Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Original Article | Ausgabe 5/2011

Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change 5/2011

Improving adaptive capacity and resilience in Bhutan

Zeitschrift:
Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change > Ausgabe 5/2011
Autoren:
Harsha Meenawat, Benjamin K. Sovacool

Abstract

Bhutan, a small least developed country in the Himalayan Mountains, faces five current climate change related vulnerabilities: landslides and flooding, deteriorating agricultural production, impoverished forests, worsening health security, and impaired hydroelectricity generation. The country is attempting to adapt to these challenges through two globally sponsored adaptation efforts. One is the “Reducing Climate Change-induced Risks and Vulnerabilities from Glacial Lake Outburst Floods in the Punakha-Wangdue and Chamkhar Valleys” project, or GLOF, a $7.7 million project being funded by the Global Environment Facility, United Nations Development Program, and the government of Bhutan. Another is the GLOF Risk Reduction Project in the Himalayas, or GRRP, a $730,000 program funded by the United Nations Development Program (UNDP). These projects offer great potential for improving infrastructural, institutional, and community resilience within Bhutan, but must also overcome a series of pernicious social, political, and economic challenges if they are to succeed.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2011

Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change 5/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise