Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Spätestens seit den 1980er Jahren hat sich die Theorie zu festverzinslichen Wertpapieren zu einem wichtigen Bestandteil der Finanzierungstheorie entwickelt und liefert auf der Basis des „Gesetz des einheitlichen Preises” und der damit verbundenen Arbitragefreiheit im schwachen Sinn aussagekräftige und realitätsnahe Erklärungsansätze. Aufbauend auf diesen Überlegungen existiert im Bereich der Approximation von Zinsstrukturkurven eine Vielzahl von Verfahren, welche bei der Schätzung der ausfallrisikolosen Zinsstrukturkurven zu guten Ergebnissen führen. Diese fungieren als Ausgangsbasis für weitere Überlegungen, bspw. bei der Bewertung von Finanzinstrumenten oder als ausfallrisikoloser Referenzzinssatz.
Simon Schiffel

2. Charakterisierung von Unternehmensanleihen

Das Kapitel beginnt in Abschnitt 2.1 mit einer Einführung in die Grundlagen der Anleihefinanzierung. Neben einer Einordnung der Finanzierungsformen erfolgt die Darstellung der grundlegenden Funktionsweise von Anleihen sowie die Charakteristika bedeutender Anleihetypen und die Vorstellung wichtiger Emissions-währungen. Abschnitt 2.2 befasst sich mit den Risiken von Unternehmensanleihen, wobei zunächst die Risiken kategorisiert und anschließend einige Risiken ausführlicher erläutert werden.
Simon Schiffel

3. Konzeption der empirischen Untersuchung und Datenaufbereitung

Die empirische Untersuchung gliedert sich in drei Teile. In diesem Kapitel erfolgt die Darstellung der Konzeption der Untersuchung sowie die Datenbeschaffung und -aufbereitung. Kapitel 4 beschäftigt sich mit der empirischen Methodik zur Ermittlung von impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten aus Zinsstrukturkurven und diskutiert Verfahren zur Approximation von Zinsstrukturen. Aus den ermittelten ausfallrisikolosen und -risikobehafteten Zinsstrukturen werden die impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten abgeleitet. Die Auswertung und Analyse der Ausfallwahrscheinlichkeiten ist dann Gegenstand von Kapitel 5.
Simon Schiffel

4. Empirische Methodik: Bestimmung von impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten aus Zinsstrukturkurven

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit dem theoretischen Fundament zur Ermittlung von impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten mittels ausfallrisikoloser und ausfallrisikobehafteter Zinsstrukturkurven. Abschnitt 4.1 zeigt zunächst das grundlegende Vorgehen auf und hebt die Bedeutung der Verfahrensauswahl hervor. Abschnitt 4.2 behandelt die Anforderungen und Besonderheiten der Approximation von Diskontfunktionen, bevor in Abschnitt 4.3 gängige klassische Methoden der Zinsstrukturschätzung vorgestellt werden. Ein Pretest in Abschnitt 4.4 zeigt auf, dass die klassischen Verfahren für eine Approximation mit wenigen Anleihen nicht geeignet sind.
Simon Schiffel

5. Empirische Untersuchung: Analyse der impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten

In diesem Kapitel erfolgt die Analyse der zuvor berechneten impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten in unterschiedlichen Währungen. Abschnitt 5.1 veranschaulicht zunächst die ermittelten Zinsstrukturen und die hieraus abgeleiteten impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten. Die Güte der Approximation sowie der Einfluss von Liquiditätseffekten analysiert Abschnitt 5.2.
Simon Schiffel

6. Zusammenfassung

Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Bestimmung von impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten von Unternehmensanleihen auf Basis von Zinsstrukturkurven in unterschiedlichen Währungen sowie deren empirische Analyse. Dabei verfolgt die Arbeit das Ziel, ein geeignetes Approximationsverfahren zur Bestimmung der Zinsstruktur zu eruieren, um bereits aus wenigen Anleihedaten die Zinsstruktur schätzen zu können und hieraus implizite Ausfallwahrscheinlichkeiten zu errechnen. Ein weiteres Ziel betrifft die Überprüfung der Effizienz der Anleihemärkte sowie die Analyse der impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten in den unterschiedlichen Währungen. Abschließend steht die Analyse von Determinanten an, auch hier können die Reaktionen der impliziten Ausfallwahrscheinlichkeiten separat je Währung untersucht werden.
Simon Schiffel

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise