Skip to main content
main-content

13.02.2018 | Industrie 4.0 | Nachricht | Onlineartikel

Gründung von MindSphere World

Autor:
Nadine Klein

Der Verein MindSphere World, bestehend aus 19 Gründungsmitglieder, arbeitet gemeinschaftlich an der Entwicklung und Optimierung von IoT-Lösungen, die auf dem Betriebssystem MindSphere basieren.

Mit dem Ziel, ein global führendes IoT(Internet of Things)-System, basierend auf dem Betriebssystem MindSphere von Siemens, aufzubauen und weiterzuentwickeln, haben sich insgesamt 19 Gründungsmitglieder, darunter Eisenmann, Siemens, Kuka, Festo, Trumpf und Rittal, zum Verein "MindSphere World" zusammengeschlossen. Die konstituierende Sitzung fand am 23. Januar 2018 in Berlin statt. Ziel der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Optimierung von IoT-Lösungen auf MindSphere und die Erschließung neuer digitaler Märkte. Dafür werden beispielsweise Empfehlungen hinsichtlich Zugang, Nutzung und Verwertung von Daten erarbeitet oder digitale Standards etabliert. 

In Zukunft sollen Kunden mithilfe der MindSphere-Plattform und Applikationen des Eisenmann Produktionsleitsystems E-MES ihre eigenen Produktionssysteme weltweit miteinander vernetzen können, um eine bislang unerreichte Vergleichbarkeit ihrer Produktions-, Qualitäts- und Instandhaltungsdaten zu erhalten. Dank der umfassenden Transparenz und Big Data Analytics können völlig neue Erkenntnisse gewonnen und somit Effizienzsteigerungen der Produktionssysteme erzielt werden.

Im Bereich der Oberflächentechnik kann beispielsweise ein Automobilhersteller die Daten aller seiner weltweiten Lackieranlagen in der MindSphere Cloud zusammenführen. Dadurch lassen sich standortübergreifend sehr große Datenmengen miteinander vergleichen, analysieren und schlussendlich die Anlagenverfügbarkeit optimieren. Auf Grundlage der gesammelten und untersuchten Daten könnten etwa vorausschauende Wartungsmaßnahmen umgesetzt oder fehlerhafte Lackiermuster frühzeitig erkannt werden. Somit erhält der Anwender nicht nur eine hohe Transparenz seines Produktionsprozesses, sondern kann aufgrund einer höheren Anlagenverfügbarkeit und weniger Nacharbeiten auch wirtschaftlicher und umweltfreundlicher lackieren. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

15.12.2017 | Industrie 4.0 | Infografik | Onlineartikel

Gelingt die digitale Transformation im Maschinenbau?

09.10.2017 | Cloud Computing | Nachricht | Onlineartikel

Allianz für die Industrie 4.0

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und die Potenziale des maschinellen Lernens für die Industrie

Maschinelles Lernen ist die Schlüsseltechnologie für intelligente Systeme. Besonders erfolgreich ist in den letzten Jahren das Lernen tiefer Modelle aus großen Datenmengen – „Deep Learning“. Mit dem Internet der Dinge rollt die nächste, noch größere Datenwelle auf uns zu. Hier bietet die Künstliche Intelligenz besondere Chancen für die deutsche Industrie, wenn sie schnell genug in die Digitalisierung einsteigt.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise