Skip to main content

2017 | Buch

Informantenschutz

Ethische, rechtliche und technische Praxis in Journalismus und Organisationskommunikation

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Die Kommunikation der Bürger – vor allem im Internet – wird flächendeckend kontrolliert und überwacht. Das stellt Journalistinnen und Journalisten vor große Herausforderungen: Wie können sie die Kommunikation mit Informanten und Gewährsleuten so absichern, dass sie Ihre Quelle nicht in Gefahr bringen? Wie sichert man Rechercheergebnisse vor Manipulation, Diebstahl oder Verlust? Das Buch beantwortet Fragen rund um die ethischen, rechtlichen und technischen Aspekte des Informantenschutzes. Nach der Lektüre können die Leser wichtige Sicherungsmaßnahmen sofort umsetzen: Vom Verschlüsseln der Festplatte bis hin zur stenografischen Sicherung wichtiger Informationen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Die tägliche Datenspur
Zusammenfassung
Journalisten hinterlassen Spuren, wie alle Menschen, die sich bewegen. Doch wenn Journalisten Spuren hinterlassen, dann kann aus diesen Spuren auf unsere Informanten und Quellen geschlossen werden. Damit wir diese schützen können, müssen wir wissen, welche Datenspuren wir als Journalisten hinterlassen und wann wir das vermeiden sollten.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Grundlagen des Informantenschutzes
Zusammenfassung
An wirklich sensible Informationen kommen Journalisten in der Regel nur über Informanten. Das ist den Mächtigen im Lande nicht recht. Sie wollen verhindern, dass Journalisten Missstände auf der Basis von Whistleblower-Informationen aufdecken. Neue Strafgesetze sollen das erschweren. PR-Kampagnen rücken Informanten in ein schlechtes Licht. Aus- und Fortbildung von Journalisten in Sachen Informantenschutz wird konterkariert. Wenn wir es nicht schaffen, eine breite gesellschaftliche Diskussion über die Bedeutung von Whistleblowing zu initiieren, wird es auch in den nächsten Jahren schlecht stehen um den Informantenschutz in Deutschland.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Datenspuren bei der Recherche und ihre Analyse
Zusammenfassung
Bereits bei der Rechercheplanung muss jeder Journalist genau abwägen, welche Datenspuren bei welchem Rechercheschritt anfallen und ob sie aus Überlegungen des Informantenschutzes vermieden werden müssen. An einem konkreten Fall wird deutlich, wie sensibel das Thema ist.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Informanten im Netz schützen
Zusammenfassung
Sobald sich die Notwendigkeit ergibt, mit Informanten zusammenzuarbeiten, müssen Journalisten ihre gesamte Netzkommunikation besonders absichern. Während einer investigativen Recherche mit Informanten-Kommunikation spaltet der Journalist die recherchierende Journalisten-Persönlichkeit von seiner bürgerlichen Person ab. Auch im Netz lebt er in dieser Zeit mit mehreren Identitäten.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Der PC und seine verräterischen Spuren
Zusammenfassung
Die Fachleute nennen es forensische Analyse. Der Sachverhalt dahinter ist sehr einfach: Selbst wenn Journalisten alle sensiblen Dateien auf der Festplatte ihres PC löschen, es bleiben genügend Informationen und Daten zurück, um genau analysieren zu können, mit welchen Themen der Journalist sich gerade beschäftigt, woran er arbeitet und vor allen Dingen: woher er seine Informationen bezieht. Diese verräterischen Spuren auf dem eigenen PC müssen beseitigt werden. Darum geht es hier.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Surfen ohne Spuren
Zusammenfassung
Wer anonym im Netz recherchieren oder anderweitig unterwegs sein will, muss an gleich vier Stellen dafür sorgen, dass er keine Spuren hinterlässt: auf der Festplatte des PCs, im Web-Browser, im eigenen Netzwerk und natürlich im Internet.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Mail verschlüsseln
Zusammenfassung
Journalisten, die mit ihren Whistleblowern Informationen und Dokumente austauschen, wollen in der Regel keine Mitleser. Denn man kann beim Mail-Versand auch schon mit wenigen Handgriffen und guten Verschlüsselungsprogrammen das Ausspähen erschweren. Wie geht das, wird in diesem Kapitel gezeigt.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
IT-Grundschutz ist Informantenschutz
Zusammenfassung
Auf dem eigenen PC keine Spuren des Informanten zu hinterlassen, ist die eine Sache. Genauso wichtig ist es, die IT-Systeme, mit denen journalistisch gearbeitet wird, so abzusichern, dass Hackingangriffe nicht so ohne weiteres möglich sind. Die Fachleute nennen die entsprechenden Methoden und Verfahrensweisen dafür IT-Grundschutz. Um den geht es in diesem Kapitel, weil er auch ein wichtiges Stück Informantenschutz ist.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Sichere Kommunikation mit Informanten
Zusammenfassung
Das Rohmaterial für skandalöse Geschichten stammt immer von Informanten. Nicht selten liefern die ihr Material ungefragt ab, manchmal müssen Reporter sich auch erst auf die Suche nach auskunftswilligen Informanten machen. In beiden Fällen sind die Anforderungen an eine sichere Kommunikation enorm hoch. Zeit für ein paar Methoden, Kommunikation mit Informanten während der Recherche abzusichern.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Heikle Besuchsvorbereitungen für Informanten-Treffen
Zusammenfassung
Ein Treffen mit dem Informanten ist unerlässlicher Bestandteil einer jeden investigativen Recherche. Doch an die Planung und Durchführung eines solchen Treffens muss der Journalist hohe Sicherheitsanforderungen stellen, will er seinen Informanten effektiv schützen. Um genau solche Sicherheitskonzepte und deren Umsetzung geht es in diesem Kapitel.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Quo vadis, Informantenschutz?
Zusammenfassung
Der Aufwand für Journalisten, ihre Informanten wirksam vor Enttarnung zu schützen, wird immer größer. Das hat mehrere Ursachen. Zum einen haben Sicherheitsbehörden, Detekteien und andere private Schnüffler massiv aufgerüstet. Zum anderen haben die an der Großen Koalition in Deutschland beteiligten Parteien während der vergangenen Jahre den Datenschutz massiv abgebaut und zudem neue Strafvorschriften geschaffen, um das Zusammenwirken von Informanten und Journalisten zu erschweren. Dem werden wir Journalisten uns stellen müssen.
Peter Welchering, Manfred Kloiber
Metadaten
Titel
Informantenschutz
verfasst von
Peter Welchering
Manfred Kloiber
Copyright-Jahr
2017
Electronic ISBN
978-3-658-08719-7
Print ISBN
978-3-658-08718-0
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-08719-7