Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Grundlagen

Frontmatter

1. Versicherungs- und Deckungssummen

Zusammenfassung
Der Versicherungsnehmer muß eigenverantwortlich die Versicherungs- und Deckungssummen festlegen und dem Versicherer melden. Die falsche Wahl der Deckungssumme durch den Versicherungsnehmer hat zur Folge, daß er im Schadenfall maximal die Deckungssumme als Entschädigungsleistung erhält. Die negativen Folgen für den Versicherungsnehmer bei der falschen Wahl der Versicherungssumme sind weitaus beträchtlicher. Welches sind die sich daraus ergebenden Konsequenzen? Wie kann der Versicherungsnehmer in Sicherheit handeln? Welche Lösungsalternativen gibt es?
Carlheinz Mikosch

2. Bewertung von Anlagen- und Umlaufvermögen

Zusammenfassung
Sachverständigengutachten, Taxen und eine lückenlose Buchhaltung, die nach den im Versicherungsvertrag festgelegten Kriterien Versicherungswerte ermittelt, sind die professionellen Lösungen für die Bewertung von Anlagen- und Umlaufvermögen.
Carlheinz Mikosch

3. Selbstbeteiligung

Zusammenfassung
Der Versicherungsnehmer beteiligt sich ganz oder teilweise an einem Schaden. Die Selbstbeteiligung bewirkt, daß die Frequenz von Schäden, insbesondere Kleinschäden, reduziert wird, weil der Versicherungsnehmer durch ein sensibilisiertes Schadenbewußtsein an Schadenverhütungsmaßnahmen interessiert ist und ihre Einhaltung überwacht.
Carlheinz Mikosch

4. Die Auswirkung von Schadenverhütungsmaßnahmen auf die Versicherungsprämien

Zusammenfassung
Schadenverhütungsmaßnahmen, die ein Unternehmen durchführt, entsprechen weitgehend rechtlichen Erfordernissen, um Personen- und Sachgüter zu schützen. Schadenverhütungsmaßnahmen haben eine direkte Auswirkung auf Versicherungsprämien und eine indirekte auf finanzielle und strategische Unternehmensziele.
Carlheinz Mikosch

5. Vertragsverletzungen und Obliegenheiten

Zusammenfassung
Den Versicherungs-Vertrag umrankt ein Gewirr von Obliegenheiten (vorvertraglichen, vertraglichen sowie Obliegenheiten im Schadenfall). Dazu gesellen sich Regelungen zum Thema Gefahrerhöhung. Beachtet der Versicherungsnehmer die Obliegenheiten nicht oder verletzt er sie, kann dies sogar zum Verlust des Versicherungs-Schutzes oder im Schadenfall zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen. Wie kann der Versicherungsnehmer sich davor schützen?
Carlheinz Mikosch

6. Steuerliche Implikationen

Zusammenfassung
Die steuerlichen Auswirkungen auf Versicherungsprämien und -leistungen sind bis auf die Unfallversicherung problemlos zu durchschauen. Dort gilt der Grundsatz, daß die Versicherungsleistungen steuerlich das Schicksal der steuerlichen Behandlung der Versicherungsprämien teilen, d. h. die Versicherungsleistungen aus einem Unfallversi­cherungsvertrag, für den der Arbeitgeber die Versicherungsprämien aufgewendet hat, unterliegen der Lohn-bzw. Einkommensteuer. Dies gilt z. B. auch für Versicherungs­leistungen in Verbindung mit Kreditkarten. Bekanntlich stehen erhebliche Unfallver­sicherungsleistungen zur Verfügung, wenn Reisen mit Kreditkarten bezahlt werden. Ist diese Kreditkarte jedoch eine Firmenkarte oder erstattet der Arbeitgeber die Kredit­kartenkosten, dann sind die Versicherungsleistungen zu versteuern.
Carlheinz Mikosch

7. Marktteilnehmer

Zusammenfassung
Der Versicherungsnehmer kontrahiert beim Abschluß eines Versicherungsvertrages in einem artfremden Bereich. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob der Versicherungsnehmer in seinem angestammten Tätigkeitsfeld, als z.B. Hersteller von Investitionsgütern, Vertragsverhandlungen führt, oder ob er mit einem Versicherer über ein abstraktes Leistungsversprechen verhandelt.
Carlheinz Mikosch

Charakteristika ausgewählter Versicherungsarten

Frontmatter

1. Einführung in den Versicherungsarten-„Dschungel“

Ohne Zusammenfassung
Carlheinz Mikosch

2. Feuerversicherung und Nebensparten

Zusammenfassung
Die Wichtigkeit der Feuerversicherung ist jedem deutlich, weil ein konkreter Gegenstand (ein Gebäude, Einrichtungen, die Vorräte) durch eine elementare Gefahr (Brand) gefährdet ist. Neben der Gefahr Brand gibt es jedoch noch eine Fülle von anderen Gefahren, die es zu berücksichtigen gilt.
Carlheinz Mikosch

3. Betriebsunterbrechungs-Versicherung

Zusammenfassung
Die Kosten eines Unternehmens teilen sich auf in fixe und variable Kosten. Letzere fallen nur an, wenn das Unternehmen tätig ist; beim Betriebsstillstand laufen jedoch die fixen Kosten weiter.
Carlheinz Mikosch

4. Betriebs- und Produkthaftpflicht-Versicherung

Zusammenfassung
Diese Mauerblümchen Versicherungssparte hat sich in den letzten 30 Jahren fast bis zur bedeutungsvollsten Versicherungssparte gemausert. Warum?
Carlheinz Mikosch

5. Umweltrisiken

Zusammenfassung
Luft, Wasser und Boden (Umwelt) sind unsere Lebensbasis. Wir benutzen sie leider wie ein beliebig reproduzierbares Produkt, so, als ob die Umwelt jederzeit reproduzierbar wäre. Der Staat hat Handlungsbedarf erkannt, indem
  • seit 1960 eine Gefährdungshaftung für Gewässer im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes gilt und
  • ein Umwelthaftungsgesetz per 1. 1. 1991 in Kraft ist, das die Gefährdungshaftung für Schäden an Leben und Eigentum eingeführt hat und
  • die Gefährdungshaftung auch für den Normalbetrieb vorsieht.
Carlheinz Mikosch

6. Transportversicherung

Zusammenfassung
Trotz beträchtlicher Fortschritte in der Transporttechnik (automatische Verladung, Container etc.), verbleiben für den Versicherungsnehmer einige delikate Probleme:
  • Der Transportschaden konkretisiert sich beim Abnehmer, der in aller Regel das bestellte Produkt dringend benötigt. Neben dem Sachschaden am Transportgut kann dem Abnehmer des Produktes auch ein Vermögensschaden (z. B. Betriebsunterbrechung) entstehen.
  • Beim länderübergreifenden Transport werden unterschiedliche Jurisdiktionen (Haftung der Spediteure etc.) durchlaufen.
  • Einige Importländer verpflichten den Exporteur, Versicherungsschutz für das Transportgut im Importland zu kaufen, wo in aller Regel die Qualität der Schadenregulierung mehr als zu wünschen übrig läßt.
  • Soll der Versicherungsnehmer nur dann Versicherungsschutz einkaufen, wenn er für eine Transportbewegung die Gefahr trägt?
  • Soll der Versicherungsnehmer den Versicherungsschutz selbst gestalten oder auf die Versicherungslösungen von Spediteuren und Frachtführern zurückgreifen?
  • Schadenverhütungsmaßnahmen gewinnen im Lichte der Zufriedenheit des Abnehmers eine besondere Bedeutung.
Carlheinz Mikosch

7. Kreditversicherung und politische Risiken

Zusammenfassung
Die versicherungstechnische Behandlung von Forderungsausfällen, Bürgschaften und Garantien sowie politischen Risiken findet in einem sehr kleinen nationalen/internationalen Versicherer-Markt statt. Die Versicherer, die politische Risiken zeichnen, sind instabil.
Carlheinz Mikosch

8. Vertrauensschadenversicherung und Computer-Mißbrauch

Zusammenfassung
Die spektakulären Fälle bei VW und Klöckner haben selbst demjenigen die reale Existenz von Veruntreuungen in einem Unternehmen verdeutlicht, der ihre Versicherung allenfalls überängstlichen Naturen zugestand. Die Dunkelziffer der Fälle ist besonders hoch, da die betroffenen Unternehmen — die negative Publizität scheuend — ungern über Veruntreuungen berichten.
Carlheinz Mikosch

9. Unfallversicherung

Zusammenfassung
Die private Unfallversicherung ist als Ergänzung zur gesetzlichen zu verstehen. Sie ist ein kostengünstiges Mittel, um zusätzliche Leistungen, auch zur Abdeckung der privaten Risiken, für den Arbeitnehmer bereitzustellen. Investitionen in exponierte Mitarbeiter können durch die private Unfallversicherung gleichfalls gedeckt werden (Keyman-Versicherung).
Carlheinz Mikosch

10. Betriebliche Altersversorgung

Zusammenfassung
Als das älteste Altersversicherungssystem gerät die betriebliche Altersversorgung wieder verstärkt in das Blickfeld der Unternehmen. Das liegt nur zum Teil an der Schwäche der gesetzlichen Rentenversicherung. Ein anderer Aspekt spielt hier eine wesentlich bedeutendere Rolle. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist für viele Unternehmen prekär geworden. Qualifiziertes Personal ist kaum noch zu bekommen. Das hat dazu geführt, daß viele Unternehmen auch mit betrieblichen Versorgungssystemen alte bewährte Mitarbeiter halten bzw. neue qualifizierte gewinnen wollen.
Carlheinz Mikosch

11. Kraftfahrzeug-Versicherung

Zusammenfassung
Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung. Die bürokratisierte Versicherungs-Technik hat sich auch auf die Kfz-Kaskoversicherung übertragen. Maßgeschneiderte Konzepte für (größere) Kfz-Flotten werden nicht angeboten.
Carlheinz Mikosch

12. Technische Versicherungen

Zusammenfassung
Neben der Versicherung von Bauleistungen und Industrieanlagen im Ausland haben Technische Versicherungen ihre besondere Bedeutung als Montageversicherung und um Engpaßmaschinen zu versichern. Die Wertkonzentration auf ein und dasselbe Maschinensystem läßt ihre Versicherung ratsam erscheinen, ohne daß gleichzeitig der gesamte restliche Maschinenpark versichert wird.
Carlheinz Mikosch

13. Directors and Officers

Zusammenfassung
Die Versicherung von Fehlentscheidungen und Pflichtverletzungen von Unternehmensleitern hat in Deutschland bei weitem nicht die Relevanz wie in anderen Ländern, insbesondere USA, auch wenn die materielle Haftung weitgehend gleichartig ist. Ursache hierfür ist das noch sehr geringe Anspruchsdenken. Es gilt heute noch als unschicklich, Unternehmensleiter für Fehlhandlungen in Anspruch zu nehmen. Schadenersatzforderungen haben bisher eine andere Struktur als klassische D&O-Ansprüche. Arbeitgeber bedrängen Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder, z. B. auf die Verlängerung des Arbeitsvertrages oder auf Tantiemen zu verzichten. Die Internationalisierung auch in Europa wird jedoch eindeutig zu einem ausgeprägteren Anspruchsdenken führen.
Carlheinz Mikosch

Internationale Themenstellungen

Frontmatter

1. EG-Produkthaftungsrichtlinie, Exporte und Tochtergesellschaften

Zusammenfassung
Für Schäden durch Exporte haftet der Versicherungsnehmer nach dem jeweils geltenden ausländischen Recht. Die Veränderungen des ausländischen Rechtes durch die Transformierung der EG-Produkthaftungsrichtlinie in das entsprechende nationale Recht tangieren gleichfalls den Exporteur.
Carlheinz Mikosch

2. Ost-Europa

Zusammenfassung
Jede Aussage zu der Struktur und der Entwicklung der Versicherungswirtschaft in den osteuropäischen Ländern, die heute gelesen und bei Drucklegung geschrieben wurde, kann morgen veraltet sein. Folglich werden nur die wesentlichen Strukturelemente sowie einige Lösungsalternativen herausgearbeitet.
Carlheinz Mikosch

3. USA

Zusammenfassung
In keinem anderen Land auf der Welt ist versichern so wichtig wie in den USA.
Carlheinz Mikosch

Lösungen für multinationale Unternehmen

Frontmatter

1. Versicherungsprogramm

Zusammenfassung
Deutsche Industrieunternehmen sind im großen Stil exportabhängig. Ihre Auslandstöchter produzieren einen zum Teil überdurchschnittlich hohen Beitrag zum Gesamt-Geschäftsergebnis.
Carlheinz Mikosch

2. Euro-Police

Zusammenfassung
Insbesondere die europaweit tätigen Versicherer propagieren das neue Produkt EuroPolice. Obgleich bisher kaum Erfahrungen bestehen, werden die Vor- und Nachteile und die Anwendungsmöglichkeiten beschrieben. Auch wird die Euro-Police zum Versicherungsprogramm abgegrenzt.
Carlheinz Mikosch

3. Finanztechnische Konzepte

Zusammenfassung
Wir verlassen die klassischen Versicherungen. Der Versicherungsnehmer ist selbst als Versicherer tätig, indem er seine Risiken ganz oder teilweise selbst trägt. Die wesentlichen Motive sind:
  • Die finanztechnische Lösung ist per saldo für den Versicherungsnehmer kostengünstiger als traditionelle Versicherungen;
  • Versicherungsschutz ist nicht verfügbar oder die Versicherungsprämie erscheint als zu hoch;
  • Gewinnerhöhungen, weil man einen günstigen Schadenverlauf erwartet und die Steuern minimiert;
  • Finanztechnische Lösungen sind das einzige Instrument, um überhaupt sehr hohe Selbstbeteiligungen zu „fahren“.
  • Durchsetzen einer einheitlichen Risikopolitik;
  • Diversifikation in der eigenen Unternehmensgruppe.
Carlheinz Mikosch

Backmatter

Weitere Informationen