Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der Alltag in Industriebetrieben ist seit Jahren geprägt von stetig zunehmender Komplexität, Informations- und Dokumentationsflut, Zwang zu intensiver Teamarbeit und ständigem Wandel der Rahmenbedingungen. Da die Luftfahrt über jahrzehntelange Erfahrung in einem solchen Umfeld verfügt, erläutert dieses Buch in leicht verständlicher Sprache praxiserprobte Konzepte und Arbeitsmethoden dieser Branche, die sich gut in die betriebliche Praxis von Industrieunternehmen übertragen lassen. Der Fokus richtet sich auf Maßnahmen im Bereich der Teaminteraktion, Kommunikation, Prozessorientierung, auf Fehlervermeidungskonzepte und die Schwächen der menschlichen Leistungsfähigkeit.

Der Inhalt

Luftfahrt als Impulsgeber für die Industrie.- Menschliche Grenzen kennen und beherrschen.- Das Dirty Dozen – die 12 häufigsten menschlichen Fehler.- Kommunikation und Teamwork.- Führung. - Situationsbewusstsein und Workload-Management.- Prozesse als Basis replizierbarer Spitzenleistung.- Qualifikation und Training.- Fehlerreflexion und Fehlerbewusstsein.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Anforderungen an die Industrie der Zukunft

Zusammenfassung
Wäre eine Führungskraft vor einem Vierteljahrhundert in Tiefschlaf gefallen und heute wieder aufgewacht, würde diese bei Rückkehr in den Job feststellen, dass sich zwar die Welt um sie herum, aber fast nichts an betrieblichen Führungsstilen geändert hat. Daraus ließe sich für diese der Schluss ziehen: „Führung wird wohl immer so bleiben. Wahrscheinlich hätte ich noch 25 Jahre schlafen können und wäre auch dann noch immer als Führungskraft ausreichend qualifiziert.“
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 2. Wozu auf die Luftfahrt blicken? Eine Einführung

Zusammenfassung
Die Luftfahrt wird in der Öffentlichkeit als eine Branche wahrgenommen, die für ausgezeichnete Qualität und hohe Produktsicherheit steht. Dieses Ansehen ist jedoch nicht aus einem Zufall erwachsen, sondern im Wesentlichen das Ergebnis durchdachter Aufbau- und Ablaufstrukturen sowie einem hohen Qualitätsanspruch mit entsprechender Mitarbeiterqualifikation. Dieses Kapitel widmet sich diesen Methoden und Konzepten.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 3. Industrielle Fertigung ist wie Fliegen … fast

Zusammenfassung
Von den Champions einer Branche oder Berufsgruppe zu lernen, ist eine äußerst ökonomische Variante, um Herausforderungen anzugehen. Oft ist es nicht nötig, das Rad neu zu erfinden, sofern die grundsätzliche Vergleichbarkeit der Rahmenbedingungen gegeben ist.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Die erfolgreichen Methoden und Konzepte der Luftfahrt

Frontmatter

Kapitel 4. Menschliche Grenzen kennen und beherrschen – Human Factors

Zusammenfassung
Irren ist menschlich und so lassen sich Fehler nicht grundsätzlich vermeiden. Besonders deutlich wurde dies am 27. März 1977. An diesem Tag kam es zum bisher schwersten Unglück in der Luftfahrtgeschichte, als auf Teneriffa bei dichtem Nebel ein startender Jumbo-Jet in einen gerade gelandeten raste. 583 Menschen starben, weil Menschen unter Zeitdruck standen sowie autokratisch und selbstgefällig agierten. Das Umfeld, geprägt durch unzureichende Technik, schlechtes Wetter und eine Überfüllung des Flughafens, trug ein Übriges zum Unglück bei.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 5. Das Dirty Dozen – die 12 häufigsten menschlichen Fehler

Zusammenfassung
Irren ist menschlich . Wir sind alle nur Menschen und machen Fehler. Das wird sich auch niemals ändern. Dennoch sollten wir uns nicht damit abfinden. Stattdessen sollten wir alle geeigneten Maßnahmen ergreifen, um die Fehlerquote zu minimieren. Dies ist für Ihr Unternehmen zunächst ein Kostenaspekt. Es ist aber auch eine Frage der Kundenorientierung und damit des langfristigen Unternehmenserfolgs! Nicht zuletzt reflektiert Fehlerbewusstsein auch die (Arbeits-)Moral und Ihren Anspruch an sich selbst.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 6. Crew Resource Management (CRM)

Zusammenfassung
Seit Beginn der Luftfahrt analysieren Experten, wie es zu Unfällen kommen kann. Die Frage ist also nicht, warum so viele Unfälle passieren, sondern warum sie überhaupt geschehen. Sehr oft wurde festgestellt, dass ein Mensch einen Fehler begangen hat – dass die Ursache also in den Human Factors lag. Solch ein Versagen ist ein völlig normaler Vorgang, der immer passieren kann, wenn Menschen arbeiten, denn irren ist menschlich. Aufgrund der hohen Schadenpotenziale entsteht daraus gerade in der Luftfahrt die Frage, wie sich Arbeitsfehler vermeiden, oder mindestens minimieren, lassen.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 7. Prozesse als Basis replizierbarer Spitzenleistung

Zusammenfassung
Die stringente Anwendung definierter Prozesse hat sich neben dem Crew Resource Management als wirksamster Ansatzpunkt für die Flugsicherheit herausgestellt. Ähnliches gilt übrigens auch für die Industrie, denn dort stellt die mangelnde Prozessausrichtung von Unternehmen eine der bedeutendsten Quellen für strukturelle Minderqualität und Ineffizienzen dar. Strikte Prozessorientierung ist noch in zu vielen Betrieben ein Fremdwort! Stattdessen herrscht das Credo: „We do it, as we always did“.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 8. Qualifikation und Training

Zusammenfassung
Um den Mitarbeitern eine Qualifikation zu vermitteln, die den Bedürfnissen von Unternehmen und Markt nachhaltig gerecht werden, sind systematische Qualifikations- und Trainingsaktivitäten notwendig. Diese müssen neben den fachlichen auch die nicht-fachlichen Anforderungen der jeweiligen Stelle gerecht werden. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für eine wirksame Personalqualifizierung.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 9. Personalauswahl und Potenzialanalyse

Zusammenfassung
In der Luftfahrt wird seit mehr als fünfzig Jahren mit Erfolg eine berufsgruppenspezifische Personalauswahl praktiziert. Vom Eintritt in das Unternehmen, also dem Beginn der Pilotenausbildung, bis hin zur Beförderung zum Kapitän nach zehn bis fünfzehn Jahren sind beispielsweise bei der Lufthansa noch 97 % der Kandidaten an Bord. Das ist kein Zufall, denn große Fluggesellschaften greifen bei der Auswahl ihrer zukünftigen Piloten auf Verfahren zurück, die den besonderen Anforderungen dieser Berufsgruppe Rechnung tragen.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 10. Über Fehler und Verbesserungspotenziale sprechen können

Zusammenfassung
Jeder kennt die Gespräche mit Kollegen, während derer sich der Blick weg vom Tagesgeschäft hin zum allgemeinen betrieblichen Miteinander wendet. Im Zuge solcher Diskussionen kommt es oft zur Feststellung, dass an der grundsätzlichen Herangehensweise oder den organisatorischen Abläufen irgendetwas nicht stimmt. So gelagert war der Fall bei einem großen Betrieb eingebunden in Konzernstrukturen.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Neue Wege zur Optimierung industrieller Wertschöpfung

Frontmatter

Kapitel 11. Spitzenleistung durch Exzellenz in der Industrie

Zusammenfassung
In den vorherigen Kapiteln wurde beschrieben, wie es der Luftfahrt in den letzten 30 Jahren gelungen ist, gestiegene Anforderungen an ihre Wertschöpfung erfolgreich umzusetzen und dieses Niveau langfristig aufrecht zu erhalten. Dazu wurden die Prozesse neu ausgerichtet, die Standardisierung vorangetrieben und das Verhalten der Akteure an die Bedürfnisse einer zukunftsorientierten Leistungserbringung angepasst. So wurde schließlich ein Kulturwandel vollzogen.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Kapitel 12. Team Resource Management

Zusammenfassung
Unternehmenslenker, die ihre Führungsaufgaben konsequent erfüllen und leben, gehören in der Regel bereits zu den Spitzenreitern im Hinblick auf industrielle Exzellenz . Dazu reichen klare Ziele, Prozesse und qualifiziertes Personal jedoch nicht aus. Einen wesentlichen Ansatzpunkt für Verbesserungen in der Industrie bildet vor allem die Einbeziehung des Faktors Mensch.
Martin Hinsch, Jens Olthoff

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise