Skip to main content
main-content

16.10.2018 | Informations- und Kommunikationstechnologie | Nachricht | Onlineartikel

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist tot

Autor:
Sven Eisenkrämer
2 Min. Lesedauer

Paul G. Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Der US-Amerikaner hatte gemeinsam mit Bill Gates Microsoft gegründet und das Aufkommen des Personal Computer maßgeblich mitgeprägt.

Wie die heutige Welt ohne das Wirken von Paul G. Allen aussehen würde, ist kaum zu erahnen. Der US-Amerikaner aus Seattle im Bundesstaat Washington hatte maßgeblichen Anteil an der Verbreitung von Personal-Computern in den 1980er Jahren.

MS-DOS gab es dank Paul Allen

1975 hatte Paul Allen mit seinem Kindheitsfreund Bill Gates das Software-Unternehmen Microsoft gegründet. Ab 1980 war er die treibende Kraft hinter dem Kauf eines Betriebssystems namens 86-DOS des Unternehmens Seattle Computer Products SCP. Für 50.000 US-Dollar erwarb Microsoft das Betriebssystem, entwickelte es weiter und lizensierte die später als MS-DOS bekannte Software an einen Hersteller von Personal-Computern, IBM. MS-DOS war das erste bekannte, auf frühen PCs ausgerollte Betriebssystem und sollte das große Wachstum von Microsoft erst ermöglichen.

Allen verließ Microsoft 1983, als bei ihm Krebs im Lymphsystem diagnostiziert wurde. Er blieb bis zum Jahr 2000 im Aufsichtsrat von Microsoft und war danach noch als Berater tätig. Allens Leben und Wirken war beachtlich, auch wenn er nicht so im öffentlichen Fokus stand wie sein langjähriger Freund und Geschäftspartner Gates.

Jährliche Millionenspenden für gemeinnützige Zwecke

Allen, der zuletzt Rang 44 der Liste der reichsten Menschen der Welt belegte und ein Privatvermögen von geschätzt 21,7 Milliarden US-Dollar besaß (Forbes), war als Unternehmer mit Vulcan Inc. an zahlreichen Unternehmen, vornehmlich in der ITK-Branche beteiligt. Er engagierte sich für medizinische, wissenschaftlich und technologische Arbeit, hatte die Paul G. Allen Family Foundation gegründet und soll allein dieser Stiftung jährlich fast 30 Millionen US-Dollar gespendet haben. Er förderte den Sport und andere gemeinnützige Projekte, häufig mit Millionen-Spenden. Allen war Kunstsammler und Besitzer des US-amerikanischen Profi-Basketballteams Portland Trail Blazers und des Profi-Football-Teams Seattle Seahawks.

Seit der Krebsdiagnose kämpfte er mehrmals erfolgreich gegen die Krankheit, aber sie kam immer wieder. Paul Gardner Allen starb laut Allens Unternehmen Vulcan Inc. am Nachmittag des 15. Oktober 2018 (Ortszeit) in seiner Heimatstadt Seattle an Komplikationen seiner Krebserkrankung.

Zahlreiche bekannte Unternehmer und Wegbegleiter Allens meldeten sich zu Wort und drückten ihre Trauer und ihr Mitgefühl aus.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bill Gates

Quelle:
Giants of Computing

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise