Skip to main content
main-content

03.05.2018 | Honorarberatung | Interview | Onlineartikel

Makler sollten über die unabhängige Honorarberatung nachdenken

Autor:
Bernhard Rudolf

Das Inkrafttreten der Vermittlerrichtlinie IDD in Deutschland hat die Diskussion pro oder contra Provisionen befeuert. Dieter Rauch, Geschäftsführer der VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater ist davon überzeugt, dass das Honorarmodell für Vermittler und Kunden das Beste ist.

Versicherungsmagazin: Warum sollten Makler jetzt über eine Erweiterung ihres Geschäftsmodells in Richtung Honorarberatung nachdenken?

Dieter Rauch: Ein bisschen schwanger geht nicht, ein bisschen Honorarberatung unseres Erachtens auch nicht. So sind Makler, die gegen Provision vermitteln, zwar unabhängig von Gesellschaften, nicht jedoch vom Produktverkauf. Bei der produkt- und provisionsunabhängigen Honorarberatung stattdessen wird die geleistete Dienstleistung durch den Kunden bezahlt. Folgerichtig wird der Kunde in die Lage versetzt, eigenständig eine bestmögliche Entscheidung betreffend Vermögensaufbau sowie Altersvorsorge vorzunehmen.

Empfehlung der Redaktion

01.05.2018 | Titel | Ausgabe 5/2018

Die richtige Balance finden

Zwei Ereignisse in den vergangenen Wochen befeuerten einmal wieder die Diskussion um das Thema Honorar- versus Provisionsberatung. Zum einen gab die Allianz Deutschland bekannt, im Laufe des Jahres Nettotarife auch in der Krankenversicherung …


Wie bewerten Sie ein Mischmodell aus Provisions- und Honorarberatung?

Anknüpfend hieran werden Mischmodelle und Honorarvermittlung unter dem Deckmantel der unabhängigen Honorarberatung angeboten, bedeuten aber schlussendlich nichts anderes als Produktverkauf! Interessenskonflikte sind dabei vorprogrammiert. So erhält ein Vermittler eine separat ausgehandelte Vergütung für die Beschaffung und Vermittlung von provisionsfreien wie provisionsreduzierten Produkten. Das ist faktisch nichts anderes als ein Surrogat zur Provision, bei der für den Vermittler und dem Verbraucher alles beim Alten bleibt. Dies zulasten der echten Honorarberatung, die mit diesen Modellen nichts gemeinsam hat, aber leider in einen Topf geworfen wird. Aus diesem Grund sollte ein Makler idealerweise nicht über eine Erweiterung, sondern vielmehr über einen Auszug aus der Provisionswelt respektive Eintritt in die unabhängige Honorarberaterwelt nachdenken.

Warum sollte er das tun?

Die Gründe für die Honorarberatung sind schnell genannt: Zum einem ist es die völlige Unabhängigkeit von Provision oder Produkten. In Zeiten, in den Gesellschaften rapide den Rotstift bei Provisionen ansetzten, ein durchaus beachtenswerter Punkt. Darüber hinaus ergibt sich die Überlegenheit der Honorarberatung aus der betriebswirtschaftlichen Betrachtung. Während bei Provisionsmodellen kaum eine seriöse Kalkulationsgrundlage für Berater in puncto Aufwand und Ertrag pro Stunde möglich ist, kann der Berater im Honorarmodell exakt die betriebswirtschaftlich erforderlichen Erlöse kalkulieren. Und das ohne etwaige Abhängigkeiten von Produkten und deren Hersteller.

Von aktuell 44 befragten Unternehmen bieten 17 Lebensversicherungsunternehmen, ein Krankenversicherer und drei Kompositversicherer eigens kalkulierte Netto-Tarife an. Wie wollen Honorarberater das Problem lösen, wenn es viel zu wenig Nettotarife im Markt gibt?

Auch wenn wir die genannte Quote nicht bestätigen können, so bietet nahezu jeder bedeutende Maklerversicherer Netto-Tarife an, steht die Anzahl der Tarife in keinem Verhältnis zur Qualität der Honorarberatung, da Berater nicht produktabhängig sind. Infolgedessen wird er beispielhaft einen Bruttotarif empfehlen, wenn dieser Tarif zum Kundenbedarf passt. Im Gegensatz zu Maklern hat der Versicherungsberater hier den gesamten Markt zur Verfügung. Einhergehend hierzu ist der Berater beim Brutto-Tarif verpflichtet, hieraus entstehende Provisionen entsprechend an den Kunden auszukehren beziehungsweise muss der Versicherer unter Vorlage eines Beratungsnachweises gemäß VAG 48c 80 Prozent der Provisionen dem Prämienkonto gutschreiben. Möglich ebenso, dass ein Honorarberater empfiehlt, einen bestehenden Versicherungsschutz ersatzlos zu streichen, wenn dieser nicht notwendig ist oder alles so zu belassen wie es ist.

Welche Kunden sind geeignet für eine Ansprache in Richtung Honorarberatung? Erfahrungen aus Großbritannien haben gezeigt, dass sich vor allem für Menschen mit geringem Einkommen oder geringem Anlagevermögen die Beratungshonorare nicht leisten können oder es schwer finden, Zugang zu erhalten. Ist Honorarberatung also für die Breite der Bevölkerung ein Nachteil? 

Viele Modellrechnungen belegen, dass die Honorar- gegenüber der Provisionsberatung sowohl im Versicherungs- als auch Investmentbereich in der Regel vorteilhafter für Kunden ist. Als ein Beispiel hierfür konnten wir zuletzt etwa aufzeigen, dass eine Investition von 50.000 Euro in fünf der erfolgreichsten Mischfonds in der Anlagekategorie Aktien/Anleihen Global im Fünf-Jahresrückblick den Anleger zwischen 4.308 und 7.881 Euro an Provisionen gekostet hat. Mit einer Honorarberatung wäre der Anleger, alleine von der Kostenseite betrachtet, deutlich besser gefahren. Ganz abgesehen davon, ob die Vergütung zum tatsächlichen Aufwand gerechtfertigt ist. Grundsätzlich ist daher jeder Kunde, der in Bezug auf Versorgung sowie Vermögensaufbau Wert auf ausgezeichnete, produktunabhängige Beratungsqualität legt und zusätzlich keine Ausgabenaufschläge, Provisionen oder sonstige versteckte Kosten für Investment- und Versicherungsprodukte zahlen möchte, für eine Honorarberatung geeignet.

Welche Möglichkeiten haben Honorarberater bei der Festsetzung ihrer Honorare?

Jeder Honorarberater in Deutschland muss im Rahmen seiner unternehmerischen Kalkulation für sich selbst bestimmen, in welcher Art und Höhe er seine Honorare berechnet. Diesbezüglich ist es ohne weiteres möglich, dass Honorare ratierlich bezahlt werden. Nichts anderes macht ein Verbraucher in Form der einkalkulierten Provision schon heute. Dies allerdings häufig, ohne es zu wissen. Auch Einstiegshonorare sind durchaus denkbar und insbesondere für junge Familien beziehungsweise Mandanten, die am Start ihres Vermögensaufbaus stehen, eine attraktive Option. Die Gestaltung von Beratungshonoraren ist flexibel möglich und wird anders als bei der Provision nicht durch einen Dritten festgelegt beziehungsweise bezieht sich nicht ausschließlich auf den Absatz von Produkten.

In der aktuellen Mai-Ausgabe von Versicherungsmagazin beschäftigt sich die Titelgeschichte "Die richtige Balance finden" mit dem Thema Honorarberatung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

09.04.2018 | Versicherung | Nachricht | Onlineartikel

DSGVO ist Herausforderung für Vermittler

27.02.2018 | Vermögensverwaltung | Infografik | Onlineartikel

Wie oft Roboter ins Portfolio greifen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise