Skip to main content
main-content

02.05.2017 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Standardisierung fördert Gelingen der Industrie 4.0

Autor:
Dieter Beste

Normung und Standardisierung tragen wesentlich dazu bei, Innovationen zur Marktreife zu entwickeln und Zukunftsfelder zu erschließen. Die Industrie 4.0 erreicht jetzt diese Entwicklungsstufe.

Normen und Standards sichern die Interoperabilität von Anwendungen und sind Basis der Produktentwicklung, betont Springer-Autor Walter Huber in "Industrie 4.0 in der Automobilproduktion". Auch seien Standards und Normen für die schnelle Entwicklung einer Industrie äußerst wichtig, weil sie mit einheitlichen Begrifflichkeiten die Kommunikation der Beteiligten über Unternehmensgrenzen hinweg erleichterten. "Die Entwicklung von anerkannten Standards wird eine der zentralen Herausforderungen für das Gelingen von Industrie 4.0 sein", so Hubers Fazit (Seite 95).

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Standards

Die Entwicklung von anerkannten Standards wird eine der zentralen Herausforderungen für das Gelingen von Industrie 4.0 sein [12, 13, 24]. Normen und Standards sichern die Interoperabilität von Anwendungen und stellen die Basis für die …


In diesem Zusammenhang setzt die Verleihung des DIN-Innovationspreises 2017 auf der Hannover-Messe an Thomas Usländer vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB) in Karlsruhe ein Ausrufezeichen. Usländer hat in einem vom BMWi geförderten Projekt gemeinsam mit Wirtschafts- und Wissenschaftsvertretern ein Referenzmodell für Industrie-4.0-Servicearchitekturen erarbeitet.

DIN SPEC 16593 spezifiziert interaktionsbasierte Architektur

In der Industrie 4.0 sei zwar der Begriff "serviceorientierte Architektur (SOA)" inzwischen in aller Munde, heißt es in einer Mitteilung des DIN. Doch obwohl SOA seit Jahren eine akzeptierte und bewährte Technologie sei, habe bis dato keine Klarheit bestanden, was unter dem Begriff und unter dem technischen Konzept "Service" (Dienst) genau zu verstehen sei. Abhilfe schaffe nun die DIN SPEC 16593: Sie spezifiziert eine sogenannte interaktionsbasierte Architektur (IBA) als Grundgerüst für die Definition von Diensten und Protokollen. Das entwickelte Referenzmodell für Industrie 4.0-Servicearchitekturen ist zugleich unumgänglich, um die DIN SPEC 91345 (RAMI 4.0) zu verfeinern.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Standards

Quelle:
Industrie 4.0 in der Automobilproduktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Die Initiative in Deutschland

Quelle:
Industrie 4.0 grenzenlos

Das könnte Sie auch interessieren

07.12.2016 | Industrie 4.0 | Im Fokus | Onlineartikel

Industrie 4.0 braucht globale Kooperationen

07.01.2014 | Automobilproduktion | Im Fokus | Onlineartikel

Normen für die Industrie 4.0

Premium Partner

    Marktübersichten

    Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

    Bildnachweise