Skip to main content
main-content

26.04.2017 | Innovationsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Lufthansa startet Digitalisierungs-Plattform

Autor:
Sven Eisenkrämer

Die Lufthansa Technik AG geht mit einer Online-Plattform für neue digitale Produkte und Dienstleistungen rund um Wartung und Reparatur von Luftfahrzeugen an den Markt. Es soll ein Leuchtturmprojekt neuer Geschäftsmodelle im Zuge der digitalen Transformation werden.

Auf der Luftfahrt-Fachmesse MRO Americas in Orlando, Florida, stellt Lufthansa Technik seine neue Plattform Aviatar vor. Sie ist das erste Produkt des neuen Geschäftsbereichs Digital Fleet Solutions. Auf Aviatar sollen digitale Produkte und Dienstleistungen rund um Instandhaltung, Reperatur und Überholung (MRO/Maintenance, Repair and Overhaul) für Luftfahrtunternehmen wie Airlines angeboten werden – unabhängig von der Lufthansa Technik AG und herstellerübergreifend.  

Aviatar soll Kunden – vornehmlich Airlines – in Echtzeit beim Management des komplexen Flottenbetriebs unterstützen und bei der Fehlerprognose für Einzelkomponenten helfen. Es soll schnittstellenübergreifenden Informationsaustausch ermöglichen. Mit Hilfe von Analysemodellen sollen neue Einblicke, Empfehlungen und Meldungen erarbeitet werden, damit Kunden die nötigen Entscheidungen schneller und fundierter treffen können. Ziel ist, optimierte Betriebszeiten der Luftfahrzeugflotten, verminderten Folgekosten sowie sichereren und zuverlässigeren Flottenbetrieb zu erreichen. Die modular aufgebaute Plattform ist laut Lufthansa Technik offen für "Geschäftspartner, Kunden und Entwickler", die beispielsweise eigene Apps mit Aviatar verknüpfen wollen.

Offene Plattform für Drittanbieter

Der neue Geschäftsbereich Digital Fleet Solutions der Lufthansa Technik AG wurde am 1. April 2017 ins Leben gerufen. Die neue Einheit hat die Aufgabe, innerhalb des Unternehmens die digitale Transformation im Unternehmen voranzubringen und gleichzeitig Synergien zu schaffen und die Effizienz zu steigern. Für und mit Kunden sollen neue digitale Produkte und Dienstleistungen integriert und miteinander verknüpft werden.

Wie Lufthansa Technik mitteilt, werden bis zum Jahr 2025 mehr als 38.000 Flugzeuge weltweit in Betrieb sein. Insgesamt produzieren neue Flugzeugtypen dann das 50-fache heutiger Datenmengen. Mehr als die Hälfte aller Gesamtbetriebskosten für Airlines stünden direkt oder indirekt im Zusammenhang mit MRO-Dienstleistungen. Für die Luftfahrt, und besonders für MRO-Dienstleister, bedeutete dies ein wachsendes Datenvolumen zusätzlich zu immer komplexeren Betriebsvorgängen. Die verfügbaren Datenmengen müssten nicht nur gesammelt, sondern auch klassifiziert,  analysiert, ausgewertet und in sinnvolle MRO-Maßnahmen integriert werden.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise