Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der emotionale Eindruck, den das jeweilige Automobil bei seinem Betrachter hervorruft, ist für den kommerziellen Erfolg ebenso wichtig wie die Motorleistung oder das Einhalten von Lärmschutzvorschriften. Die Kontraste funktional vs. emotional sowie manuell vs. digital treten beim Designprozess zutage. Neben der Nutzung von stofflichen und nicht-stofflichen Modellen ist die Integration der skulpturalen Gestalt und der technischen Randbedingungen eine Herausforderung. Prozessseitig wird dies durch Medienbrüche zwischen stofflichen und nicht-stofflichen Modellen und einer nicht-optimalen Anforderungsvisualisierung an Designoberflächen weiter erschwert. Das übergeordnete Ziel von Ulrich Feldinger ist daher, eine Visualisierung von technischen Anforderungen an Designoberflächen zu entwickeln, welche den heutigen Ansprüchen an Designgüte und Prozessdynamik gerecht wird. Ebenso soll die Kluft zwischen stofflichen und nicht-stofflichen Designmodellen überbrückt werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Ausgangssituation

Moderne Automobile sind hochkomplexe Produkte, welche eine Vielzahl funktionaler Anforderungen erfüllen müssen. Für den Markterfolg ist der emotionale Eindruck des Fahrzeuges jedoch ebenso wichtig wie das Erfüllen funktionaler Anforderungen und erzielter Fahrleistungen [Kal15; Rad09]. Bis zu 80% aller Fahrzeuge werden über Design verkauft, wobei dieser Faktor tendenziell mit dem Produktpreis ansteigt [Max02; Ree05a].
Ulrich Feldinger

Kapitel 2. Fahrzeugdesign und Produktentstehung

Das Fahrzeugdesign ist ein integraler Bestandteil der automotiven Produktentstehung. Daher muss das Design immer im Kontext mit seinen direkt oder indirekt verknüpften Prozesspartnern und Prozessschritten betrachtet werden. Aufgrund dessen werden an dieser Stelle die nötigen Zusammenhänge dargestellt, welche sowohl dem tieferen Verständnis der bereits in der Motivation dargelegten Problemstellung dienen als auch den folgenden Ausführungen dieser Ausarbeitung.
Ulrich Feldinger

Kapitel 3. Ansätze und Handlungsbedarfe

Im vorangegangen Abschnitt wurden die Grundlagen des Spannungsfeldes zwischen der automotiven Konzeption und des zugehörigen Fahrzeugdesigns betrachtet. Hinsichtlich der aufgezeigten Problematiken wird im Folgenden ein Querschnitt besonders relevanter Forschungsansätze zur Begegnung der genannten Problemstellungen betrachtet. Darauf aufbauend wird ein Handlungsbedarf bezüglich der in Abschnitt 1.1 geschilderten Motivation herausgearbeitet.
Ulrich Feldinger

Kapitel 4. Konzeption eines Methodenansatzes

In Abschnitt 3.1 wurden sowohl die Verknüpfung von qualitativen und quantitativen Anforderungen als auch stofflicher und nicht-stofflicher 3D-Designmodelle als Handlungsbedarfe identifiziert. Diese zweiteilige Gliederung soll im Folgenden bei der Beschreibung eines Methodenansatzes beibehalten werden. Zunächst wird die Harmonisierung der qualitativen Designanforderungen und der quantitativen Technikanforderungen betrachtet.
Ulrich Feldinger

Kapitel 5. Anwendung des Methodenansatzes

Das im vorherigen Kapitel beschriebene Ansatzkonzept wird in diesem Kapitel anhand eines Praxisbeispiels veranschaulicht. Dazu werden die in Kapitel 4 beschrieben Ablaufschritte des Methodenansatzes anhand des Praxisbeispiels durchlaufen. Die praktische Anwendung des Methodenansatzes wird hierbei anhand einer prototypischen Anwendung demonstriert.
Ulrich Feldinger

Kapitel 6. Zusammenfassung und Ausblick

Das Ziel der Arbeit ist es, einen Methodenansatz zu entwickeln, welcher die effektive Zusammenarbeit an der Schnittstelle Design und Technik methodisch unterstützt. Der Kern des Methodenansatzes bildet eine Prozesskette aus Erfassung, Aufbereitung und Bereitstellung von besonders relevanten, technischen Anforderungen mit direkter Verknüpfung zur Designaußenhaut.
Ulrich Feldinger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Grundlagen zu 3D-Druck, Produktionssystemen und Lean Production

Lesen Sie in diesem ausgewählten Buchkapitel alles über den 3D-Druck im Hinblick auf Begriffe, Funktionsweise, Anwendungsbereiche sowie Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren. Eigenschaften eines schlanken Produktionssystems sowie der Aspekt der „Schlankheit“ werden ebenso beleuchtet wie die Prinzipien und Methoden der Lean Production.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise