Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Innovationspolitik und Nachhaltigkeit in der Europäischen Union

share
TEILEN

Zusammenfassung

Dieses Kapitel erörtert die Innovationspolitik der Europäischen Union, die im Zuge des fortschreitenden europäischen Innovationsprozesses mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 50.000 Bücher
  • über 380 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Fußnoten
4
Die ersten vier Regionen, die sich der RTP-Initiative anschlossen, waren: Leipzig-Halle-Dessau (Deutschland), Lorraine (Frankreich), Wales (Großbritannien) und Limburg (Niederlande). Ein Jahr später folgten die Regionen Abruzzo (Italien), Castilla y León (Spanien), Central Macedonia (Griechenland) und Norte (Portugal) (vgl. Komninos 2002: 106). In allen Regionen mit Ausnahme der italienischen Region Abruzzo, die ihre in ein RIS-Projekt umgewandelte RTP-Maßnahme 1996 wieder in Gang brachte, wurden die RTP-Pilotprojekte beendet (vgl. Boekholt 2003: 249).
 
8
Das Technologieinstitut wurde im März 2008 als Inkubator für Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, KICs) eingerichtet. KICs stellen große öffentlich-private Partnerschaften zwischen den Akteuren des Wissensdreiecks (Forschungs- und Hochschuleinrichtungen, Unternehmen etc.) in Form eines strategischen Netzwerks für ein bestimmtes thematisches Fachgebiet dar (vgl. EPRS 2016: 22).
 
9
Die ersten Gemeinsamen Technologieinitiativen wurden im Dezember 2007 eingerichtet und bauten auf den vorhandenen Europäischen Technologieplattformen auf. Sie boten ein umfassendes Unterstützungsangebot für bereits bestehende öffentlich-private Partnerschaften (vgl. EPRS 2016: 23).
 
11
Eines der Schlüsselelemente der Innovationsunion bildeten Europäische Innovationspartnerschaften. Bei ihnen handelt es sich um öffentlich-private Partnerschaften, um die Tätigkeiten der öffentlichen und privaten Akteure auf der EU-, der nationalen und der regionalen Ebene in bestimmten Bereichen (u. a. Sicherheit der Energieversorgung, Verkehrswesen, Klimawandel und Ressourceneffizienz) zu koordinieren (vgl. EPRS 2016: 31).
 
12
Das Konzept der intelligenten Spezialisierung wurde von der 2005 von Kommissar Potoĉnik eingesetzten Sachverständigengruppe Knowledge for Growth entwickelt und weitete das Konzept der 1994 eingeführten regionalen Innovationsstrategien aus (vgl. EPRS 2016: 33). Mit den Strategien für eine intelligente Spezialisierung wurden Alleinstellungsmerkmale und vorrangige Handlungsbereiche der regionalen Ebene ermittelt, um ihre eigenen Stärken in den Bereichen Innovation und Forschung zu entwickeln.
 
Metadaten
Titel
Innovationspolitik und Nachhaltigkeit in der Europäischen Union
verfasst von
Sylwia Patron-Ravidà
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36345-1_4