Skip to main content
main-content

19.07.2018 | Industrie 4.0 | Infografik | Onlineartikel

Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

Autor:
Dieter Beste

Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

In insgesamt sieben Branchenworkshops, Onlineumfragen und rund 50 Experteninterviews ermittelten mehr als 140 Vertreter aus Industrie und Wissenschaft sowie Branchenverbände unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) und des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) prioritäre Forschungsthemen und Maßnahmen zur nachhaltigen und praxisorientierten Innovationsunterstützung. Die nach eineinhalb Jahren entstandene Forschungsagenda Manufuture-DE für die produzierende Industrie bis 2030 gliedert sich in drei strategischen Säulen und umfasst zehn Handlungsfelder, denen 35 Forschungsfelder untergeordnet sind. Insgesamt konnten 279 Forschungsthemen identifiziert und bezüglich ihres technologischen Reifegrads sowie ihrer strategischen Relevanz bewertet und zeitlich eingeordnet werden.

In einem 34-seitigen Management Summary hat das IPA jetzt die wichtigsten Ergebnisse und Forschungsbedarfe der Untersuchung herausgestellt. Dabei wird von den künftigen Herausforderungen der Industrie ausgegangen, zu deren Lösung in einem zweiten Schritt die Vision Produktion 2030 dient. Daraus lassen sich schließlich Empfehlungen für die Ausgestaltung zukünftiger Forschungsschwerpunkte ableiten, die in Empfehlungen zur Verbesserung unseres Innovationssystems münden, heißt es in einer IPA-Mitteilung.

Im europäischen Rahmen entstanden bereits 2006 eine erste Vision sowie eine "Strategic Research Agenda" zur Zukunft der Produktion. 2007 konnte die von Industrie und Wissenschaft gemeinsam entwickelte Roadmap Manufuture-Deutschland entscheidende Impulse für die Produktionsforschung geben. Die Umsetzung in konkrete Projekte ermöglichte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und nicht zuletzt konnten große Teile der Roadmap als deutscher Beitrag in die Konzepte der europäischen Technologieplattform Manufuture-EU einfließen. Dadurch wurden weitere Ressourcen im Programm Factories-of-the-Future im EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 erschlossen. Diese Erfolgsgeschichte soll die nun neu erarbeitete Roadmap Manufuture-2030 fortschreiben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

18.07.2018 | Materialentwicklung | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Biologie die Technik transformiert

26.02.2018 | Wirtschaftspolitik | Im Fokus | Onlineartikel

Made in China: Von der Masse zur Klasse

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Grundlagen zu 3D-Druck, Produktionssystemen und Lean Production

Lesen Sie in diesem ausgewählten Buchkapitel alles über den 3D-Druck im Hinblick auf Begriffe, Funktionsweise, Anwendungsbereiche sowie Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren. Eigenschaften eines schlanken Produktionssystems sowie der Aspekt der „Schlankheit“ werden ebenso beleuchtet wie die Prinzipien und Methoden der Lean Production.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise