Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2016 | Accounting und Reporting | Ausgabe 5/2016

Controlling & Management Review 5/2016

In Kürze

Zeitschrift:
Controlling & Management Review > Ausgabe 5/2016
Viele Unternehmen sind dazu verpflichtet, die eigenen Berichte überprüfen zu lassen. Viele Konzerne vergeben entsprechende Aufträge an große Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie Pricewaterhouse Coopers, Ernst & Young, Deloitte und KPMG. Eine aktuelle Studie der Lünendonk GmbH zeigt, dass die 25 führenden Gesellschaften erneut ihre Umsätze 2015 um 8,2 Prozent steigern konnten. Für das aktuelle Geschäftsjahr 2016 wird ein Wachstum von fünf Prozent erwartet. Doch dies könnte sich zukünftig ändern. Bisher beauftragten die Konzerne oftmals das gleiche Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Das sparte Zeit und Kosten und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften konnten dadurch einen festen Mandantenstamm aufbauen. Doch nach der Weltwirtschaftskrise wurde die bisherige Prüfpraxis hinterfragt. Die Europäische Kommission änderte die Abschlussprüferverordnung (EU Nr. 537/2014) und die Abschlussprüferrichtlinie (RL 2014/56/EU) und auch Deutschland hat daraufhin ein neues Abschlussprüfungsreformgesetz auf den Weg gebracht. Aufsichtsräte müssen sich nun mit der Umsetzung befassen. Unbegrenzt kann der gleiche Prüfer nicht mehr beauftragt werden. Für kapitalmarktorientierte Unternehmen ist das Prüfungsmandat nach § 264d Handelsgesetzbuch (HGB) auf zehn Jahre begrenzt, es sei denn, es wird eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt: Dann ist eine Höchstlaufzeit von 20 Jahren möglich. Im Falle eines Joint Audits, also wenn zwei Prüfungsgesellschaften tätig werden, sind sogar 24 Jahre denkbar (§ 318 HGB). Experten sind sich einig: Das wird den Markt der Prüfungsgesellschaften bewegen. „Auf diese Umstellungen müssen sich Unternehmen gemeinsam mit ihren Abschlussprüfern gut vorbereiten. Vielfach bedeutet der Wechsel des Abschlussprüfers in Zukunft nämlich, dass neben Abschlussprüfer auch Berater und Steuerberater gewechselt werden“, kommentiert die Beratungsgesellschaft KPMG. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Controlling & Management Review

Controlling & Management Review vermittelt den State of the Art in Controlling und Unternehmenssteuerung.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Controlling & Management Review 5/2016 Zur Ausgabe

Accounting & Reporting

Investitionsrisiko Kapitalkosten

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise