Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Inside the Islamic State’s Media: Eine kollaborative Videoanalyse

verfasst von: Simone Pfeifer, Yorck Beese, Alexandra Dick, Larissa-Diana Fuhrmann, Christoph Günther, Bernd Zywietz

Erschienen in: Propaganda des „Islamischen Staats“

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Dieser Beitrag widmet sich der multiperspektivischen Analyse des IS-Videos Inside the Khilafah 8. Das dialogische Gruppengespräch verdeutlicht den kollaborativen und iterativen Prozess der Beschreibung und Deutung. Nach einer Einordnung des Videos in die Medienproduktion des IS und in den Kontext der Inside-Reihe werden die drei wichtigsten Themenblöcke des Videos fokussiert: die Gleichsetzung von Medienarbeit mit Jihad, die Legitimation der eigenen Autorität des IS durch die Einteilung von Handlungen in ‚gut‘ und ‚schlecht‘ und die Bedeutung der Social-Media-Kontexte für die Verbreitung und Aneignung von Videos. Die unterschiedlichen fachlichen und analytischen Zugänge aus Islamwissenschaft, Ethnologie, Film- und Medienwissenschaft ergänzen sich dabei, können sich aber auch entgegenstehen. Gerade die Form des Gruppengesprächs zeigt jedoch auf, wie interdisziplinäre Widersprüche auch für eine produktive Diskussion genutzt werden können.

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Fußnoten
2
Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir in diesem Text die gebräuchliche Bezeichnung ‚Islamischer Staat‘ mit der Abkürzung IS und beziehen uns damit auf Entwicklungen der Gruppe seit der Ausrufung eines ‚islamischen Kalifats‘ am 29. Juni 2014. Wir wollen damit weder den Anspruch auf religiöse Autorität noch auf nationale Staatlichkeit der Gruppe legitimieren.
 
3
Das Forschungsprojekt Dschihadismus im Internet: Die Gestaltung von Bildern und Videos, ihre Aneignung und Verbreitung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und ist am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz angesiedelt. Sechs Nachwuchswissenschaftler*innen aus den Fachgebieten Islamwissenschaft, Ethnologie, Medien- und Filmwissenschaft befassen sich darin mit der Sammlung und Analyse jihadistischer Medienmaterialien und fokussieren dabei die Aufnahme, Weiterverarbeitung und Verbreitung dieser Videos, Bilder und Tondokumente in Sozialen Medien und webtypischen Formaten wie Internet-Memes. Zusätzlich erfolgt der Aufbau einer Forschungs- und Informationsplattform, in der Materialien gespeichert, mittels eines Annotationstools erforscht und samt Ergebnissen präsentiert werden können. Dieser Beitrag spiegelt einen Teil der Arbeit der Gruppe wider. Für weitere Informationen siehe www.​jihadism-online.​de.
 
4
Aus ethischen und rechtlichen Gründen wird hier keine Quelle des konkreten Videos angegeben. Das Material befindet sich im Archiv der Forschergruppe und wird auf Anfrage zur Verfügung gestellt. Zudem bietet Zywietz (2019) eine Screenshot-Protokollanalyse des Inside 8-Videos, in der umfänglich die Bild- und Kommentarebene wiedergegeben sind.
 
5
‚Jihad‘ bezeichnet im Arabischen eine Anstrengung. Im Islam werden verschiedene Jihad-Konzepte unterschieden. Jihadistische Gruppierungen wie der IS beziehen sich auf ein kämpferisch-offensives Verständnis, welches die Verteidigung und Ausbreitung des Islam mit militärischen Mitteln legitimiert und zur religiösen Pflicht erhebt (vgl. Biene 2015; Tyan 2012).
 
6
Eine Ausnahme stellt hier Folge 3 dar, die vom Guerillakampf der IS-assoziierten Gruppen auf den Philippen (Marawi) berichtet.
 
7
Vgl. dazu auch den Beitrag von Zywietz in diesem Band.
 
8
Anfang 2019 konnte Abu Ridwan al-Kanadi alias Muhammad Khalifa oder Muhammad Abdullah Muhammad als Sprecherstimme identifiziert werden, als er von den kurdisch geführten Demokratischen Kräften Syriens (DKS) festgenommen wurde (vgl. Callimachi 2019).
 
9
Bill Nichols (2010) unterscheidet verschiedene Modi des Dokumentarischen, darunter den expositorischen (‚erklärenden‘), der Fragmente der ‚historischen Welt‘ in einem rhetorischen und argumentativen Rahmen versammelt und das Publikum direkt und auf unterschiedliche zeichenhafte Weisen adressiert. Vgl. hierzu wie im Folgenden den Beitrag von Zywietz in diesem Band.
 
10
Klassischerweise ist im expositorischen Modus von einer körperlosen und männlich-autoritativen Erzählstimme („voice-of-God commentary“) die Rede (vgl. Nichols 2010, S. 167).
 
11
Ab TC 00:10:21.
 
12
Ab TC 00:11:10.
 
13
Al-Baghdadi: Wa-Bashshir al-Ṣābirīn.
 
14
Ab TC 00:06:09.
 
15
Die hier verfolgte Propaganda-Videorhetorik lässt sich mit Joost (2008, S. 41) verstehen als „übergreifende Kommunikationstheorie, die die Zusammenhänge zwischen Produktionsinstanz, Medium und Adressat nach wirkungsintentionalen Aspekten beschreibt“.
 
16
Der Begriff bezeichnet ursprünglich die Auswanderung oder Flucht Muhammads von Mekka nach Medina. Im Kontext des IS wird damit häufig die Verpflichtung angesprochen, nach Syrien bzw. ins ‚Kalifat‘ zu reisen und den bewaffneten Kampf zu unterstützen (vgl. Raven 2018).
 
17
Beispielsweise TC 00:04:20 und 00:15:25.
 
18
Ab TC 00:07:33.
 
19
Ab TC 00:15:24.
 
20
Ab TC 00:11:31.
 
21
TC 00:07:55 – 00:08:30.
 
22
Ab TC 00:07:57. Der hypotaktische, also verschachtelte, Satzbau ist typisch für IS-Propaganda.
 
23
Der Begriff des ideologischen Horizonts ist der Semiotik Pavel Medvedevs (1976) entnommen, der mit diesem eine zugleich zeichenhafte wie materielle Bewusstseinsäußerung fasste.
 
24
In der englischen Version des Textes (Naji 2006 [2004]) verwendet der Übersetzer Will McCants die Bezeichnung media halo.
 
25
Ab TC 00:14:51.
 
26
Die selbsterklärte Mission des Global Center for Combating Extremist Ideology ist es, extremistische Ideologie (pro-)aktiv und in Zusammenarbeit mit Regierungen und zuständigen Organisationen zu bekämpfen. Siehe dazu die offizielle Web-Präsenz Global Center for Combating Extremist Ideology (2019).
 
27
Beispiele für eine solche Selbstthematisierung sind das Video Raid of the Villages to Spread Guidance (Wilāyat Ḥalab, VÖ: 04.05.2016), das die Missionierungsarbeit vor Ort veranschaulicht, und Fisabilillah (al-Ḥayāt Media Center, VÖ: 14.04.2014), das die Überzeugungs- und Inspirationsleistung der IS-Videos quasi in einem fiktional-illustrativem Szenario nachstellt (vgl. Zywietz 2015).
 
28
Vgl. dazu wie für die filmische Selbstreflexivität und ihre Möglichkeiten der Eigenkritik Meyer (2005).
 
29
Ab TC 00:05:00.
 
30
Ab TC 00:14:30.
 
31
Metalepse meint hier das Überschreiten oder Durchbrechen der Grenze zwischen zwei abgetrennten Erzählwelten (Diegesen) bzw. der (meta- oder extra-diegetischen) Erzählinstanz und der von ihr erzählten oder quasi erzählerisch hervorgebrachten Welt (vgl. Pier 2009).
 
32
Ab TC 00:05:34.
 
33
Vgl. al-Shaybani (2003, S. 799). Die Recherche des entsprechenden hadīth übernahm Majd Alkatreeb, wissenschaftliche Hilfskraft in der Nachwuchsforschergruppe Dschihadismus im Internet.
 
34
Aaron Y. Zelin (2016) thematisiert die Klassifikation verschiedener, aus Sicht des IS feindlicher Gruppen.
 
35
Vgl. hierzu Aymenn Jawad Al-Tamimi (2019), der reformistische Tendenzen innerhalb des IS beobachtet: „As it turns out, just before the US-backed Syrian Democratic Forces (SDF) announced in March 2019 the capture of the last areas of al-Baghuz in eastern Syria from IS, a lengthy book was released online called Keep back the Hands from Allegiance to al-Baghdadi, written by former IS member Abu Muhammad al-Hashimi.“ Zwischen der Veröffentlichung von Inside 8 und al-Hashimis Veröffentlichung liegen nur wenige Monate, was vermuten lässt, dass diese internen Konflikte bereits über einen längeren Zeitraum schwelten.
 
36
An dieser Stelle möchte ich Majd Alkatreeb herzlich für seine Recherche zur koranischen und heutigen Verwendung des Begriffs danken.
 
37
Hier dem Ḥadīth bei Bukhari kitāb al-fitan, 7056 S. Ḥajar al-ʿAsqalānī 2003.
 
38
Zum Begriff der ‚Mediatisierung‘ als Charakterisierungsbegriff des medientechnologisch bedingten Wandels von Praxen, Kulturen und Institutionen sowie von ‚medialisierten‘ Gesellschaften allgemein vgl. Birkner 2017, S. 13 ff.
 
39
Vgl. zu Parasozialität die Beiträge von Klewer und von Lee in diesem Band.
 
40
Ab TC 00:05:49 und ab 00:14:47.
 
41
Seit Anfang 2019 haben nur mehr Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und andere Akkreditierte Zugriff auf die jihadistischen Audio- und Videomaterialien. Vgl. zu Jihadology auch den Beitrag von Lee in diesem Band.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Al-Shaybani, A. B. (2003). Al- Āḥād wa-l-Mathānī. Beirut: Dār al-Kutub al-ʿIlmiyya. Al-Shaybani, A. B. (2003). Al- Āḥād wa-l-Mathānī. Beirut: Dār al-Kutub al-ʿIlmiyya.
Zurück zum Zitat Atwan, A. B. (2015). Islamic State: The Digital Caliphate. Berkeley: University of California Press. CrossRef Atwan, A. B. (2015). Islamic State: The Digital Caliphate. Berkeley: University of California Press. CrossRef
Zurück zum Zitat Baden, S. (2017). Das Image des Terrorismus im Kunstsystem. München: Edition Metzel. Baden, S. (2017). Das Image des Terrorismus im Kunstsystem. München: Edition Metzel.
Zurück zum Zitat Barthes, R. (1990). Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn: Rhetorik des Bildes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Barthes, R. (1990). Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn: Rhetorik des Bildes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Beil, B., Kühnel, J., & Neuhaus, C. (2012). Studienhandbuch Filmanalyse: Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms. München: Fink. Beil, B., Kühnel, J., & Neuhaus, C. (2012). Studienhandbuch Filmanalyse: Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms. München: Fink.
Zurück zum Zitat Birkner, T. (2017). Medialisierung und Mediatisierung. Baden-Baden: Nomos. CrossRef Birkner, T. (2017). Medialisierung und Mediatisierung. Baden-Baden: Nomos. CrossRef
Zurück zum Zitat Chadwick, A. (2013). The Hybrid Media System: Politics and Power (2. Aufl.). New York: Oxford University Press. CrossRef Chadwick, A. (2013). The Hybrid Media System: Politics and Power (2. Aufl.). New York: Oxford University Press. CrossRef
Zurück zum Zitat Deacon, D., & Stanyer, J. (2014). Mediatization: Key Concept or Conceptual Bandwagon? Media, Culture and Society, 36(7), 1032–1044. CrossRef Deacon, D., & Stanyer, J. (2014). Mediatization: Key Concept or Conceptual Bandwagon? Media, Culture and Society, 36(7), 1032–1044. CrossRef
Zurück zum Zitat Ehrhardt, C., & Heringer, H. J. (2011). Pragmatik. Paderborn: Fink. Ehrhardt, C., & Heringer, H. J. (2011). Pragmatik. Paderborn: Fink.
Zurück zum Zitat Emirbayer, M., & Mische, A. (1998). What is agency? American Journal Sociology, 103(4), 962–1023. CrossRef Emirbayer, M., & Mische, A. (1998). What is agency? American Journal Sociology, 103(4), 962–1023. CrossRef
Zurück zum Zitat Genette, G. (1996). Palimpseste: Die Literatur auf zweiter Stufe (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp. Genette, G. (1996). Palimpseste: Die Literatur auf zweiter Stufe (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Hauthal, J., et al. (Hrsg.). (2012). Metaisierung in Literatur und anderen Medien. Theoretische Grundlagen – Historische Perspektiven – Metagattungen – Funktionen. Berlin: De Gruyter. Hauthal, J., et al. (Hrsg.). (2012). Metaisierung in Literatur und anderen Medien. Theoretische Grundlagen – Historische Perspektiven – Metagattungen – Funktionen. Berlin: De Gruyter.
Zurück zum Zitat Ibn Ḥajar al-ʿAsqalānī, A. I. ʿA. (2003). Fatḥ al-Bārī, Sharḥ Ṣaḥīḥ al-Bukhārī. 4. Aufl. Beirut: Dār al-Kutub al-ʿIlmiyya. Ibn Ḥajar al-ʿAsqalānī, A. I. ʿA. (2003). Fatḥ al-Bārī, Sharḥ Ṣaḥīḥ al-Bukhārī. 4. Aufl. Beirut: Dār al-Kutub al-ʿIlmiyya.
Zurück zum Zitat Joost, G. (2008). Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Bielefeld: Transcript. CrossRef Joost, G. (2008). Bild-Sprache. Die audio-visuelle Rhetorik des Films. Bielefeld: Transcript. CrossRef
Zurück zum Zitat Kraidy, M. M. (2017). The Projectilic Image: Islamic State’s Digital Visual Warfare and Global Networked Affect. Media, Culture and Society, 39(8), 1194–1209. CrossRef Kraidy, M. M. (2017). The Projectilic Image: Islamic State’s Digital Visual Warfare and Global Networked Affect. Media, Culture and Society, 39(8), 1194–1209. CrossRef
Zurück zum Zitat Krasner, J. (2008). Motion Graphic Design: Applied History and Aesthetics. Amsterdam: Focal Press. Krasner, J. (2008). Motion Graphic Design: Applied History and Aesthetics. Amsterdam: Focal Press.
Zurück zum Zitat Livingstone, S. (2008). On the Mediation of Everything: ICA Presidential Address 2008. Journal of Communication, 59(1), 1–18. CrossRef Livingstone, S. (2008). On the Mediation of Everything: ICA Presidential Address 2008. Journal of Communication, 59(1), 1–18. CrossRef
Zurück zum Zitat Lotman, J. M. (1993). Die Struktur literarischer Texte (4. Aufl.). München: Fink. Lotman, J. M. (1993). Die Struktur literarischer Texte (4. Aufl.). München: Fink.
Zurück zum Zitat Maktabat al-Himma (Islamischer Staat). (2015). Media Operative, You Are a Mujāhid, Too. Online-Dokument (PDF). Maktabat al-Himma (Islamischer Staat). (2015). Media Operative, You Are a Mujāhid, Too. Online-Dokument (PDF).
Zurück zum Zitat Medvedev, P. (1976) [1928]. Die formale Methode in der Literaturwissenschaft. Augsburg: Metzler. CrossRef Medvedev, P. (1976) [1928]. Die formale Methode in der Literaturwissenschaft. Augsburg: Metzler. CrossRef
Zurück zum Zitat Meyer, F. M. (2005). Filme über sich selbst: Strategien der Selbstreflexion im dokumentarischen Film. Bielefeld: Transcript. CrossRef Meyer, F. M. (2005). Filme über sich selbst: Strategien der Selbstreflexion im dokumentarischen Film. Bielefeld: Transcript. CrossRef
Zurück zum Zitat Morgan, D. (2011). Mediation or Mediatisation: The History of Media in the Study of Religion. Culture and Religion, 12(2), 137–152. CrossRef Morgan, D. (2011). Mediation or Mediatisation: The History of Media in the Study of Religion. Culture and Religion, 12(2), 137–152. CrossRef
Zurück zum Zitat Nichols, B. (2010). Introduction to Documentary (2. Aufl.). Bloomington: Indiana University Press. Nichols, B. (2010). Introduction to Documentary (2. Aufl.). Bloomington: Indiana University Press.
Zurück zum Zitat Pier, J. (2009). Metalepsis. In P. Hühn, et al. (Hrsg.), Handbook of Narratalogy (S. 190–203). De Gruyter: Berlin. Pier, J. (2009). Metalepsis. In P. Hühn, et al. (Hrsg.), Handbook of Narratalogy (S. 190–203). De Gruyter: Berlin.
Zurück zum Zitat Sachs-Hombach, K., et al. (2018). Medienwissenschaftliche Multimodalitätsforschung. Medienwissenschaft Rezensionen| Reviews, 1, 8–26. Sachs-Hombach, K., et al. (2018). Medienwissenschaftliche Multimodalitätsforschung. Medienwissenschaft Rezensionen| Reviews, 1, 8–26.
Zurück zum Zitat Sinai, N. (2006). Qurʾānic Self-Referentiality as a Strategy of Self-Authorization. In S. Wild (Hrsg.), Diskurse der Arabistik: Bd. 11. Self-Referentiality in the Qur’ān (S. 103–134). Wiesbaden: Harrassowitz. Sinai, N. (2006). Qurʾānic Self-Referentiality as a Strategy of Self-Authorization. In S. Wild (Hrsg.), Diskurse der Arabistik: Bd. 11. Self-Referentiality in the Qur’ān (S. 103–134). Wiesbaden: Harrassowitz.
Zurück zum Zitat Winter, C. (2018). Apocalypse, later: A longitudinal study of the Islamic state brand. Critical Studies in Media Communication, 35(1), 103–121. CrossRef Winter, C. (2018). Apocalypse, later: A longitudinal study of the Islamic state brand. Critical Studies in Media Communication, 35(1), 103–121. CrossRef
Zurück zum Zitat Yarchi, M. (2019). ISIS’s Media Strategy as Image Warfare: Strategic Messaging over Time and across Platforms. Communication and the Public, 4(1), 53–67. CrossRef Yarchi, M. (2019). ISIS’s Media Strategy as Image Warfare: Strategic Messaging over Time and across Platforms. Communication and the Public, 4(1), 53–67. CrossRef
Zurück zum Zitat Zywietz, B. (2015). Islamistische Videopropaganda und die Relevanz ihrer Ästhetik. Die Kriminalpolizei, 3, 12–16. Zywietz, B. (2015). Islamistische Videopropaganda und die Relevanz ihrer Ästhetik. Die Kriminalpolizei, 3, 12–16.
Metadaten
Titel
Inside the Islamic State’s Media: Eine kollaborative Videoanalyse
verfasst von
Simone Pfeifer
Yorck Beese
Alexandra Dick
Larissa-Diana Fuhrmann
Christoph Günther
Bernd Zywietz
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-28751-1_13