Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Ausgabe 1/2011

Journal of Computational Neuroscience 1/2011

Information-geometric measure of 3-neuron firing patterns characterizes scale-dependence in cortical networks

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Ifije E. Ohiorhenuan, Jonathan D. Victor
Wichtige Hinweise
Action Editor: David Golomb

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10827-010-0257-0) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

To understand the functional connectivity of neural networks, it is important to develop simple and incisive descriptors of multineuronal firing patterns. Analysis at the pairwise level has proven to be a powerful approach in the retina, but it may not suffice to understand complex cortical networks. Here we address the problem of describing interactions among triplets of neurons. We consider two approaches: an information-geometric measure (Amari 2001), which we call the “strain,” and the Kullback-Leibler divergence. While both approaches can be used to assess whether firing patterns differ from those predicted by a pairwise maximum-entropy model, the strain provides additional information. Specifically, when the observed firing patterns differ from those predicted by a pairwise model, the strain indicates the nature of this difference—whether there is an excess or a deficit of synchrony—while the Kullback-Leibler divergence only indicates the magnitude of the difference. We show that the strain has technical advantages, including ease of calculation of confidence bounds and bias, and robustness to the kinds of spike-sorting errors associated with tetrode recordings. We demonstrate the biological importance of these points via an analysis of multineuronal firing patterns in primary visual cortex. There is a striking scale-dependent behavior of triplet firing patterns: deviations from the pairwise model are substantial when the neurons are within 300 microns of each other, and negligible when they are at a distance of >600 microns. The strain identifies a consistent pattern to these interactions: when triplet interactions are present, the strain is nearly always negative, indicating that there is less synchrony than would be expected from the pairwise interactions alone.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Journal of Computational Neuroscience 1/2011 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise