Skip to main content
main-content

10.10.2017 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Sichere Strukturen und Prozesse für Produktion und Logistik

Autor:
Dieter Beste

Im Rahmen seines Sicherheitsforschungsprogramms hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung kürzlich die Förderrichtlinie "Zivile Sicherheit – Kritische Strukturen und Prozesse in Produktion und Logistik" veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht der Schutz kritischer Infrastrukturen.

Die Globalisierung und die Digitalisierung haben zu dynamischen Entwicklungen in Produktion und Logistik geführt, die sich beim Wandel hin zur Industrie 4.0 noch beschleunigen werden. Einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Trends gibt etwa das "Handbuch Industrie 4.0 Bd.3, Logistik". Die Realisierung von dezentralen, sich selbst organisierenden und steuernden Produktions- und Logistikprozessen wie zum Beispiel fahrerlosen Transportvorgängen bietet vielfältige Ansatzpunkte für Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen oder neuen Produkten und Geschäftsmodellen.

Empfehlung der Redaktion

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Logistiksysteme

Durch die Weiterentwicklung der Weltwirtschaft und die internationale Arbeitsteilung ist mit einer stetig weiteren Zunahme an weltweiten Logistikoperationen zu rechnen (vgl. Abb. 4.1), auch wenn sich das Aufkommen in einzelnen Phasen der Weltwirtscha


Die miteinander vernetzten und somit voneinander abhängigen – interdependenten – Prozesse entlang der industriellen Wertschöpfungsketten in Produktion und Logistik führen aber auch zu einer stark steigenden Komplexität und damit einhergehenden Anfälligkeit für Angriffe und Manipulationen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will nun mit einer neuen Förderrichtlinie die Entwicklung von Sicherheitslösungen zur Erhöhung der Resilienz dieser neuen Prozesse und Strukturen vorantreiben.

Kritische Infrastrukturen

Im Mittelpunkt der jetzt veröffentlichten Förderrichtlinie "Zivile Sicherheit – Kritische Strukturen und Prozesse in Produktion und Logistik" steht der Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Kritische Infrastrukturen sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden. Wichtige Bereiche finden sich in der Verordnung zur Bestimmung kritischer Infrastrukturen nach dem BSI-Gesetz.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise