Skip to main content
main-content

21.11.2017 | Industrie 4.0 | Nachricht | Onlineartikel

Material sparen bei Entwicklung und Produktion

Autoren:
Dr. Hubert Pelc, Nadine Winkelmann

Wie digitalisierte Entwicklungsprozesse und Produktionsdaten zu mehr Materialeffizienz führen, zeigt der neue und zweite Film des VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zum Thema Industrie 4.0.

 Individuelle Kundenwünsche und kleine Losgrößen stellen besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes vor Herausforderungen. Eine flexible Produktion ist erforderlich, um speziellen Kundenanforderungen wirtschaftlich begegnen zu können. Der neue Film "Industrie 4.0 – Material sparen bei Entwicklung und Produktion"des VDI ZRE beleuchtet hier die Chancen der Digitalisierung anhand zweier Unternehmensbeispiele.  Wird die Produktentwicklung und der Produktionsablauf mit Hilfe von Industrie 4.0 optimiert, kann ein erheblicher Teil des Materials eingespart werden.

Kleinere Aufträge zu einem Produktionsprozess bündeln

Die hessische Wetropa GmbH stellt individuelle Schaumstoffverpackungen beispielsweise für Kunden der Automobil- und Elektroindustrie her. Um auch kleinste Losgrößen, wie individuelle Werkzeugverpackungen, möglichst material- und kosteneffizient zu produzieren, hat das Unternehmen eine App entwickelt. Mit dieser kann der Kunde den Entwicklungsprozess selbst durchführen und die Schaumstoffeinlage individuell an seine Bedürfnisse anpassen. Da die Konstruktionsdaten sofort online vorliegen, können ohne großen Aufwand mehrere kleinere Aufträge zu einem Produktionsprozess gebündelt werden. Darüber hinaus müssen keine Muster mehr an den Kunden zur Voransicht geschickt werden. Aufgrund des digitalisierten Entwicklungsprozesses kann rund ein Viertel an Material eingespart werden.

Just-in-Time-Produktion

Um Ressourcen zu sparen, setzt auch die J. Schmalz GmbH in Glatten auf Industrie 4.0. Das Unternehmen produziert unter anderem Vakuumgreifer für den Maschinenbau, die individuell nach den Anforderungen des Kunden hergestellt werden. Nachdem die relevanten Parameter abgestimmt sind, erhält das zu fertigende Produkt einen Produktschlüssel. Dieser wird digital an die Produktion weitergegeben. Durch Industrie 4.0 wird der Produktionsablauf hier optimiert. Entsprechend des Produktionsschlüssels werden nur die Komponenten vorgefertigt, die anschließend im "One-Piece-Flow" benötigt werden. Diese Just-in-Time-Produktion ermöglicht einen effizienten Umgang mit Materialien. Kommt es zu Änderungen durch den Kunden oder läuft ein Produkt aus, entstehen keine überschüssigen Lagerbestände. Somit können rund 200 Kilogramm Aluminiumprofil und 2600 Kilogramm Schaumstoff jährlich eingespart werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2017 | Aus der Branche | Ausgabe 10/2017

Allianz für die Industrie 4.0

2017 | Buch

Industrie 4.0

Herausforderungen, Konzepte und Praxisbeispiele

Das könnte Sie auch interessieren

23.10.2017 | Industrie 4.0 | Nachricht | Onlineartikel

Industrie 4.0 für Einsteiger

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Grundlagen zu 3D-Druck, Produktionssystemen und Lean Production

Lesen Sie in diesem ausgewählten Buchkapitel alles über den 3D-Druck im Hinblick auf Begriffe, Funktionsweise, Anwendungsbereiche sowie Nutzen und Grenzen additiver Fertigungsverfahren. Eigenschaften eines schlanken Produktionssystems sowie der Aspekt der „Schlankheit“ werden ebenso beleuchtet wie die Prinzipien und Methoden der Lean Production.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise