Skip to main content
main-content

06.11.2017 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Datenflut in der Industrie 4.0

Autor:
Dieter Beste

In der Industrie 4.0 erzeugen Maschinen und Anlagen immer mehr Daten. Vielen Mitarbeitern fällt es jedoch schwer, sie zu interpretieren. Ein neues Tool kann nun reale Maschinendaten kontextbezogen visualisieren.

In der vernetzten Fabrik erzeugen Maschinen und Anlagen inzwischen große Datenmengen, mit deren Hilfe beispielsweise Fehler frühzeitig erkannt und die Anlageneffizienz immens gesteigert werden kann. So können zu erkennen oder die Gesamtanlageneffektivität zu steigern. Allerdings: "Die meisten Firmen lesen sie gar nicht erst aus. Falls doch, landen sie meistens in Excel-Listen oder auf einem Server im Keller", berichtet Jonas Gutjahr vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA). Der Grund dafür sei, dass man Expertenwissen benötige, um das komplexe Protokoll aus der Maschinensteuerung zu verstehen. "Ein Nicht-Steuerungstechniker erkennt zum Beispiel gar nicht, auf welche Maschinenkomponente sich die Daten beziehen. "

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel Zur Zeit gratis

Industrial Cloud – Status und Ausblick

Im Kontext Industrie 4.0 wird Cloud Computing für die Produktion von morgen eine wesentliche Rolle spielen. Der Beitrag gibt deshalb einen Überblick über den aktuellen Stand beim Einsatz und der Entwicklung des Cloud Computing für die …


Mit InsideOut haben die IPA-Experten jetzt ein Tool entwickelt, das Maschinendaten kontextbezogen visualisiert. Hierfür werden die Daten zunächst aus der Maschinensteuerung abgegriffen und der Anwendung direkt oder über eine Cloud zur Verfügung gestellt. Im nächsten Schritt verknüpft InsideOut die Steuerungsdaten mit dem CAD-Modell. Der Betrachter sieht ein animiertes Maschinenmodell, das sich echtzeitnah bewegt. "Bei einem 3D-Drucker kann man zum Beispiel auf das Heizbett klicken und sich die Temperatur anzeigen lassen. " Das gleiche gelte für den Füllstand oder die Koordinaten des Druckkopfs, so Gutjahr. Auf diese Weise können auch jene Mitarbeiter, die von Steuerungstechnik wenig verstehen, die komplexen Maschinendaten interpretieren.

Intelligente Produkte und Maschinen liefern eine Flut an Informationen. Der Mensch benötigt hier situationsabhängige Filterungsmechanismen, um am richtigen Ort zur richtigen Zeit exakt die Informationen zu erhalten, die zur Bearbeitung seiner jeweiligen Arbeitsaufgabe erforderlich sind." (Jochen Schlick, Peter Stephan, Matthias Loskyll, Dennis Lappe, "Industrie 4.0 in der praktischen Anwendung", Seite 8)

Tool visualisiert Maschinendaten

Zu jeder Maschinenkomponente können relevante Informationen wie Anleitungen, Texte oder Bilder eingefügt werden. Visualisiert wird das virtuelle Maschinenmodell auf einem beliebigen Endgerät wie einem Touchmonitor oder einem Smartphone. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler daran, die Anwendung an die Augmented-Reality-Brille HoloLens anzubinden. Die IPA-Wissenschaftler haben InsideOut als Demonstrator realisiert. Dieser wird aktuell auf verschiedene Maschinen ausgeweitet. Dazu gehört neben dem IPA-eigenen 3D-Drucker eine Stanzmaschine von IEF-Werner sowie eine Krananlage von Schmalz, die mit einem Vakuumgreifer Pakete aufs Band befördert. Derzeit suchen die Experten noch nach weiteren Partnern, die die Anwendung im eigenen Unternehmen testen und weiterentwickeln wollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

23.10.2017 | Industrie 4.0 | Nachricht | Onlineartikel

Industrie 4.0 für Einsteiger

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Industrie 4.0 und die Möglichkeiten des Digitalen Zwillings

Die Welt der industriellen Automatisierung erlebt gerade einen bedeutenden Umbruch – hin zur Industrie 4.0. Der Ansatz, Dinge zu bauen und danach irgendwie hinzubiegen, hat viel zu lange die Entwicklung neuer Projekte bestimmt. Stattdessen brauchen die Hersteller einen systemorientierten Ansatz, der sich bereits in Entwicklungsprozessen multidisziplinärer Systeme bewährt hat. Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.