktion aus Beton und Holz

10.11.2016 | Holzbau | Im Fokus | Onlineartikel

Ein Fußballstadion aus Holz

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.