Skip to main content
main-content

06.04.2018 | Industrie 4.0 | Infografik | Onlineartikel

Cyber-Risiken im Maschinen- und Anlagenbau

Autor:
Dieter Beste

Auf dem Weg zur Industrie 4.0 entwickelt sich im Maschinen- und Anlagenbau eine hohe Dynamik bei der Einführung digitaler Prozesse und Produkte. Viele Unternehmen nutzen ihre Chancen in der digitalen Welt – und übersehen leicht die Risiken.

Es besteht akuter Handlungsbedarf: Die vor allem mittelständisch geprägte Maschinenbauindustrie in Deutschland ist nicht ausreichend auf Cyberkriminalität vorbereitet – weder auf den Angriff, noch auf die Folgen. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA); insgesamt wurden 244 Firmen mit einem Umsatz von bis zu 75 Millionen Euro jährlich durch den VDMA und seine Tochter VSMA befragt. Demnach arbeitet knapp die Hälfte der Unternehmen mit einem veralteten Schutz vor Angriffen aus dem Netz.

Den möglichen Schaden durch Cyberattacken schätzen die befragten Firmen mehrheitlich in Bereichen zwischen 500.000 bis eine Million Euro ein. Die Bedeutung eines speziellen Cyberrisikomanagements wird jedoch noch nicht überall in den Führungsetagen verstanden. Der Studie zufolge sind rund 88 Prozent der Befragten zurzeit nicht ausreichend versichert. Die VSMA erarbeitet gegenwärtig zusammen mit ihrem Kooperationspartner Finlex ein für Cyberangriffe maßgeschneidertes Versicherungskonzept.

In der Praxis sind vor allem Rechner in Produktionsanlagen reich an Risiken: „Betriebsrechner in Industrieanlagen sind häufig mit älteren Betriebssystemen wie Windows XP ausgestattet und erfüllen damit nicht die aktuellen Sicherheitsrichtlinien. In den Betrieben werden Fertigungsanlagen wesentlich weniger auf Cyberattacken überwacht, als die Rechner der Mitarbeiter“, kommentiert Andreas Schlechter, Geschäftsführer des Kölner Systemhauses Telonic, das sich auf proaktive Sicherheitslösungen spezialisiert hat.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Safety und Security

Cybersicherheit als Basis erfolgreicher Digitalisierung
Quelle:
Digitalisierung

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Risiken

Quelle:
Digitalisierung und Industrie 4.0 – eine Relativierung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise