Skip to main content
main-content

11.10.2016 | Hybridtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Schaeffler präsentiert auf dem Aachener Kolloquium 48-Volt-Technologieträger

Autor:
Christiane Köllner

Schaeffler zeigt seinen Technologieträger "Schaeffler High Performance 48 V". Mit einer dauerhaften, rein elektrischen Leistung von 20 kW bietet das Konzept eine kostengünstige und leistungsfähige 48-Volt-Mild-Hybridisierung.

Im Rahmen des 25. Aachener Kolloquiums vom 10. bis 12. Oktober 2016 präsentiert Schaeffler den "Schaeffler High Performance 48 V". Der Technologieträger zeigt eine Antriebs-Architektur, bei der sich ein Elektromotor als "elektrische Achse" auf der Hinterachse befindet (P4-Anordnung). Der integrierte Antrieb des "Schaeffler High-Performance 48 V" stellt eine dauerhafte, rein elektrische Leistung von 20 kW zur Verfügung. Diese E-Achse ergänzt dabei den auf die Vorderachse wirkenden Verbrennungsmotor. Im Falle des Demonstrator-Fahrzeugs ist dieser mit einem 48-Volt-Riemen-Starter-Generator verbunden.

Mit der E-Achse von Schaeffler wird ein Anfahrmoment von bis zu 2.000 Nm erzeugt, wie das Unternehmen erklärt. Neben dem rein elektrischen Fahren bis zu 35 km/h sei ebenso aktives "Segeln" bei Geschwindigkeiten mit mehr als 70 km/h möglich. Eine weitere Besonderheit der integrierten Zweigang-E-Achse ist das mögliche Torque Vectoring. In Verbindung mit dem Vorderradantrieb macht die E-Achse das Fahrzeug zu einem Allradler. Bei einem Großteil der Bremsvorgänge wird durch die Rekuperations-Funktion die beim Bremsen entstehende Energie zurück ins Energiesystem eingespeist, was Verbrauchsreduktionen ermögliche. Zudem sind bei der Schaeffler E-Achse der Elektromotor und die Leistungselektronik in einer Einheit verbaut. Das soll wichtigen Bauraum und Gewicht sparen. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren