Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Peter J. Fries behandelt die Problematik der Regulierung des Social-Media­Phänomens des lnfluencer-Marketings durch Informationspflichten. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass durch die Informationspflichten im Medien- und Lauterkeitsrecht de lege lata eine ausreichende Regulierung gewährleistet ist und insbesondere keine rechtliche Grauzone vorliegt. Der Autor zeigt aber auf, dass auf der Umsetzungsebene der Informationspflichten eine Veränderung der Informationsmodi erforderlich ist und es im Hinblick auf die Haftung bei Informationspflichtverstößen einer Erweiterung des Kreises der Normadressaten bedarf. Dazu präsentiert er einen eigenen Systematisierungsansatz in Bezug auf die zu verwendenden Informationsmodi bei der Umsetzung der Informationspflichten. Zudem plädiert er für die Etablierung einer Haftungstrias durch die Ausdehnung der Haftung bei Informationspflichtverstößen auf das Werbe­Kooperationsunternehmen und entwickelt verschiedene Haftungsansätze.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Zusammenfassung
Die Abhängigkeit eigener Überzeugungen von den Überzeugungen unserer Mitmenschen ist ein seit langem bekanntes Charakteristikum der menschlichen Psyche. In der Werbung ist es seit jeher ein beliebter Ansatz, die Überzeugungen des Konsumenten durch die Vorgabe einzelner leuchtturmartiger Meinungen von einflussreichen Menschen zu den eigenen Gunsten zu beeinflussen.
Peter J. Fries

Grundlagen

Zusammenfassung
Um den Untersuchungsgegenstand des Influencer-Marketings erfassen und in dieser Arbeit entwickelte Lösungsansätze nachvollziehen zu können, sind einige begriffliche Erläuterungen ebenso erforderlich wie Darstellungen des Anwendungsumfelds des Influencer-Marketings und dessen Vergleich mit bestehenden Marketing-Ansätzen.
Peter J. Fries

Wertungsparameter für die Regulierung von und durch Informationspflichten

Zusammenfassung
Gegenstand dieser Arbeit ist es unter anderem, die Regulierung von und durch Informationspflichten im Anwendungsbereich des Influencer-Marketings auf ihre Tauglichkeit und Angemessenheit zu untersuchen.
Peter J. Fries

Einschlägige Informationspflichten beim Influencer-Marketing

Zusammenfassung
Der thematische Ansatz der vorliegenden Arbeit zielt auf die Untersuchung der beim Influencer-Marketing bestehenden Informationspflichten ab, namentlich Impressums- und Kennzeichnungspflichten. Gegenstand dieses Kapitels ist es, den Rechtsrahmen der entsprechenden Informationspflichten, die beim Influencer-Marketing virulent werden, herauszuarbeiten.
Peter J. Fries

Eigene Lösungsansätze für Probleme bei der Umsetzung der Informationspflichten

Zusammenfassung
Das vorangegangene Kapitel dieser Arbeit befasste sich damit, den de lege lata bestehenden Rechtsrahmen aus Informationspflichten, die beim Influencer-Marketing zu beachten sind, herauszuarbeiten. Gegenstand dieses Kapitels wird es sein, auf die Umsetzung und Fragestellungen bei der Umsetzung der einschlägigen Vorschriften zur Impressums- und Kennzeichnungspflicht einzugehen.
Peter J. Fries

Gesamtergebnis und Leitsätze

Zusammenfassung
Im Folgenden wird die Quintessenz der vorliegenden Arbeit in einem Gesamtergebnis zusammengefasst, in dessen Anschluss die Kernaussagen der Arbeit in Leitsätzen formuliert werden.
Peter J. Fries

Backmatter

Weitere Informationen