Skip to main content
main-content

12.07.2018 | Innovationsmanagement | Infografik | Onlineartikel

Volkswagen ist innovativster Autokonzern

Autor:
Christiane Köllner

Der weltweit innovativste Autokonzern ist Volkswagen – vor BMW und Daimler. Während die deutschen Hersteller dominieren, enttäuscht Tesla.

Volkswagen bleibt der weltweit innovativste Automobilkonzern, BMW kommt auf Rang zwei und Daimler belegt den dritten Platz: Das ist das Ergebnis der Automotive Innovations Awards 2018, einer gemeinsamen Veranstaltung des Center of Automotive Management (CAM) und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC. Konzernweit seien die Wolfsburger auf 232 Einzelinnovationen gekommen, wovon 45 als "weltneu" klassifiziert werden könnten, so PwC. Dazu gehöre der Plug-in-Hybrid im Porsche Panamera ebenso wie der Nothalte-Assistent des VW Arteon oder die aktive Ausstiegswarnung bei Audi.

Tesla enttäuscht

Auf Markenebene ergibt sich dagegen eine andere Reihenfolge: In der Kategorie "Premiummarken" ließen BMW und Daimler die Volkswagen-Tochter Audi in diesem Jahr hinter sich. Dabei hätten die Münchner unter anderem mit ihrem automatischen Batterielade-Service im 530e iPerformance überzeugt und mit ihrem neuen "On-Street-Parking"-Service. Die Auszeichnung für das "innovativste Modell" erhielt Audi für den A8. Daimler erhält die Auszeichnung in der Kategorie Mobilitätsdienstleistungen, vor allem aufgrund der Mobility Services wie Car2Go, MyTaxi oder Moovel.

Honda und Ford konnten sich bei den Volumenmarken hinter VW die weiteren Podestplätze sichern. Tesla liegt auf dem fünften Platz, im vergangenen Jahr hatte der amerikanische Elektroauto-Hersteller noch Gesamtrang drei erreicht. Allerdings belegt Tesla in der Kategorie "Innovationsstärkste alternative Antriebe" Platz eins unter den Premiummarken. Zu den weiteren Einzelsiegern gehörten Chevrolet ("Fahrzeugkonzepte/Volumenmarke") und Nissan ("Vernetzung/Volumenmarken").

Reifen-Sensoren von Continental und Straßen-Signatur von Bosch

Bei den Zulieferern wurden insgesamt vier Awards vergeben. Im Bereich "Chassis, Karosserie und Exterieur" überzeugte Continental mit seinem Conti-Sense-Reifenkonzept. Die Kategorie "Antrieb" gewann der französische Faurecia-Konzern für seine Euro-6-Nachrüstung BlueFit.

In der Kategorie "Automatisiertes Fahren und Fahrerassistenzsysteme" setzte sich Bosch mit seiner "Radar Road Signature" durch. Im Bereich "Interieur und Interface" wurde der Wuppertaler Zulieferer Aptiv für seine "Aptiv Connected Services Plattform" ausgezeichnet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise