Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Nichts geht langfristig ohne Innovationen! Sie sind die Basis fUr starke Positionen im Wett­ bewerb - als Kosten- oder NutzenfUhrer. Doch hOrt man vielen Managem zu, so fronen diese lieber einem Dasein zwischen diesen beiden starken Positionen. Die Mitte ist gemde richtig. Weder Kosten- noch Nutzenfiihrerschaft, so lautet die Parole. Lieber spricht man von Kosten­ senkung und Abbau von Mitarbeitem. Man reduziert die Preise, verliert seine Margen und wundert sich uber den dennoch ausbleibenden Kaufrausch der Kunden. Gott sei Dank gibt es aber immer noch erfolgreiche Untemehmen. Und diese stmfen den Durchschnitt Lugen. Nicht Kostensenkung auf Kosten der Mitarbeiter, sondem St?rkung der Wettbewerbsposition durch die Innovationen der Mitarbeiter ist deren Parole. Firmen wie Porsche, Chrysler, Puma, Samsung investieren in neue Produkte und Verfahren, in neue Strukturen und Kulturen. Sie erwirtschaften oft gute Renditen mit innovativen LOsungen, die die Bedurfuisse der Kunden noch besser treffen. Diese Kunden sind sogar bereit, tiefer in ihre Taschen zu greifen. Denn auch die gem zitierten hybriden Kunden fahren zu Aldi mit ihrem Ser BMW. Der hybride Kunde will Qualit?t rur einen fairen Preis. Die "Geiz ist geil" Diskussion dient eher den ubrigen, maBigen Untemeh­ men als Alibi rur ihre eigene Unfahigkeit, mit interessanten Leistungen Kunden zu begeis­ tem. Im Marketing nutzen wir hierzu den Begriff "Share of Soul". Untemehmen, die bei ihren Kunden einen hohen Share of Soul erobem, brauchen sich vor Preiskampfen nicht zu rurchten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Zusammenfassung
Innovation bestimmt unser Leben. Die Suche nach dem Besseren zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Biologie und der Menschheit. Innovationen sind ein wichtiger Erfolgsfaktor im immer intensiver werdenden Wettbewerb. Nur wem es immer wieder gelingt, sich von neuem zu reproduzieren und neue Wettbewerbsvorteile zu gewinnen, wird langfristig überleben können. Dies gilt für Organisationen, Teams, Beschäftigte wie auch für Staaten.
Marcus Disselkamp

Teil I. Grundlagen des Innovationsmanagements

Zusammenfassung
Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch einige markante Merkmale aus: Sie haben eine sichere Finanzstruktur, was sich anhand der Rentabilität und Liquidität messen lässt, engagierte Mitarbeiter und effiziente Prozesse, was sich in der Kostenstruktur und Qualität niederschlägt, sowie eine starke Kundenorientierung, was sich in den Umsätzen widerspiegelt. Da die Bedürfnisse der Kunden und Abnehmer einem kontinuierlichen Wandel unterliegen, führt die Kundenorientierung zu regelmäßigen Innovationen. Nur jene Unternehmen, die ihre Leistungen, Produkte, Prozesse und Strukturen immer wieder an den sich ändernden Bedürfnissen ihrer Kunden orientieren und damit weiterentwickeln, können sich langfristige Wettbewerbsvorteile sichern.
Marcus Disselkamp

Teil II. Organisation des Innovationsmanagements

Zusammenfassung
Wie aber verhindert man, dass eine Idee scheitert? Was braucht es für eine Innovation? Was sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der ersten Ideen zu Innovationen? Welche Organisation fördert Innovationen? Antworten auf diese und andere Fragen bietet dieses Kapitel.
Marcus Disselkamp

Teil III. Prozesse des Innovationsmanagements

Zusammenfassung
Die Entwicklung von Innovationen kann gezielt gefordert und gemanagt werden. Sie ist erlernbar und steuerbar. Innovationsquellen gilt es gezielt aufzuspüren und freizusetzen. Die Ideen sind nach den Prinzipien eines strukturierten Innovationsmanagements im Rahmen eines Innovationsprozesses zu entwickeln und in erfolgreichen Innovationen umzusetzen. Erst dann schöpft ein Unternehmen einen Vorteil aus der Ideenvielfalt und dem Wissen seiner Mitarbeiter. Die langfristige Sicherung der Rentabilität und Liquidität ist die mögliche Folge.
Marcus Disselkamp

Backmatter

Weitere Informationen