Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.02.2017 | Ausgabe 1/2017 Open Access

Journal of Modern Transportation 1/2017

Identifying Achilles-heel roads in real-sized networks

Zeitschrift:
Journal of Modern Transportation > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Saeed Asadi Bagloee, Majid Sarvi, Russell George Thompson, Abbas Rajabifard

Abstract

Ensuring a minimum operational level of road networks in the presence of unexpected incidents is becoming a hot subject in academic circles as well as industry. To this end, it is important to understand the degree to which each single element of the network contributes to the operation and performance of a network. In other words, a road can become an “Achilles-heel” for the entire network if it is closed due to a simple incident. Such insight of the detrimental loss of the closure of the roads would help us to be more vigilant and prepared. In this study, we develop an index dubbed as Achilles-heel index to quantify detrimental loss of the closure of the respective roads. More precisely, the Achilles-heel index indicates how many drivers are affected by the closure of the respective roads (the number of affected drivers is also called travel demand coverage). To this end, roads with maximum travel demand coverage are sorted as the most critical ones, for which a method—known as “link analysis”—is adopted. In an iterative process, first, a road with highest traffic volume is first labeled as “target link,” and second, a portion of travel demand which is captured by the target link is excluded from travel demand. For the next iteration, the trimmed travel demand is then assigned to the network where all links including the target links run on the initial travel times. The process carries on until all links are labeled. The proposed methodology is applied to a large-sized network of Winnipeg, Canada. The results shed light on also bottleneck points of the network which may warrant provision of additional capacity or parallel roads.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Journal of Modern Transportation 1/2017 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise