Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.06.2017 | Original Paper Open Access

How and When Retailers’ Sustainability Efforts Translate into Positive Consumer Responses: The Interplay Between Personal and Social Factors

Zeitschrift:
Journal of Business Ethics
Autoren:
Dianne Hofenk, Marcel van Birgelen, Josée Bloemer, Janjaap Semeijn

Abstract

This study aims to address how (through which mechanisms) and when (under which conditions) retailers’ sustainability efforts translate into positive consumer responses. Hypotheses are developed and tested through a scenario-based experiment among 672 consumers. Retailers’ assortment sustainability and distribution sustainability are manipulated. Retailers’ sustainability efforts lead to positive consumer responses (e.g., improved store evaluations) via two underlying mechanisms: consumers’ identification with the store (personal route) and store legitimacy (social route). The effects of sustainability efforts are strengthened if consumers have personal norms favoring shopping at environmentally friendly stores. Remarkably, when controlling for moderation by personal norms, social norms weaken the effects. The findings show that traditional marketing mix elements provide opportunities for retailers to improve their organizations’ bottom line and positively affect consumer (and societal) well-being. This study helps retailers decide whether or not to invest in and communicate about sustainability. Past research has shown the clear potential for positive consumer responses to firms’ sustainability efforts, but little is known about the underlying mechanisms and the conditions under which such responses take place. This study advances theory by examining personal and social factors as mediators and moderators of the retailers’ sustainability efforts–consumer responses relationship.

Unsere Produktempfehlungen

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Basis-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf die Inhalte der Fachgebiete Business IT + Informatik und Management + Führung und damit auf über 30.000 Fachbücher und ca. 130 Fachzeitschriften.

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise