Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Für unsere Karrieregestaltung können wir viel von Markenmachern lernen. Dieses Buch beschäftigt sich damit, wie wir unsere ICH-Marke gestalten und etablieren können. Eine Toolbox gibt Ihnen dafür konkretes Werkzeug an die Hand und ermöglicht es, fundiertes Wissen aus dem Brand-Marketing auf das Marketing für die eigene Karriere ganz praxisnah zu übertragen. Angereichert mit wertvollen Selbstcoachingfragen weist das Buch einen anschaulichen und leicht zugänglichen Workbook-Charakter auf, sodass Sie am Ende der Lektüre bestens für Ihren nächsten Karriereschritt gerüstet sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Warum wir von Markenmachern lernen sollten

Markenmacher machen aus No-Name-Produkten Brands, für die wir als Verbraucher bereit sind, mehr Geld auszugeben als für herkömmliche vergleichbare Produkte. Wir tun das, weil die Markenbotschaft in uns positive Emotionen weckt und wir an die Markenbotschaft glauben. Dieses Wissen können wir auf uns als Person übertragen, indem wir unsere eigene „ICH-Marke“ entwickeln. Dabei sollten wir das Ziel haben, die Markeninhalte positiv und konkret zu formulieren, damit sie bei anderen positive Gefühle wecken und sie an unseren Mehrwert glauben. So werden wir mittelfristig erfolgreicher und wirksamer sein. Wir werden es schaffen, einen Nachfragesog nach unseren Kompetenzen und unserer Leistung zu erzeugen. Viel zu häufig konzentrieren wir uns auf unsere Defizite und versuchen, die Erwartungen anderer zu erfüllen. Dabei verlieren wir uns selbst aus den Augen. Wir entwickeln uns zu „eierlegenden Wollmilchsäuen“, die im Mittelmaß versinken.

Anja Mahlstedt

2. Was ein Produkt zu einer Marke macht … und warum „allein“ stehen manchmal ganz erfolgreich sein kann

Eine starke Marke hat folgende Eigenschaften:eine hohe unterstützte Bekanntheiteinen hohen Wiedererkennungsgraderkennbare Stärkenwird als konsistent und eindeutig wahrgenommenpolarisiertverankert ihre Kernbotschaftenbietet eine positive Abgrenzung zur KonkurrenzWas haben Angela Merkel und Udo Lindenberg gemeinsam? Genau diese Eigenschaften! Anhand weiterer etablierter ICH-Marken wie Steve Jobs und Udo Jürgens werden in diesem Kapitel die Elemente einer starken ICH-Marke analysiert. Gezielte Fragestellungen helfen Ihnen dabei, ihre eigene ICH-Marke zu entwickeln.

Anja Mahlstedt

3. Wie Sie zur Marke werden: Die Toolbox für Ihre Weltmarke mit drei Buchstaben

Die MARKE-Strategie ermöglicht Ihnen die Bearbeitung der nächsten Schritte für Ihre ICH-Marke, damit Ihre Positionierung und Ihr Mehrwert so würdig sind, dass man Sie sich merkt! MARKE steht für „mutig Ihr Alleinstellungsmerkmal mit Ihren Ressourcen und Kompetenzen einsetzen!“Unterschiedliche Persönlichkeiten betrachten das Thema Selbstmarketing aus ganz verschiedenen Perspektiven. Die Thesen reichen von „Menschen sind keine Ware“ bis hin zu „durch Schnelllebigkeit und Globalisierung kommen wir nicht umhin, unsere Positionierung und Weiterentwicklung in den Mittelpunkt zu rücken“. In diesem Kapitel erhalten Sie die Gelegenheit, sich mit den unterschiedlichen Blickwinkeln auseinanderzusetzen und Ihre persönlichen Thesen zu überprüfen:Die Kritiker betreiben CocooningDie Strategen sind Profis im Erzählen von GeschichtenGenerell kaufen unterschiedliche Persönlichkeitstypen unterschiedliche Marken und gestalten ihre Selbstpositionierung unterschiedlich.

Anja Mahlstedt

4. Wie verschiedene Blickwinkel die Orientierung verändern

Anhand des 4MAT-Persönlichkeitsmodells erfahren Sie, welche Rahmenbedingungen unterschiedliche Persönlichkeiten brauchen, um die eigene Marke zu entwickeln und zu positionieren.E für Einsatz Einsatz und Engagement sind notwendig, um weiterzukommen. Das wissen wir und trotzdem fällt es uns manchmal schwer, ins Rampenlicht zu treten, wenn es darauf ankommt. Hier hilft gute Vorbereitung. Mit dem Elevator Pitch und Ihrem Radiospot sind Sie bestens gerüstet. So kommt keiner mehr an Ihnen vorbei!Ergänzend zur MARKE-Strategie finden Sie in diesem Kapitel eine konkrete Anleitung zur Ableitung Ihrer persönlichen Vision. Auch hier bedienen wir uns wieder aus dem Unternehmenskontext: Die Formulierung einer eigenen Mission und eines persönlichen Leitbildes helfen Schritt für Schritt, um diese Vision konkret und erreichbar zu machen. Im übertragenen Sinne ist dies der konsequente Schritt vom Selbstmanagement zum Leadership.

Anja Mahlstedt

5. Wie Sie Haltung zeigen!

Die Mischung macht's! In Kap. 5 geht es um die innere Haltung, mit der Sie Ihre Markenvision anstreben. Commitment und Empowerment sind genauso erforderlich wie Fair Play und Gelassenheit.Mit einer hohen Lösungsorientierung packe ich Probleme direkt an, und mit einer Persönlichkeitsstruktur, die wenig nachtragend ist, kann ich mich als Positivdenkender platzieren. Diese würden mir eine gute Note in der Kategorie A-Haltung bescheinigen. Doch was ist mit der B-Note? Wie gehe ich mit anderen um? Wie ermögliche ich es, dass mein innerer Schweinehund nicht nur Hürden sieht, und wie bringe ich ihn auf Trab?Die Ausprägungen der angesprochenen Haltungen zeigt Ihnen, inwiefern Sie ein echtes Chancentrüffelschwein sind und inwieweit Sie sich couragiert auf den Weg zur Erreichung Ihrer Markenvision machen.

Anja Mahlstedt

6. Wozu Ihnen Ihre Marke langfristig hilft

Die Marke ist etabliert, die Vision formuliert? In diesem Kapitel geht es darum, die Ernte einzufahren.Die Auseinandersetzung mit der ICH-Marke und der Markenvision verhilft zu mehr Fokus, Fokus zu mehr Übersicht und damit zu einer besseren Entscheidungsfähigkeit. Wenn ich durch meine innere Ausrichtung meine Ziele nicht nur verfolge, sondern auch erreiche, dann erlange ich ein oft lang vermisstes Gefühl: tiefe Zufriedenheit!

Anja Mahlstedt

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise